Rezepte für drei leckere Hauptspeisen für Weihnachten

– Jetzt wird es richtig lecker –

Das Weihnachtsfest rückt immer näher und näher. Jetzt sind es nur noch neun Tage, dann ist Heiligabend. So langsamen beginnt bei allen der Stress mit der Vorplanungen und den Einkäufen für das Festessen. Um euch die ewige Sucherei nach Rezepten etwas zu erleichtern habe ich Rezepte für drei leckere Hauptspeisen für Weihnachten zusammengestellt, die euch und eurer Familie bestimmt gefallen werden.

Die Rezepte für meine Hauptspeiseideen findet ihr alle nacheinander am Ende des Posts. Vorab werde ich aber jedes Rezept noch einmal ganz kurz vorstellen, damit ihr wisst worum es geht und ob es auch zu eurem Weihnachtsmenü passt, bzw. ob es überhaupt euren Geschmack trifft.

Rezepte für drei leckere Hauptspeisen für Weihnachten

Ich habe dazu in aller Ruhe in meiner Rezeptkartei gestöbert und bin auf drei  Rezepte für besonders leckere und ausgefallene Hauptspeisen gestoßen, die prima in euer Weihnachtsmenü passen würden. Ich werde sie euch jetzt nacheinander vorstellen. Wer bei diesen drei Rezepten nicht fündig geworden ist, der hat am Ende vom Text noch drei weitere Verlinkungen zu anderen leckeren Rezepten für euer Weihnachtsmenü.

Lammkaree - drei leckere Hauptspeisen für Weihnachten 1

Lammkarree I Grüner Spargel I Rotwein-Perlzwiebeln

Für alle Freunde von Lammfleisch, bzw. Lammkarree habe ich hier die richtige Hauptspeise. Bei diesem Rezept ist es mit der Vorbereitung nicht ganz so gegeben wie bei den Vorspeisen. Aber man kann zumindest schon mal die Rotwein-Perlzwiebeln vorab fertigstellen.

Bio-Zander I Kürbis Gnocchi I Kürbis Chutney 

Diese leckere Hauptspeise macht so richtig Lust auf Fisch. Dazu habe ich auf dem Wochenmarkt bei meinem Fischhändler zarte Bio-Zanderfilets aus deutschen Seen gekauft. In Kombination mit den Gnocchi und dem Chutney einfach herrlich. Das Chutney kann man schon vorbereiten. Wer auf Fisch verzichten möchte kann als vegane Alternative vegane Fischfilets dazu braten.

Bio-Zander - drei leckere Hauptspeisen für Weihnachten 2
Safran-Biryami mit Gurken-Raita (7 von 7)

Safran-Biryani I Gurken Raita I Garnelen

Last but not least ist nun diese köstliche Hauptspeise, die ich mal zum „Tag des Safrans“ kreiert habe. Es ist ein Rezept für eine eher leichte Hauptspeise mit gebratenem Safran-Reis, das man auch komplett vegan auf den Tisch bringen kann. Hierzu tauscht man die Garnelen gegen vegane Lachsfilets aus, die man dann in mehr oder weniger große Stücke schneidet und brät. Das ist übrigens auch sehr lecker.

Wie sagt man so schön „In der Kürze liegt die Würze“ und somit wäre ich für heute auch schon am Ende mit meinen Vorschlägen für meine Rezepte für drei leckere Hauptspeisen für Weihnachten. Vielleicht ist ja für den einen oder anderen von euch das passende Rezept dabei.

Meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Montag, den 19. Dezember. Dann geht es um das süße Finale in meinem Menü-Dreierlei und zwar mit meinen Vorschlägen für ausgefallene Desserts. Auch da habe ich wieder sehr viele Leckereien für euch herausgesucht. Also lasst euch überraschen.

Genießt das Leben und die Weihnachtliche Zeit.

Michael

Wem das noch nicht reicht für den habe ich noch weitere Ideen für leckere Hauptspeisen.

Kalbs-Ossobuco mit Spätburgunder 1112

Vorbereitungszeit45 Min.
Zubereitungszeit4 Stdn.
Arbeitszeit4 Stdn. 45 Min.
Gericht: Hauptgericht, Main Course
Land & Region: Baden, Deutschland, Italian
Portionen: 4

Zutaten

  • Ossobuco

  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 g Möhren
  • 5 Stangen Staudensellerie mit Grün
  • 4

    4 Kalbsbeinscheiben (á ca. 250 – 300 g)

  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Mehl
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Dose stückige Tomaten (425 ml)
  • 150 ml Spätburgunder 1112
  • 300 ml Kalbsfond
  • 2 Stiele Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Tl

    fein abgeriebene Schale von einer gewaschenen BIO-Zitrone

  • 2 TL Zitronensaft
  • Püree
  • 400 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 800 g Schwarzwurzeln
  • Salz
  • 250 ml Sahne
  • 100 ml Vollmilch
  • 1 EL Butter
  • Muskat
  • 1 TL Zitronensaft

