Lachs-Teriyaki mit Spargelsalat und Hasselback-Kartoffeln

lachs-teriyaki-8

 

Hallo Ihr Lieben!

Ich wollte immer schon mal Lachs-Teriyaki machen und habe es jetzt endlich ausprobiert.. Dazu passt als Beilage sehr gut grüner Spargel. Damit alles abgerundet wird habe ich noch ganz kleine Hasselback-Kartoffel gemacht, die ich mit etwas Bärlauchöl beträufelt und kleinen Stückchen Bärlauch-Butter belegt habe.

 

lachs-teriyaki-2

 

Heute treffen einige verschiedene Geschmackseindrücke aufeinander. Einmal die Teriyakisauce in der ich den Lachs für ca. 2 Stunden mariniert habe. Zum anderen das Bärlauchöl und die Bärlauchbutter für die Kartoffeln. Nicht zu vergessen der grüne Spargel, der auch etwas mehr Eigengeschmack mitbringt. Alles in allem hat sich auf dem Teller und am Gaumen diese Mischung gut vertragen. Hinzu kommt noch ein leckerer Drink und zwar ein Sprizz mit Rhabarber-Erdbeer-Sirup.

Da ich auf der INTERNORGA-Messe in Hamburg eine interessante Essenz probiert habe, konnte ich den Hersteller dazu überreden mir einige Muster zuzuschicken. Die Essenz heißt TOMAMI (https://tomami.eu) und ich habe sie in den Versionen UMAMI und TOMATE eingesetzt. Da ich die beiden Produkte noch in anderen Gerichten einsetzen werde, gehe ich heute erst mal nicht näher darauf ein.

Teriyaki ist eine Zubereitungsart der japanischen Küche, bei der Gemüse oder Fleisch in der Teriyaki-Sauce mariniert werden. Danach kann man die Zutaten braten, grillen oder schmoren.

Die klassische Teriyaki-Sauce wird zubereitet, indem man Sojasauce, Sake und Zucker zu gleichen Teilen mischt und bei geringer Hitze auf etwa die Hälfte des ursprünglichen Volumens reduziert. Die geringe Hitze wird angestrebt, damit einerseits der Alkohol aus dem Sake nicht vollständig verdunstet (dies soll erst während des Bratens oder Grillens passieren) und andererseits der Zucker nicht karamellisiert (lt. Wikipedia)

Bei den Hasselback-Kartoffeln denkt jeder die kommen aus den USA. Aber weit gefehlt, sie kommen aus Schweden. Es ist eine Zubereitungsart die in dem schwedischen Hotel Hasselbacken erfunden wurden. Dazu werden festkochende oder vorwiegend festkochende Kartoffeln fächerartig eingeschnitten, gefüllt und im Ofen gebacken. Wichtig dabei ist, dass sie nicht ganz durchgeschnitten werden. Aber fangen wir jetzt erst mal mit den Rezeptzutaten an.

 

Man nehme für Lachs-Teriyaki mit grünem Spargel und Hasselback-Kartoffeln

Lachs

4 Lachstranchen ohne Haut und Gräten (á 150 g)

1 EL Walnussöl

4 EL Teriyaki-Sauce

2 EL Sesam

1 EL TOMAMI Umami

50 g grüne Meeresalgen (Europäischer Queller)

1 EL Sonnenblumenöl

Meersalz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Salat

500 g grüner Spargel

250 g Cherry-Tomaten

1 kleine rote Chilischote

3 EL süß-salzig geröstete Sonnenblumenkerne

1 geschälte Knoblauchzehe, leicht angedrückt

20 g geschälter Ingwer

3 EL Champagneressig

3 EL Walnussöl

2 EL Soyasauce

1 EL TOMAMI Tomate

2 EL Sonnenblumenöl

Meersalz

Hasselback-Kartoffeln

16 kleine La-Ratte-Kartoffeln

3 EL Bärlauchöl (alt. Olivenöl)

25 g Bärlauchbutter

Meersalz

 

lachs-teriyaki-4

 

Man mache

Walnussöl, Teriyakisauce, TOMAMI und Sesam mit einander vermischen. Die Lachstranchen einlegen und einmal kurz in der Marinade wenden. Für gut 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Zwischendurch immer mal wieder die Tranchen wenden.

Spargel im unteren Drittel schälen und die Enden abschneiden. Schräg in 3-4 cm lange Stücke schneiden. Salzwasser zum Kochen bringen und die Spargelstücke ca. 2 Minuten darin blanchieren. In ein Sieb abgießen und mit eiskaltem Wasser abschrecken. Somit behalten sie ihre grüne Farbe besser.

Ofen auf 200 Grad (Umluft 175 Grad) erhitzen. Die Kartoffeln abwaschen und mit einem Messer dicht an dicht ein-, aber nicht ganz durchschneiden. Kartoffeln in eine ausgefettete, feuerfeste Form geben. Etwas Meersalz darüber streuen, mit Bärlauchöl beträufeln und kleine Bärlauchbutter-Flöckchen auf den Kartoffeln verteilen. In den Ofen schieben und für ca. 40-45 Minuten backen.

Für den Salat die Cherrytomaten halbieren und den Ingwer fein würfeln. Die Chilischote entkernen und in kleine Stücke schneiden. Das Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen. Den grünen Spargel darin anbraten bis er ganz leicht gebräunt ist. Die Tomaten, Knoblauch, den Ingwer und die Chilischote hinzugeben und mit anbraten. Pfanne vom Herd nehmen und beiseite stellen.

Den Lachs aus der Marinade nehmen und gut abtupfen. Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen und die Lachstranchen von beiden Seiten gut anbraten. Hitze reduzieren und den Lachs gar ziehen lassen. Die Algen für ca. 2 Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren und beiseite stellen.

 
Anrichten

Champagner-Essig, Walnussöl, Soyasauce und TOMAMI gut miteinander vermischen. Die Knoblauchzehe aus dem Spargelsalat entfernen und den Salat mit der Sauce gut durchmengen. Kartoffeln aus dem Ofen nehmen. Nun richtet man den Lachs-Teriyaki auf den Algen an. Legt einige Hasselback-Kartoffeln dazu und den mit Sonnenblumenkernen garnierten Salat daneben. Ich habe mir dazu ein erfrischendes Gläschen Rhabarber-Erdbeer-Sprizz genehmigt. Das Rezept dazu bekommt ihr zu einem etwas späteren Zeitpunkt.

 

lachs-teriyaki-6

 

Jetzt genießt erst mal den Mittwochabend. Zum Wochenende habe ich dann wieder etwas aus der süßen Küche für Euch.

Genießt das Leben!

Michael

 

 

֍ Wenn ihr eines meiner Rezepte ausprobiert, verlinkt mich doch bitte auf Instagram oder Facebook mit #salzigsuesslecker damit ich eure Beiträge sehen kann. Ich freu mich schon darauf ֍

 

 

One comment

  1. Ich bin gerade zufällig durch die meetablogger Challenge auf deinen Blog gestoßen. Das sieht ultra lecker aus. Sehr tolles Rezept und die Kombination passt sehr gut.
    Liebe Grüße Nadine von http://naddisblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.