Drei leckere Hauptspeisen für dein Weihnachtsmenü

Na, wie weit seid ihr schon mit euren Menüplanungen für die Weihnachtsfeiertage? Denn jetzt, so 10 Tage vor dem Weihnachtsfest rückt die konkrete Planung immer näher und näher. Um euch die ewige Sucherei nach leckeren Rezepten etwas zu erleichtern habe ich drei leckere Hauptspeisen, als Vorschläge, zusammengestellt die euch bestimmt gefallen werden.

Drei leckere Hauptspeisen 3

Bei meiner Vorspeise bin ich schon festgelegt, denn die ist in jedem Jahr gleich. Gemäß einer alten Tradition aus Polen – meine Frau ist Polin – gibt es eine Rote Beete-Suppe mit selbstgemachten Steinpilz-Ravioli, einem Klecks Sour Cream und ein paar Schnittlauchröllchen.

 

Drei leckere Hauptspeisen

Zart geschmorte Kalbsbäckchen

Winterzeit bedeutet für mich auch immer Schmorbratenzeit, denn ich finde es herrlich, wenn ein Braten, oder wie in diesem Falle zart geschmorte Kalbsbäckchen langsam im Ofen garen und das ganze Haus mit einem herrlichen Duft erfüllen. Als Beilage gibt es gemischte Pilze, je nachdem was der Markt hergibt, und eine cremige Polenta der ich mit etwas Orangenabrieb den besonderen Kick gegeben habe. Meine Freude an Schmorbarten zieht sich dieses mal durch alle drei Vorschläge.

Dieses Gericht lässt sich sehr gut vorbereiten, so dass am Festtag nicht mehr ganz so viel zu tun ist.

Drei leckere Hauptspeisen - 4

Geschmorter Ochsenschwanz 

In meiner Kindheit gab es häufiger Ochsenschwanzsuppe oder eben geschmorten Ochsenschwanz mit Klößen. Diese Kindheitserinnerungen haben mich auch dazu bewogen, dass ich ihn euch als eines von drei Hauptspeisengänge vorschlage. Auch dieses Gericht hat für euch den Vorteil, dass es sich ebenfalls schon prima am Vortag zubereiten lässt. Nur die Beilagen müssen am Weihnachtstag frisch zubereitet werden. Das Fleisch solltet ihr auf jeden Fall beim Metzger vorbestellen. Rechnet bei der Bestellmenge mit ca. 30% Verlust durch die Knochen. Nicht das es nachher zu wenig ist.

Die dünnen Enden vom Ochsenschwanz kann man prima in einem Bohnen-Eintopf verwerten.

Kalbs-Ossobuco mit Schmorgemüse 

Ein Ossobuco ist ein traditionelles italienisches Schmorgericht, das auch manchmal den Zusatz „alla Milanese“ trägt, da es speziell der Mailänder Küche zugeordnet wird. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff „Osso buco“  – Knochen mit Loch – benannt nach dem Hohlknochen, der die im Gericht verwendete Kalbshaxe durchzieht.

Für die Zubereitung werden die Haxen quer zum Knochen in vier bis fünf Zentimeter dicke Scheiben geschnitten, die Stücke in Mehl gewendet, in Butter angebraten und mit Gemüse und Rotwein langsam geschmort.

Nun heißt es die Gäste an die festlich gedeckte Tafel zu bitten, einen leckeren Rotwein einzuschenken und mit allen Sinnen zu genießen. Ich wünsche Euch einen wunderschönen Tag.

Alle Rezepte findet ihr am Ende des heutigen Post.

Jetzt möchtet ihr bestimmt gerne wissen was es bei mir an Heiligabend als Hauptspeise gibt. Das ist ganz einfach. Da meine Frau aus Polen kommt gibt es ganz traditionell Karpfen. Das heißt für mich auch – Küchenfrei.

So damit wäre ich für heute schon am Ende mit meinen Vorschlägen für drei leckere Hauptspeisen. Den nächsten Post gibt es hier wieder am Freitag, den 17. Dezember. Dann kommt nach meinen salzigen Vorschlägen für die Vorspeisen und Hauptspeisen der süße Abschluss mit einer Auswahl von drei Dessertvorschlägen. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben und die Weihnachtliche Zeit.
Michael
 

Ein paar leckere Ideen für Weihnachten habe ich noch.

