Rote Beete Puffer mit Kräuter-Schmand und Räucherforelle

– Die Farben des Herbstes, eine bunte Challenge –

Hallo ihr Lieben!

Heute wird es bei mir bunt, allerdings nicht mehrfarbig sondern violett. Denn ich mache mit bei der Challenge Die Farben des Herbstes“. Ich habe allerdings jetzt nichts für euch gemalt, zumindest nicht im Sinne von Malen. Ich habe leckere Rote Beete Puffer gebraten und dazu gab es einen Dill-Schmand mit geräucherten Forellenfilets.

Was es mit der Challenge auf sich hat und warum ich Violett gewählt habe erfahrt ihr jetzt.

Rote Beete Puffer (2 von 10)

Die Farben des Herbstes

Also das was mich mit Farben verbindet ist, wenn eine schön Farbauswahl bei mir für gute Stimmung sorgt. Was ich sonst noch mit Farben zu tun habe bzw. hatte, stammt noch aus meiner Schulzeit im Kunstunterricht, bzw. der Zeit als meine beiden Töchter klein waren. Da gab es doch diese Malbücher wie „Malen nach Zahlen“ etc. und dann haben die Kinder schön alles ausgemalt.

Nun aber zur eigentlichen Challenge. Für diese kleine, bunte Challenge haben sich sieben Blogger*Innen zusammengetan. Die Aufgabe bestand darin, dass sich jeder Blogger*In eine Herbstfarbe aussuchen konnte und dazu ein Rezept kreiren und entsprechend auf dem jeweiligen Blog veröffentlichen musste.

Warum habe ich jetzt die Farbe violett genommen? Ganz einfach, etwas Food in der Farbe zu kochen, zu backen oder zu braten ist für mich eine Herausforderung. Hinzu kommt noch, dass mir die Farbe violett sehr gut gefällt. In ihren vielen farblichen Nuancen ist es für mich eine sehr schöne Herbstfarbe.

Foto-Copyright: Kirstin vom Blog Naschware

Rote Beete Puffer mit Dill-Schmand und Räucherforelle

Ich habe lange hin und her überlegt was könnte ich wohl alles mit der Farbe violett anstellen. Ich habe mich auf dem Wochenmarkt in Münster umgesehen was es an violettem Gemüse gibt. Habe mich über die Kocheigenschaften informiert und festgestellt, dass vieles doch beim Kochen die Farbe verliert. Also bin ich letztendlich bei der Rote Beete gelandet.

Nun ging es weiter. Was mache ich mit Rote Beete? Ich habe in meiner Rezeptsammlung geblättert, im Internet geguckt und als ich auch da nicht fündig geworden bin habe ich meine veganen/vegetarischen Bücher durchgeblättert und bin bei einem Rezept in dem Buch „Gemüse als Hauptgericht“ von Anne-Katrin Weber und Wolfgang Schardt hängen geblieben und auf die Idee gekommen, das man doch mal leckere Puffer mit Rote Beete machen konnte. Gesagt, getan.

Die paar Lebensmittel und den Fisch eingekauft und sofort ging es an zur Sache. Dabei herausgekommen sind violettfarbene Puffer die auch noch köstlich geschmeckt haben. Der Dill-Schmand der mit Meerrettich verfeinert worden ist und die geräucherten Forellenfilets passten ganz hervorragend dazu.

Rote Beete Puffer (1 von 10)
Rote Beete Puffer (6 von 10)

Mein Rezept und die Links zu den Rezepten der anderen Teilnehmerinnen findet ihr am Ende des Posts.

Damit es auch ein ganz klein wenig gruslig ist habe ich mir erlaubt noch ein kleines Krabbeltier in das Bild mit einzuarbeiten.

Auf diesem Wege mochte ich mich bei Juli vom Blog Naschenmitdererdbeerqueen und Kirstin vom Blog Naschware recht herzlich für die Organisation dieser Challenge bedanken. Es hat mir viel Spaß bereitet teilzunehmen, und auch zu sehen was die anderen Teilnehmerinnen mit den Farben leckeres kreiert haben.https://naschware.de/

Meinen nächsten Post könnt ihr hier wieder am Mittwoch, den 3. November lesen. Dann gibt es wieder etwas mit Fisch.

Genießt das Leben und den Herbst in all seinen Farben!

Michael

Hier sind jetzt die Links zu den anderen Teilnehmerinnen

Anni von Anni backt vegan  = Kürbis-Crumble    

Juli von Naschen mit der Erdbeerqueen = Trauben-Käse-Salat mit Feldsalat     

Lisa von Liz and friends = Waldtier-Schokoladen-Kekse     

Kirstin von Naschware = Wärmende Kürbis-Quittensuppe mit frischem Ingwer     

Genevieve von Stylingkitchen = Schnelle und einfache Erbsensuppe   

Tina von Küchemomente = Flammkuchen mit Äpfeln und Salsiccia    

Rote Beete Puffer

Vorbereitungszeit40 Min.
Gericht: Hauptgericht
Keyword: Reibekuchen, Rote Beete
Portionen: 4

Zutaten

  • Puffer
  • 4 Lauchzwiebeln
  • 750 g Rote Beete
  • 550 g Kartoffeln (z.B. Laura o.a.S. n. Wahl)  
  • 1 EL Salz
  • 2 Eier (Größe M)
  • 1 EL Kartoffelstärke
  • 1 EL Weizenmehl (Typ 550)
  • Salz, schwarzer Pfeffer gemahlen
  • 1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 Prise Cumin (Kreuzkümmel gem.)
  • 6-8 EL Pflanzenöl
  • Dill-Schmand
  • 1 Stück frischer Meerrettich, ca. 35 g
  • 250 g Schmand
  • 1 TL gehackter Dill
  • 2 Spritzer Zitronensaft
  • Salz, schwarzer Pfeffer gemahlen
  • 250 g geräuchertes Forellenfilet

Anleitungen

  • Puffer
    Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Röllchen schneiden.
    Rote Beete und Kartoffeln schälen, waschen und auf einer Reibe grob reiben. Mit den Frühlingszwiebeln und dem Salz mischen und für 5 Minuten beiseite stellen.
    Anschließend die Masse mit den Händen sehr gut ausdrücken und in einem Sieb noch weiter abtropfen lassen.
    Die Masse in eine Schüssel geben, Eier, Stärke und Mehl hinzufügen, mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Cumin mischen und herzhaft abschmecken.
    Die Hälfte des Pflanzenöls in einer Pfanne erhitzen und mit einem Esslöffel entsprechende Portionen der Massehineinsetzen, leicht andrücken und von beiden Seiten knusprig braten (ca. 2-3Minuten). Mit der zweiten Hälfte des Öls ebenso verfahren.
    Die fertigen Puffer zum Abtropfen auf Küchenpapier legen.
    Dill-Schmand
    Meerrettich schälen und in eine Schüsselreiben. Einen gehäuften Teelöffel  Meerrettich abnehmen und beiseite stellen. Schmand, Dill, Zitronensaft und Meerrettich in einer Schüssel verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Die Forellenfilets in mundgerechte Stückezupfen.
    Zum Servieren den Dill-Schmand auf die Puffer verteilen, mit Forellenfilets belegen und mit dem beiseite gestellten Meerrettich und etwas Dill garnieren.
3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] SalzigSüßLecker mit Rote Beete Puffer […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn dir das Rezept gefällt, freue ich mich über eine Bewertung!