Hummelkuchen nach Uropas Rezept

– Ein schneller Blechkuchen –

Hummel, Hummel …. Hummelkuchen nach Uropas Rezept. Nichts jetzt mit Mors Mors, wie ja jeder diesen Hamburger Gruß kennt. Mein heutiger Kuchen ist ein ganz einfacher Blechkuchen, der schnell gemacht ist. Aber auch genauso schnell aufgefuttert wird.

Hummelkuchen (1 von 8)

Hummelkuchen nach Uropas Rezept   

Auch mit diesem Kuchen verbinde ich beste Kindheitserinnerungen, denn den gab es, weil es so einfach ist, doch des Öfteren. Ich mochte ihn besonders wegen seiner Mandelschicht, die ja quasi der knusprige Kontrast zu dem weichen Rührteigboden.

Gerade der Belag erinnert mich immer an einen weiteren leckeren Kuchen von meinem Uropa, den Bienenstich. Nur war da unter der Mandelschicht so richtig dick Vanillepudding und den gab es nur an Geburtstagen. Bei meinen Geburtstagen war es ein absolutes must have.

Ich verspreche euch schon jetzt dass ich ihn auch noch für euch backen werde und das Rezept hier poste.

Am besten hat er mir geschmeckt wenn er noch so lauwarm war. Das Rezept findet ihr wie immer am Ende meines Posts.

Uropa Rehbein – Aufklärung tut Not

Ich bekomme ja zu meinen Posts den einen oder anderen netten Kommentar der mich zum Schmunzeln bringt. So gab es eine ganze Reihe an Fragen die meinen Uropa betrafen. Da wurde es als merkwürdig befunden, dass der Uropa – ein Mann – ein Rezeptbuch, bzw. Rezepte aufgeschrieben oder gar gesammelt hat. Ja und das er zur damaligen Zeit auch gebacken und gekocht hat. Was denn wohl mit meinem Uropa los gewesen sein musste, dass er das als Mann gemacht hat.

Okay! Die Lösung ist ganz einfach. Mein Uropa ist gelernter Konditor und Koch. Zusammen mit seiner Frau und seinen Töchtern hat er in der Nähe von Bielefeld in dem kleinen Örtchen Brockhagen einen Gasthof mit Café und ein paar Fremdenzimmern betrieben.

Uropa Rehbeins Gasthof 1

Hummelkuchen (5 von 8)

Die Rezepte, so auf für diesen Hummelkuchen, hatte er im Kopf und meine Oma, später auch meine Mutter fanden, dass so etwas eigentlich aufgeschrieben gehörte. Gesagt, getan. Also haben sie sich zu meinem Uropa in die Backstube, bzw., in die Küche gestellt und mitgeschrieben was er abgewogen und gemacht hat. Und daraus sind zwei Rezeptbücher geworden, die bei mir unter der Rubrik Uropas Rezepte laufen.

Das eine von meiner Oma noch in Sütterlin geschrieben und das andere von meiner Mutter. Thats it. Also war er für seine Zeit ein ganz normaler Mann. Wie er aussah könnt ihr auf meinem Blog im Logo oben rechts sehen. Das ist er als Grafik.

Ich hoffe ich konnte ein bisschen Licht ins dunkle bringen und euch gefällt mein Rezept so gut, dass ihr es unbedingt ausprobieren möchtet. Nur zu, ihr werdet sehen der Hummelkuchen ist genauso schnell aufgefuttert wie er gebacken ist.

Meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Freitag, den 8. April. Dann gibt es etwas mit Orangen, aber in Kuchenform. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!

Michael

Wer noch Bock auf Kuchen hat für den habe ich noch ein paar Rezepte für Ostern

Steirer Schnitten     

Mazurek – ein polnischer Osterkuchen      

Eierlikörkuchen im Glas

Hummelkuchen

Vorbereitungszeit20 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Gericht: Kuchen
Land & Region: Deutschland
Keyword: Hummelkuchebn, Kuchen

Zutaten

  • Teig
  • 6 Eier (Größe M)
  • 250 g Zucker
  • 1 Pack. Vanillezucker
  • 250 g weiche Butter
  • 300 g Mehl (Typ 550)
  • 1 Pack. Backpulver
  • 90 g Sahne
  • Belag
  • 250 g Mandeln, gehobelt
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 75 g Sahne
  • 75 g Mehl (Typ 550)

Anleitungen

  • Teig
    Den Backofen auf 200 Grad vorheizen
    Alle Zutaten in einer großen Schüssel zu einem Rührteig vermischen und auf einem gefetteten, mit Backpapier belegten Backblech glatt verstreichen. In den Ofen auf die mittlere Schiene schieben und für ca. 10-15 Minuten backen. Dabei mit Alufolie oder Backpapier bedecken. Der Teig muss danach eine gewisse Festigkeit (Tragfähigkeit) erreicht hat, so dass die Mandelmasse später nicht einsinken kann.
    Belag
    Butter, Mandeln, Zucker, Sahne und Mehl unter Rühren kurz aufkochen.
    Auf dem vorgebackenen Teig verstreichen und noch mal, bei gleicher Temperatur, für ca. 10-12 Minuten backen bis er schön goldbraun ist.
     

2 Kommentare
  1. karin
    karin sagte:

    Hallo Michael,

    hihi…..irgendwie kommen manchmal die Leutchen nicht auf das Naheliegenste bzw. Einfachste…grins..

    Der Beruf/Arbeit…wobei es schon interessant ist…wie wenig Frau kochen/backen letztendlich als Beruf wählen…augenzwickern…

    LG…Karin..

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn dir das Rezept gefällt, freue ich mich über eine Bewertung!