Kalbs-Tafelspitz mit Thunasauce     

Lammhaxen mit Steckrübenstampf     

Quitten-Kartoffelstampf mit Zanderfilet     

 

   

Zart geschmorte Kalbsbäckchen

Gericht: Hauptgericht
Keyword: Festessen, Hauptspeise, Weihnachten
Portionen: 4 Personen

Zutaten

  • Kalbsbäckchen
  • 1 kg Kalbsbäckchen geputzt (beim Metzger vorbestellen)
  • 200 g Möhren, putzen und grob würfeln
  • 200 g Knollensellerie, putzen und grob würfeln
  • 1/2 Stange Lauch, geputzt und in Stücke geschnitten
  • 150 g Schalotten
  • 3 EL Öl
  • 3 Knoblauchzehen, angedrückt
  • 3 EL Tomatenmark
  • 3 EL dunkle Sojasauce
  • 750 ml Rotwein
  • 500 ml Kalbsfond
  • 1 TL Wacholderbeeren, leicht angedrückt
  • 5 schwarze Pfefferkörner
  • 1 Piment ganz
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Stange Zimt
  • 4 Stiele Thymian
  • 1 Sternanis
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Handvoll grob gehackte Petersilie
  • 50 g eiskalte Butter, grob gewürfelt
  • Polenta
  • 4 Schalotten, feingewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, feingehackt
  • 30 g Butter
  • 200 ml Gemüsefond
  • Abrieb von 1 gewaschenen Bio-Orange
  • 450 g Polenta
  • 100 g Butter
  • Salz, Pfeffer, frisch geriebener Muskatnuss
  • Pilze
  • 2 Stiele Thymian
  • 6 Stiele glatte Petersilie
  • 500 g gemischte Pilze
  • 2 Schalotten
  • 3-4 EL ÖL
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen

  • Kalbsbäckchen
    Möhren, Sellerie und Lauchputzen und grob hacken. Schalotten mit Schale vierteln. Kalbsbäckchen mit etwas Öl in einem Bräter von beiden Seiten je 3-4 min anbraten. Entnehmen und mit Salz und Pfeffer würzen.
    Möhren, Knollensellerie, Lauch, Tomatenmark und Knoblauch im Bratensatz mit etwas zusätzlichem Ölanbraten. Mit Sojasauce und 200 ml Rotwein ablöschen. Reduzieren lassen. Diesen Vorgang insgesamt noch zweimal wiederholen, dann den restlichen Rotwein und den Kalbsfond hinzugeben.
    Aufkochen lassen und Wacholder, Pfefferkörner, Zimt, Lorbeerblatt, Thymian, Piment, Petersilie und die Kalbsbäckchen zugeben. Bei 150°C Ober- und Unterhitze in den Ofen geben und für ca. 2 bis 2,5 Stunden schmoren lassen. Zwischendurch alle 30 Minuten die Bäckchen wenden.
    Nach Ende der Schmorzeit die Kalbsbäckchen aus dem Bräter nehmen, in Alufolie einwickeln und warmhalten.
    Schmorsauce durch ein feines Sieb passieren und anschließend in einem Topf auf die Hälfte reduzieren, bis sie etwas eingedickt ist. Die Sauce mit der Butter binden.
    Polenta
    Schalotten und Knoblauch in etwas Butter anschwitzen. Gemüsefond und abgeriebene Orangenschale zugeben und kurz aufkochen lassen.
    Polenta gleichmäßig mit einem Schneebesen einrühren. Die Masse soll schön cremig sein – ggf. etwas heißes Wasser nachgießen. Butter zugeben und alles quellen lassen, immer wieder umrühren, bis die Konsistenz passt. Mit Salz, Pfeffer und frisch geriebenem Muskatnuss abschmecken.
    Pilze
    Thymianblättchen von den Steilen zupfen und fein hacken. Petersilienblätter abzupfen und in Streifenschneiden.
    Pilze sorgfältig putzen und je nach Bedarf halbieren oder vierteln. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Pilze darin bei starker Hitze goldbraun anbraten. Schalotten und Thymianzugeben und bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten unter Rühren mit braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Petersilie unter mischen.
    Die fertige Polenta auf einen etwas tieferen Teller geben und die Pilze darauf anrichten. Die Kalbsbäckchen auf einem Teller mit der Sauce anrichten und die cremige Polenta mit den Pilzen dazu reichen.