Anleitungen

  • Zubereitung
    Ossobuco
    Zwiebeln pellen, halbieren und längs in Streifen schneiden. Knoblauch ebenfalls pellen und in feine Scheiben schneiden. Möhren putzen, schälen, längs halbieren und in 2 cm große Stücke
    schneiden. Sellerie bis auf zwei dünne Stangen putzen und schräg in 1 cm dicke Stücke schneiden.
    Die Scheiben abtupfen, dabei mögliche Knochensplitter entfernen. Salzen und pfeffern und von beiden Seiten mit Mehl bestäuben.
    Den Backofen auf 180 Grad (Umluft nicht empfehlenswert) vorheizen.
    Öl in einem Bräter erhitzen und die Scheiben darin auf jeder Seite 3 Min. kräftig anbraten, anschließend herausnehmen.
    Zwiebeln, Knoblauch, stückige Tomaten, Möhren- und Selleriestücke in den Bräter geben und bei mittlerer Hitze 3 – 5 Min. braten. Tomatenmark einrühren und kurz mitbraten. Mit dem Wein ablöschen, den Kalbsfond zugießen und aufkochen. Fleisch zugeben und zugedeckt im
    heißen Ofen bei 180 Grad auf der mittleren Schiene 1,5 Std. schmoren. Dann offen weitere 30 Min. garen. Aus dem Ofen nehmen wenn das Fleisch so weich ist, das man theoretisch kein Messer mehr braucht.
    Währenddessen die dünnen Stangen Staudensellerie mit dem Grün, sowie die Petersilie, fein hacken und mit Zitronenschale und -saft mischen. Kalbs-Ossobuco mit Salz und Pfeffer
    abschmecken.
    Püree
    Kartoffeln waschen, schälen und würfeln. Die Schwarzwurzeln in kaltem Wasser mit einer Bürste von Erdresten befreien und mit einem Sparschäler von oben nach unten schälen, die
    Enden abschneiden, würfeln. In einen Topf mit leicht gesalzenem Wasser geben, aufkochen und in ca. 20 Minuten weich garen.
    In der Zwischenzeit Sahne und Milch in einem Topf cremig auf ca. 150 ml einkochen. Schwarzwurzeln und Kartoffeln abgießen und gut ausdämpfen lassen. In einen Mixer geben, die eingekochte Sahnecreme und Butter dazu und alles sehr fein pürieren. Mit Salz, Muskat und
 Zitronensaft abschmecken.
    Anrichten
    Schmorgemüse auf dem Teller verteilen, darauf das Püree geben und zu guter Letzt eine Scheibe Kalbs-Ossobuco anlegen. Mit etwas gehackter Petersilie bestreuen.
Ravioli mit französischem Ziegenkäse auf einem Teller angerichtet (1 von 11) (4)
Rezept drucken
5 from 2 votes

Ravioli mit französischem Ziegenkäse

Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit1 Std.
Gericht: Französischer Ziegenkäse, Pasta, Ravioli
Land & Region: Frankreich, Loire
Keyword: Französischer Ziegenkäse, Pasta, Ravioli
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

  • Nudelteig 
  • 175 g  Mehl (Typ 550), plus etwas zum Anarbeiten
  • 1 Ei (Größe M)
  • 1 Eigelb
  • 3 EL Milch
  • 1 Prise Salz
  • Füllung
  • 250 g französische Ziegenkäserolle
  • 100 g französischer Tomme de Chevre, fein gerieben
  • je 1 TL Thymian und Rosmarin, fein gehackt
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Milch
  • Abrieb von ½ Bio-Zitrone  
  • Salz, Pfeffer
  • Estragon-Buttersauce
  • 4 Stiele Estragon
  • 100 g Butter
  • Salz, weißer Pfeffer
  • Abrieb von ½ Bio-Zitrone
  • Außerdem
  • 1 Eigelb
  • gereifter Chavignol AOP, fein gehobelt

