Dutch-Baby mit Zwetschgen und Rosinen-Krokant-Eis [enthält Werbung]

dutch-baby mit zwetschgen-6

 

Hallo ihr Lieben! 

Ich glaube Pfannkuchen kennt jeder, aber ein Dutch-Baby hat bestimmt noch nicht jeder gehört. Es ist ein Frühstücksklassiker in den USA mit einer gefühlten Nähe zu den allseits beliebten Pancakes, nur etwas größer. Nun ja, ich habe ihn nicht zum Frühstück gemacht, denn das wäre mir zu mächtig gewesen. Aber so zum zweiten Frühstück oder für die Mittagspause ist ein Dutch-Baby mit Zwetschgen schon etwas sehr leckeres. Besonders wenn er mit einem cremigen Eis verfeinert wird.

 

Eigentlich bin ich in meiner Kindheit, Jugend und auch durch meine Studentenzeit mit Pfannkuchen aufgewachsen, oder „Pannekouken“ wie er auch bei uns im westfälischen heißt Zu Hause gab es ihn meistens mit Blaubeeren, Kirschen, Äpfeln und Rosinen oder eben Zwetschgen mit Zucker & Zimt. Durch eine Urlaubsreise ins Fränkische habe ich dann eine weitere Variante kennengelernt. Er wurde mit Bacon belegt und dazu servierte man einen leckeren grünen Salat. Da ich salzig und süß im Zusammenspiel gerne mag habe ich mir dann immer noch selbstgemachte Erdbeermarmelade darauf geschmiert. Das war dann für mich der perfekte Pfannkuchen.

 

dutch-baby mit zwetschgen-10

 

Während meiner Zeit in den USA lernte ich in den Frühstücksrestaurants das Dutch-Baby kennen. Einen herrlich luftigen Ofenpfannkuchen der in einer Pfanne brutzelt. Den habe ich mir natürlich des Öfteren gegönnt. Aber im Lauf der Jahre ist er dann irgendwie in Vergessenheit geraten und erst in letzter Zeit habe ich ihn im Internet wieder des Öfteren gesehen. Also, ein guter Grund ihn auch mal wieder zu machen. Da jetzt die Zwetschgenzeit ist habe ich als Belag natürlich leckere, reife Zwetschgen genommen und mit etwas Zimt & Zucker bestreut. Als cremiges Topping habe ich noch eine Kugel selbstgemachtes Rosinen-Krokant-Eis oben drauf gesetzt. Und ich war echt fleißig, denn von den restlichen Zwetschgen habe ich etwas Zwetschgenkompott eingemacht. Wobei man das Kompott auch herrlich zum Dutch-Baby mit Zwetschgen oder nur zum Eis essen kann.

Als Krönung habe ich dann das Ganze mit dem feinen, vergoldeten vierteiligen Besteck „Palermo“ aus dem Online-Shop von Die Wunderkammer gegessen. Das ist absoluter Besteck-Luxus mit einem Hingucker-Effekt.

 

dutch-baby mit zwetschgen-1

 

Das Schöne daran ist, dass ich mir das Besteck auch noch personalisieren lassen konnte mit einem Spruch seiner Wahl.  

 

dutch-baby mit zwetschgen-2

 

Auf meinem Besteck steht Genuss pur, was auch prima zu meinem heuten BlogPost passt.

 

dutch-baby mit zwetschgen-3

 

Aber das tolle Besteck ist nicht nur für die Nutzung zu Hause gut geeignet. Man kann es auch prima verschenken, gerade jetzt wo es bis Weihnachten nicht mehr allzu weit ist. Also nichts wie mal schnell rüber geklickt in den Online-Shop von Die Wunderkammer unter der Kategorie „Vergoldetes Besteck“. So, jetzt möchte ich aber endlich zum Rezept kommen.