 

Geschmorter Ochsenschwanz

Gericht: Hauptspeise
Keyword: Fleisch, Hauptgericht
Portionen: 4 Persosnen

Zutaten

  • Ochsenschwanz
  • 2 Ochsenschwänze f. 4Pers. (ca. 2,5 kg, v. Metzger in die einzelnen Segmente teilen lassen)
  • 3 Karotten, putzen und grob würfeln
  • 2 Zwiebeln, putzen und grob würfeln
  • 150 g Knollensellerie ,putzen und grob würfeln
  • 1 Stange Lauch, putzen und grob würfeln
  • 100 g Petersilienwurzel, putzen und grob würfeln
  • 1 Knolle junger Knoblauch, halbiert
  • 2 EL Butterschmalz
  • 1 EL Mehl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 3 Lorbeerblätter(Blätter etwas einreißen, dann kommen die ätherischen Öle besser raus)
  • 1 Rosmarinzweig
  • 3 Thymianzweige
  • 1 EL schwarzer Pfeffer, im Mörser angedrückt
  • 1 EL Salz
  • 500 ml roter Portwein
  • 1 Fl. Rotwein
  • 1 Fl. Kirschsaft
  • 500 ml Rinderfond, bei Bedarf!
  • etwas gehackte Petersilie
  • Püree
  • 1-2 Birnen (ca. 200g)
  • 400 g Kartoffeln, mehlig kochend
  • 1 Sellerieknolle (ca. 500 g)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 100 ml Sahne (alt. Milch o. Soya-Cuisine)
  • 4 EL Butter
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • Möhren
  • 2 Bund Möhren (möglichst gleichmäßig dick)
  • 1 Vanilleschote, längs aufgeschlitzt
  • Salz
  • 1 EL Zucker
  • 120 ml Orangensaft
  • 1/2 Bund Lauchzwiebeln
  • 1 kleine rote Pfefferschote
  • 2 EL Honig
  • 30 g Walnusskerne, gehackt und etwas angeröstet
  • 100 ml Olivenöl
  • Pfeffer

Anleitungen

  • Ochsenschwanz
    Butterschmalz in einem Bräter erhitzen und die Ochsenschwanzscheiben darin von beiden Seiten anbraten. Fleisch herausnehmen und das Gemüse in dem Bräter anbraten. Mehl und Tomatenmark zugeben und kurz mit rösten lassen.
    Den Backofen auf 180 Grad aufheizen. EinS tück Backpapier auf Größe des Bräters zurechtschneiden.
    Die Scheiben vom Ochsenschwanz wieder in den Bräter setzen. Kräuter, Gewürze, Salz hinzugeben und das Ganze mit Portwein ablöschen. Zum Kochen bringen und den Rotwein zugeben. Erneut aufkochen lassen, den Kirschsaft dazu gießen und noch einmal zum Kochen bringen.
    Die Schmorzeit beträgt je nach Größe der Stücke ca. 3 Stunden, wobei sich zum Schluss das Fleisch ganz leicht von den Knochen lösen lassen sollte. Wichtig ist jeweils nach einer Stunde die Ochsenschwanzscheiben zu wenden. Bei Bedarf noch Rinderfond angießen.
    Nach Ende der Garzeit die Ochsenschwanzscheiben aus dem Bräter nehmen, leicht abkühlen lassen und die Fleischstücke im noch warmen Zustand von den Knochen lösen. Den Bratenfonddurch ein Sieb gießen und zur gewünschten Konsistenz reduzieren. Die Fleischstücke zurück in die Sauce geben und alles noch einmal für   5– 10 min köcheln lassen.
    Püree
    Birnen, Kartoffeln und Sellerie schälen, grob würfeln und alles zusammen mit dem Lorbeerblatt in etwas Salzwasser für ca. 20 min garen. Abgießen und im Topf ausdampfen lassen.
    Sahne und Butter in einem kleinen Topferwärmen. Lorbeerblatt aus der Gemüsemischung entfernen und die Würfel erst durch eine gröbere und anschließend durch eine feine Lochscheibe pressen. Alleszusammen mit der Butter-Sahnemischung gut verrühren, mit Salz und Muskatabschmecken.
    Möhren
    Möhren schälen, etwas vom Blattansatz stehen lassen und in siedendem Salzwasser mit Zucker und der Vanilleschote für ca. 6-8 min zugedeckt garen. Sie sollen noch gut al dente sein. Herausnehmen, abschrecken und beiseite stellen.
    Orangensaft auspressen. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Die Pfefferschote längs halbieren, putzen und fein würfeln.
    Orangensaft mit Honig, Olivenöl, Pfefferschotenwürfeln aufkochen und für ca. 3 – 4 min etwas einkochen lassen. Kräftig salzen und pfeffern. Die Möhrchen in dem Sud wieder erwärmen. Wer möchte kann die Möhrchen auch in dem Olivenöl leicht anbraten und dann nur noch kurz in dem Sud einmal durchschwenken.

