Makrelen-Frikadellen

– Ein feiner Genuss mit Kürbis-Risotto –

Hallo ihr Lieben!

Ich hatte mal wieder so richtig Bock auf leckere saftige Frikadellen. Aber …. Ich habe mir nicht die allseits bekannten Frikas gemacht sondern leckere und saftige Makrelen-Frikadellen. Das war mal etwas anderes.

Makrelen-Frikadellen 1

Makrelen

Die Makrele ist ein Schwarmfisch der sich nahe der Wasseroberfläche aufhält und überwiegend  in Küstengewässern lebt. Sie ernähren sich von Plankton und der Fischbrut von Heringen, Dorschen oder Sprotten. Sie kommen in den Küstengewässern Nordamerikas, im Nordostatlantik, in der Nordsee, im Mittelmeer und im Schwarzen Meer vor.

Die Brutgebiete der in der Nordsee lebenden Makrelen befinden sich in der Irischen See und am süd-westlichen Zipfel von Norwegen.

Makrelen werden zur Familie der Tunfische gezählt und können bis zu 60 Zentimeter lang werden, bis ca. 3,4 kg schwer und ein hohes Alter von bis zu 17 Jahre erreichen. Wegen ihrer torpedoartigen Körperform wird die Makrele oft als der eleganteste Speisefisch bezeichnet.

Nach so viel Warenkunde wird es jetzt Zeit mal zum Rezept zu kommen und was ich gemacht habe.

Makrelen-Frikadellen

Ich war am Samstag auf dem Markt und da lachte mich bei meinem Fischhändler des Vertrauens so ein schönes Makrelenfilet direkt an. Also habe ich zwei gekauft. Eins zum Braten am Samstagabend und das andere für meine Frikas am Tag darauf.

Die sind genauso schnell gemacht wie die normalen Frikadellen. Der Unterschied besteht aber nicht nur im Fleisch sondern auch darin, dass noch ein paar Kartoffeln und Salicorn (als Queller auch bekannt) mit eingearbeitet werden. Zum Schluss werden sie in Pankomahl gewälzt und in Nussbutter gebraten. Das alles zusammen ergibt oberleckere Makrelen-Frikadellen.

Dazu schmeckt ein cremiges Kürbis-Risotto, oder man isst sie einfach nur so mit einem Senf-Kurkuma-Dip auf Creme fraîche Basis. Das Rezept gibt es wie immer am Ende des Posts.

Makrelen-Frikadelle 2

Makrelen-Frikadelle 3

Apropos Nussbutter

Wer sie noch nicht kennt für den möchte ich sie in ein paar kurzen Sätzen erklären und auch beschreiben wie man sie herstellt. Nussbutter ist hell gebräunte und durch ein Tuch passierte flüssige Butter. Ihren nussähnlichen Geschmack und die goldgelbe Farbe erhält sie durch den beim erhitzen entstehenden karamellisierten Milchzucker. Sie wird sehr gerne als Sauce zu Fisch und Gemüse – besonders gerne zu Spargel – gereicht.

Um sie herzustellen werden 250 g Butter in einem Topf leicht zum köcheln gebracht. Sie wird so lange geköchelt bis sich die Molke vom Fett trennt. Das wird sichtbar durch eine weiße Schicht die sich bildet. Man köchelt weiter und es bildet sich oben ein Schaum der nachher so aussieht wie zerronnen, oder bröselig. Noch weiter köcheln lassen. Nun wird die Butter langsam klar und dieses bröselige verwandelt sich in kleine bräunliche Klumpen. Die Butter fängt an ganz zart-nussig zu riechen. Nun gießt man die Butter durch ein feines Sieb in ein Behältnis nach Wahl. Abschließend kann man die Butter im Kühlschrank abkühlen lassen.

Ich hoffe ich konnte jetzt euren Appetit auf meine leckeren Makrelen-Frikadellen etwas anregen. Meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Freitag, den 14. Januar. Dann wird es gemüsig. Also schaut wieder bei mir rein und lasst euch mit einem leckeren Rezept überraschen.

Genießt das Leben!

Michael

Ich habe noch ein paar weitere Fischrezepte für euch auf meinem Blog.

Räucherforelle mit Rote-Beete Puffer           

Skrei auf marokkanische Art        

Makrelen-Tatar mit Estragon-Mayonnaise          

Makrelen-Frikadellen

Vorbereitungszeit1 Std. 2 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Arbeitszeit1 Std. 32 Min.
Gericht: Fisch, Hauptgericht
Keyword: Fisch, Frikadellen, Hauptgericht, Makrele
Portionen: 4

Zutaten

  • 3 kleine mehligkochende Kartoffeln
  • 400 g Makrelenfilet o. Haut
  • 100 ml Milch
  • 1 altbackenes Brötchen
  • 25 g Salicorn, kurz blanchiert
  • 1 TL Meersalz mit Bioalgen
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1/2 Schalotte, fein gehackt
  • 1 EL Limettensaft
  • 2 Eier (Größe M)
  • 3 EL Pankomehl
  • 4 EL selbstgemachte Nussbutter

Anleitungen

  • DieK artoffeln schälen und in einem Topf mit Salzwasser ca. 25 Minuten garen. Etwas zerstampfen und abkühlen lassen.
    Die Milch erwärmen und über das in Stücke gebrochene Brötchen geben und gut einweichen lassen.
    Makrelenfilets kurz abspülen, mit Küchenpapier abtupfen und mit einem scharfen Messer in ganz kleine Stückchen schneiden.
    Alle Zutaten, bis auf die Nussbutter und das Pankomehl, mit den Händen gut vermischen und zu einer geschmeidigen Masse vermengen.
    Mitleicht befeuchteten Händen kleinere Frikadellen formen, etwas platt drücken und im Pankomehl wälzen.
    Anschließend in einer großen Pfanne in der Nussbutter goldgelb backen.

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn dir das Rezept gefällt, freue ich mich über eine Bewertung!