 

Man nehme für das Dutch-Baby mit Zwetschgen (je nach Pfannengröße reicht es für 2 Stück)

Dutch-Baby

100 g Mehl (Typ 550)

100 g Mehl (Typ 550)

Prise Salz

3 Eier (Größe L)

175 ml Vollmich (3,5 %)

2 EL Zucker

¼ TL Ceylon-Zimt

1 EL Vanillesirup (selbstgemacht; alt. 1 Pack. Bourbon-Vanille-Zucker)

1 Prise Salz

2 EL Butter

1,0 kg Zwetschgen

Puderzucker oder Zucker & Zimt

Rosinen-Krokant-Eis

50 g Rosinen

50 ml Orangenlikör

30 g gehackte Mandeln

Puderzucker

250 g Sahne

250 g Milch

2 Vanilleschoten

5 Eigelb

100 g Zucker

 

dutch-baby mit zwetschgen-5

 

Man mache

Dutch-Baby

Das Mehl mit 1 EL Zucker, Salz und Zimt mischen. Eier und Vollmilch dazugeben und alles mit dem Handmixer oder einer KitchenAid gut verquirlen. Dann für ca. 20 Minuten beiseite stellen. Das mache ich beim Pfannkuchenteig immer so, Tipp von meinem Urgroßvater.

Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen, und das Gitter auf der unteren Schiene platzieren.

250 g Zwetschgen abwaschen, halbieren und entkernen. Wenn der Backofen seine Temperatur erreicht hat eine ungefettete !!! Ofenpfanne, oder Auflaufform nehmen. Die Butter hinein geben und in den Ofen schieben. Wenn die Butter geschmolzen ist die Pfanne aus dem Backofen holen, den Teig vorsichtig hineingießen und mit den Zwetschgenhälften – Hautseite nach unten – belegen. Pfanne wieder zurück in den Backofen und ca. 15 -18 Minuten lang backen. Ihr könnt dabei zusehen wie der Teig langsam an den Seiten hochsteigt.

Rosinen-Krokant-Eis

Rosinen und Orangenlikör gut vermischen und ca. 1 Stunde einweichen lassen. Für den Krokant die gehackten Mandeln leicht bräunen. Den Puderzucker darüber streuen und etwas karamellisieren lassen. Aus der Pfanne nehmen und auf Backpapier geben. Beiseite stellen.

Die Sahne mit der Milch, einer Prise Salz und den aufgeschlitzten Vanilleschoten aufkochen lassen. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen (bis < 50 Grad C). Die leicht abgekühlte Milchmischung unter die Eiermasse mischen. Alles zurück in eine Schale geben und diese über dem Wasserbad auf maximal 75 Grad erhitzen. Dabei permanent mit dem Schneebesen durchrühren. Die Schale anschließend in Eiswasser setzen und kühl ausschlagen bis sie eine Temperatur von ca. 25 Grad C hat. Nun könnt ihr die Eismasse in die Eismaschine geben und gefrieren lassen. Kurz vor Ende des Gefriervorganges mischt ihr die Rosinen und das Krokant unter. Somit kann es sich noch gut in der Eismasse verteilen.

Pflaumenkompott

Ich hatte ja etwas angekündigt. Ein leckeres Pflaumenkompott, das man auch auf Vorrat machen kann. Aber, man kann dieses leckere Eis auch mit dem Zwetschgenkompott, nach einem alten Rezept von meinem Urgroßvater, genießen. Deshalb habe ich mich bei meinem Einkauf für eine größere Menge Zwetschgen entschieden. Die verbliebenen Zwetschgen waschen, halbieren und entkernen. Zusammen mit 200 ml Wasser (alt. Pflaumensaft), 50 ml Rum (40%), 1 Zimtstange, 1 Stück Anis und 50 g Zucker bei mittlerer Hitze ca. 10-15 Minuten köcheln lassen. Zum andicken 1 EL Pfeilwurzelmehl (glutenfreie Stärke) mit etwas kaltem Wasser glattrühren. Das Kompott damit binden und noch einmal kurz aufkochen lassen. Wer nicht alles sofort verzehrt kann das Kompott heiß in Einmachgläser füllen und zu einem späteren Zeitpunkt genießen.