Anleitungen

  • Nudelteig
    Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und in der Küchenmaschine für 5 Minutenlangsam kneten. Die Geschwindigkeit erhöhen und nochmal 5 min weiterkneten. Der Teig soll eher fest, aber elastisch sein. Je nach Zustand der Teigbeschaffenheit noch zusätzlich Milch oder Mehl einarbeiten.
    Den Teig zu einer Kugel formen, mit etwas Öl einreiben und für 1 h im Kühlschrankruhen lassen.
    Füllung
    Den Ziegenkäse in kleine Stücke bröckeln oder schneiden. Nun alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einer cremigen Masse mischen.
    Estragon-Butter
    Estragon abwaschen und trocken tupfen. Einen Stiel für die Garnitur beiseite legen.
    Butter in einer Pfanne schmelzen, Salz, Pfeffer, Zitronenschale und die Estragonstiele zugeben. Alles gut miteinander verrühren und bei kleiner Hitze für 5 Minutenziehen lassen. Bis zur weiteren Verwendung beiseite stellen.
    Ravioli
    Nach der Ruhezeit den Teig mit der Hand flach drücken und in mehrere rechteckige Stücke teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit Hilfe einer Teigrolle, oder einer Nudelmaschine (Stufe 6) möglichst dünn ausrollen..
    Auf die langen Teigbahnen, in der Mitte, nebeneinander und mit einem Abstand von ca. 4-5cmjeweils 1 TL von der Füllung geben. Rund um die Füllung mit dem verquirlten Ei bepinseln.
    Einen zweiten Streifen Nudelteig auf die Füllung legen. Zwischenräume mit den Fingern gut andrücken und mit einem (z.B. runden) Ravioliausstecher ausstechen.
    Die ausgestochenen Ravioli auf ein bemehltes Küchentuch legen, damit sie nicht zusammenkleben.
    Ravioli in reichlich köchelndem Salzwasser portionsweise für 3 – 4 Minuten gar ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Herausnehmen, abtropfen lassen und sofort in die vorbereitete Estragonbutter geben und gut durchschwenken.
    In tiefen Tellern anrichten und mit gehobeltem Chavignol AOP, Estragonblättchen und etwas Zitronenzeste garnieren.

Pfefferpotthast mit Stielmuspüree

1 Std. 50 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Deutschland
Keyword: Gulasch, Hauptgericht, Ragout
Portionen: 4

Zutaten

  • Potthast
  • 1000 g  mageres Rindfleisch, gewürfelt
  • 500 g Zwiebeln
  • 4 Gewürzgurken
  • 3 EL Schweineschmalz
  • Salz, Pfeffer
  • 1200 ml heiße Rinderbrühe
  • 330 ml dunkles Bier
  • 5 Gewürznelken
  • 2 Lorbeerblätter, eingerissen
  • 10 Pfefferkörner
  • 2 St. Wacholderbeeren angedrückt
  • 1 Pimentkorn
  • 2 Zweige Thymian
  • 1 gestr. TL Pfeilwurzelmehl (Stärke)
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • Püree
  • 750 g mehlig kochende Kartoffeln (z.B. Feya)
  • 1/2 Bund Stielmus (ca. 200 g)
  • 125 g Butter
  • 125 ml Milch
  • geriebene Muskatnuss
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen

  • Potthast
    Fleisch waschen, trocken tupfen und in gleichgroße Würfel schneiden.
    Zwiebeln schälen und in Ringeschneiden.
    Den Backofen auf 180 Gradaufheizen.
    Gurken in Scheiben schneiden.
    Schmalz in einem ausreichend großen Schmortopf zerlassen. Die Fleischwürfel darin rundherum kurz anbraten.
    Die Zwiebeln zugeben und glasig mit dünsten.
    Mit Salz und Pfeffer würzen. Brühe und das Bier angießen.
    Nelken, Lorbeerblätter, Pfefferkörner, Wacholderbeeren, Piment und Thymian in einen Teebeutel geben und mit in den Schmortopf legen.
    Etwa für 2-2,5 Stunden bei mittlerer Hitze garen. Dabei immer wieder umrühren und bei Bedarf Brühe nachgießen.
    Zum Ende der Garzeit den Teebeutelherausnehmen und die Brühe mit Pfeilwurzelmehl, das vorab mit etwas Wasser aufgelöst wird, andicken. Dazu den Schmortopf samt Inhalt auf der Herdplatte einmal kurz aufkochen lassen. Mit Pfeffer und Salzabschmecken und die Gewürzgurken und den Zitronensaft hinzugeben.
    Pfefferpotthast auf einem Teller zusammen mit dem Püree anrichten.
    Püree
    Kartoffeln schälen, waschen und je nach Größe evtl. halbieren und in einem Kochtopf mit gesalzenem Wasser garen.
    Stielmus waschen und in grobe Streifen schneiden.
    Butter und Milch in einem kleinen Topferhitzen.
    Kartoffeln nach dem Garen kurz ausdampfen lassen und dann durch eine Kartoffelpresse drücken.
    Butter-Milch-Mischung mit der Kartoffelmasse verrühren und anschließend das Stielmus mit unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatabschmecken. 
1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Sie sich für die drei raffinierten Vorspeisen für Ihr Weihnachtsmenü oder die drei leckeren Hauptspeisen für Weihnachten entschieden haben, sind Sie auf dem besten Weg zu einem herrlichen und unvergesslichen […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn dir das Rezept gefällt, freue ich mich über eine Bewertung!