 

Spätburgunder 1112 (8)
Rezept drucken
5 from 5 votes

Kalbs-Ossobuco mit Spätburgunder 1112

Vorbereitungszeit45 Min.
Zubereitungszeit4 Stdn.
Arbeitszeit4 Stdn. 45 Min.
Gericht: Hauptgericht, Main Course
Land & Region: Baden, Deutschland, Italian
Portionen: 4

Zutaten

  • Ossobuco

  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 g Möhren
  • 5 Stangen Staudensellerie mit Grün
  • 4

    4 Kalbsbeinscheiben (á ca. 250 – 300 g)

  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Mehl
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Dose stückige Tomaten (425 ml)
  • 150 ml Spätburgunder 1112
  • 300 ml Kalbsfond
  • 2 Stiele Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Tl

    fein abgeriebene Schale von einer gewaschenen BIO-Zitrone

  • 2 TL Zitronensaft
  • Püree
  • 400 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 800 g Schwarzwurzeln
  • Salz
  • 250 ml Sahne
  • 100 ml Vollmilch
  • 1 EL Butter
  • Muskat
  • 1 TL Zitronensaft

Anleitungen

  • Zubereitung
    Ossobuco
    Zwiebeln pellen, halbieren und längs in Streifen schneiden. Knoblauch ebenfalls pellen und in feine Scheiben schneiden. Möhren putzen, schälen, längs halbieren und in 2 cm große Stücke
    schneiden. Sellerie bis auf zwei dünne Stangen putzen und schräg in 1 cm dicke Stücke schneiden.
    Die Scheiben abtupfen, dabei mögliche Knochensplitter entfernen. Salzen und pfeffern und von beiden Seiten mit Mehl bestäuben.
    Den Backofen auf 180 Grad (Umluft nicht empfehlenswert) vorheizen.
    Öl in einem Bräter erhitzen und die Scheiben darin auf jeder Seite 3 Min. kräftig anbraten, anschließend herausnehmen.
    Zwiebeln, Knoblauch, stückige Tomaten, Möhren- und Selleriestücke in den Bräter geben und bei mittlerer Hitze 3 – 5 Min. braten. Tomatenmark einrühren und kurz mitbraten. Mit dem Wein ablöschen, den Kalbsfond zugießen und aufkochen. Fleisch zugeben und zugedeckt im
    heißen Ofen bei 180 Grad auf der mittleren Schiene 1,5 Std. schmoren. Dann offen weitere 30 Min. garen. Aus dem Ofen nehmen wenn das Fleisch so weich ist, das man theoretisch kein Messer mehr braucht.
    Währenddessen die dünnen Stangen Staudensellerie mit dem Grün, sowie die Petersilie, fein hacken und mit Zitronenschale und -saft mischen. Kalbs-Ossobuco mit Salz und Pfeffer
    abschmecken.
    Püree
    Kartoffeln waschen, schälen und würfeln. Die Schwarzwurzeln in kaltem Wasser mit einer Bürste von Erdresten befreien und mit einem Sparschäler von oben nach unten schälen, die
    Enden abschneiden, würfeln. In einen Topf mit leicht gesalzenem Wasser geben, aufkochen und in ca. 20 Minuten weich garen.
    In der Zwischenzeit Sahne und Milch in einem Topf cremig auf ca. 150 ml einkochen. Schwarzwurzeln und Kartoffeln abgießen und gut ausdämpfen lassen. In einen Mixer geben, die eingekochte Sahnecreme und Butter dazu und alles sehr fein pürieren. Mit Salz, Muskat und
 Zitronensaft abschmecken.
    Anrichten
    Schmorgemüse auf dem Teller verteilen, darauf das Püree geben und zu guter Letzt eine Scheibe Kalbs-Ossobuco anlegen. Mit etwas gehackter Petersilie bestreuen.

 

Über diesen Blog...

Über-mich

Die Verbindung Food und Fotografie bedeutet für mich Genuss appetitlich ins rechte Licht zu setzen, so dass dem Betrachter das Wasser im Munde zusammenläuft und er unweigerlich Lust aufs kochen, oder backen bekommt.

Aus dem Münsterland...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn dir das Rezept gefällt, freue ich mich über eine Bewertung!




Teile das Rezept hier:

Facebook
Twitter
Pinterest

Still hungry? Here’s more

Unsere Webseite verwendet sog. Cookies. Bitte stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Informationen Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen.
Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden, werden keine Cookies gespeichert. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung

Schließen