 

dutch-baby mit zwetschgen-8

 

Anrichten

Wenn das Dutch-Baby mit Zwetschgen schön braun ist könnt ihr es mit großer Vorsicht, da es sehr, sehr heiß ist, aus dem Ofen herausholen. Nach Belieben mit Zucker & Zimt oder Puderzucker bestreuen, sowie eine Kugel von dem lecker, cremigen Rosinen-Krokant-Eis draufsetzen. Wem es noch nicht „zwetschgig“ genug ist kann sich auch noch etwas von dem Pflaumenkompott dazu nehmen.

 

dutch-baby mit zwetschgen-7

 

Gerne hätte ich Euch den frisch aufgegangenen Pfannkuchen aus dem Ofen fotografisch gezeigt, aber er fällt, nachdem er den Ofen verlassen hat, in Sekundenschnelle wieder in sich zusammen. Aber lecker schmeckt er trotzdem. Also dann wünsche ich euch erst einmal viel Spaß beim Nachmachen und Genießen eines leckeren Dutch-Baby mit Zwetschgen.

Den nächsten BlogPost könnt ihr hier wieder am Mittwoch, den 6. September lesen. Dann erzähle ich euch wie ich ein Produkt für eine Firma entwickelt habe und wie ihr mir dabei helfen könnt. Lasst euch überraschen. Ich wünsche euch ein entspanntes Wochenende.

Genießt das Leben!

Michael

 

An dieser Stelle möchte ich mich beim Online-Shop Die Wunderkammer recht herzlich für das tolle Besteck und die Gravur bedanken.

Abschließend möchte ich noch mal erwähnen, dass dieser Beitrag Werbung enthält.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: http://www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

֍ Wenn ihr eines meiner Rezepte ausprobiert, verlinkt mich doch bitte auf Instagram oder Facebook mit #salzigsuesslecker damit ich eure Beiträge sehen kann. Ich freu mich schon darauf ֍

 

 

In eigener Sache

Meine liebe Bloggerkollegin Anika veranstaltet vom 26.08 bis zum 30.09.2017 ein Event der da heißt „Kulinarisch auf Vorrat“. Wie der Titel es schon sagt geht es darum leckeres auf Vorrat zu produzieren und dann zu posten. Es ist egal ob es eine Soße, ein Chutney, etwas Fermentiertes oder Gedörrtes ist, Hauptsache es verlängert die Haltbarkeit der Lebensmittel. In dem genannten Zeitraum werden alle Gastbeiträge veröffentlicht und andere Blogger und Nicht-Blogger haben die Möglichkeit an dem Event teilzunehmen. Nach dem Event werden alle Bilder der Teilnehmer mit Titel auf eine Seite geladen und dort kann anschließend (wahrscheinlich per Mail) abgestimmt werden, welche Rezepte einem am besten gefallen haben. Am 2.10. startet dann das Voting bis zum 23.10. Also wenn du möchtest, kannst du gerne deine Freunde und Familie dazu motivieren, mit abzustimmen. Als Dankeschön gibt es für alle Teilnehmer wieder ein eBook welches alle Event-Teilnehmer und alle die am Voting dran teilnehmen erhalten. Also mitmachen lohnt sich auf jeden Fall.

Die Teilnehmer

29.08.         https://www.fraustillerbackt.de/

31.08.        https://www.julesmoody.com/

01.09.        http://www.worldtasteadventure.de/

05.09.        https://kati-ist-draussen.at/

07.09         SalzigSuessLecker

08.09.        https://mohntage.com/

12.09.        http://urbanfoodjungle.de/

14.09.       http://emmabee.de/

15.09.       https://www.mycottagegarden.de/

19.09.       https://joyfulfood.de/

21.09.       http://adecentcupoftea.de/

22.09.       http://hauptstadtgarten.de

26.09.       http://www.thetasteofjapan.com/de/

28.09.       http://labsalliebe.com/

29.09.      https://soulsistermeetsfriends.com/

One comment

  1. Ouhhh das klingt köstlich! =) Ofenpfannekuchen mache ich auch viel zu selten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.