Mirrow Glaze Cake mit Berliner-Luft-Mousse

Am Sonntag ist ein ganz besonderer Ehrentag, denn es ist Muttertag. Ein besonderer Tag an dem man seine Mutter gerne verwöhnt oder mit einer Kleinigkeit überrascht. Ich habe für diesen Feiertag eine leckere Berliner Luft Dessertcreme aus Uropas Rezeptbuch gemacht. Das spannende daran ist, das ich sie in eine etwas modernere Variante umgewandelt habe, als Mirrow Glace Cake mit Berliner-Luft-Mousse.

Mirrow Glaze Cake (10 von 11)

Der Muttertag ….

…  ist ein Tag zu Ehren der Mütter. Er hat sich beginnend 1914 in den USA nach und nach in der Welt etabliert.

Im deutschsprachigen Raum, den USA und in vielen anderen Ländern wird er am zweiten Sonntag im Mai gefeiert. In Großbritannien allerdings erst am vierten Sonntag.

Der Muttertag, wie wir ihn in seiner heutigen Form kennen wurde durch die englische- und US-amerikanische Frauenbewegung geprägt. Als Gründerin des heutigen Muttertags gilt Anna M. Jarvis, die sich im Laufe ihres Lebens hauptberuflich dem Ziel, einen offiziellen Muttertag zu schaffen widmete und seinerzeit die Initiative für die Einführung dieses offiziellen Feiertags zu Ehren der Mütter ergriff die darin endete, dass am 8. Mai 1914 der US-Kongress eine entsprechende Resolution erlies um diesen Tag, immer zu Ehren der Mütter jeweils am 2. Sonntag im Mai, zu begehen.

Im Laufe der Jahre schwappte die Idee mit diesem Feiertag für die Mütter dann auch über den Atlantik und wird in Deutschland seit dem Jahre 1923 begangen.

Berliner Luft Dessertcreme ….

…. ist ursprünglich eine schaumige Creme aus Eigelb, Eischnee, Zucker, Gelatine und Himbeeren, bzw. deren Saft. Wer sich jetzt noch an den altbekannten Gassenhauer „Das ist die Berliner Luft, Luft, Luft …“ erinnert liegt zwar nicht ganz verkehrt, aber das Dessert war schon vor dem Lied da.

Mein Ziel bei Uropas Rezept war das ich der Berliner Luft Dessertcreme mal zu einem anderen Aussehen und einer anderen Darreichungsform verhelfe. Gesagt, getan. Denn ich hatte noch nie einen Mirrow Glace Cake ausprobiert. Wohl schon viele gesehen und auch Videos darüber, aber mich noch nie so richtig ran getraut. Also war es jetzt an der Zeit es zu tun.

Dazu musste ich das Ursprüngliche Rezept etwas umwandeln und habe unter anderem noch etwas Sahne und den guten Pfefferminzlikör „Berliner Luft“ hinzugefügt. Des Weiteren musste ich auch einen Biskuitteig machen, damit die Mirrow Glaze Cakes auch einen entsprechenden Untergrund haben. Mein Rezept dazu findet ihr wie immer am Ende des Posts.

Bei der Herstellung des Mirrow Glaze habe ich mich an einem Rezept von Sallys Blog orientiert.

Mirrow Glaze Cake (3 von 11)

Ich hoffe ich konnte euch jetzt ein wenig auf diese leckere Dessertcreme, versteckt in einem kleinen Mirrow Glaze Cake, begeistern. Das mit der Glasur klappt ganz gut, nur man muss sich schon an die Temperaturvorgaben halten.

Meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Dienstag, den 10. Mai mit einem leckeren Salat, den man unter anderem auch gut zum Picknick mitnehmen kann. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!
Michael

 

Für den weiteren Desserthunger habe ich noch einige Leckereien

Sugee-Cake       

Orangen-Trifle       

Herrencreme        

 

Mirrow Glaze Cake mit Berliner-Luft-Mousse

Vorbereitungszeit1 Std.
Gericht: Dessert, Mirrow Glaze, Törtchen
Land & Region: Around the world
Keyword: Dessert, Mirrow Glaze cake, Törtchen
Portionen: 7 Cakes

Zutaten

  • Biskuit nach Uropa
  • 3 Eiweiß
  • 2-3 EL warmes Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 125 g Zucker
  • 1 Pack. Vanillezucker
  • 3 Eigelb
  • 75 g Mehl (Typ 550)
  • 75 g Speisestärke
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 50 g gemahlene Mandeln ohne Haut
  • 20 g Kakao-Nibs
  • Außerdem
  • Ausstechring mit einem Ø von ca. 7 cm
  • Mousse
  • 100 g frische Himbeeren (alt. TK-Ware)
  • 20 g Puderzucker
  • 7 Blatt Gelatine
  • 5 Eier (Größe M)
  • 100 g Zucker
  • 2 Pack. Vanillezucker
  • Abrieb und Saft von ½ abgewaschenen Bio-Zitrone
  • 90 ml Weißwein (alt. Apfelsaft)
  • 60 ml Berliner Luft Pfefferminzlikör (alt. Apfelsaft)
  • 150 ml Sahne
  • Mirrow Glaze
  • 8 Blatt Gelatine
  • 150 g Traubenzucker
  • 105 g Wasser
  • 120 g gesüßte Kondensmilch
  • 180 g weiße Kuvertüre, gehackt
  • Rote Lebensmittelfarbe (n. Bedarf)

Anleitungen

  • Biskuit
    Den Biskuitboden am besten schon am Vorabend backen, dann lässt er sich am nächsten morgen besser verarbeiten.
    Backofen auf 180 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen.
    Eiweiß, Wasser und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers, oder einer Küchenmaschine halb steif schlagen.
    Beide Zucker langsam einrieseln lassen und schlagen, bis er sich komplett aufgelöst hat. Weiterschlagen bis der Eischnee fast steif ist. Nun die Eigelbe nach und nach unter die Masse schlagen.
    Mehl, Speisestärke, Backpulver und Kakaopulver miteinandervermengen, durchsieben und nach und nach mit dem Schneebesen unter die Masseheben.
    Die Masse auf das Backblech gießen und die Oberfläche glatt streichen.
    Die Kakao-Nibs auf dem Teig verteilen.
    Den Teig im vorgeheizten Backofen für ca. 20-25 Minuten goldbraun backen.
    Anschließend den fertigen Biskuitboden auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
    Boden vorsichtig vom Backblech nehmen und das Backpapier langsam abziehen.
    Jetzt die entsprechende Anzahl Ringe ausstechen.
    Tipp
    Den restlichen Biskuitteig kann man z.B. in einem Trifle einsetzen, oderf ein bröseln und einfrieren um ihn später bei einem Kuchen als Trennschicht einzusetzen, oder um einen Kuchen rundherum zu dekorieren
    Mousse
    Himbeeren mit Puderzucker mischen und beiseitestellen.
    Gelatine für 5 Minuten in kaltem Wassereinweichen.
    Die Eier trennen. Das Eigelb mit beiden Zuckern in eine Rührschüssel geben und mit den Quirlen einer Küchenmaschine, oder eines Handrührers, cremig rühren.
    Abrieb und Saft von der Zitrone unterrühren.
    Weißwein und Berliner Luft in einem Topf erwärmen. Die ausgedrückte Gelatine zugeben und darin auflösen. Diese Mischung und nach und nach unter ständigem rühren zur Ei-Zuckermasse geben. Für ca. 20 Minuten in den Kühlschrank stellen, bis die Masse so langsam anfängt zu gelieren.
    Sahne steif schlagen. Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen.
    Gezuckerte Himbeeren in einem Sieb abtropfen lassen und den Saft dabei auffangen. Den kann man später für sich noch anderweitig verwenden.
    Sahne und Eiweiß nacheinander unter die Eizucker-Weinmasse heben und anschließend die Himbeeren.
    Die Masse in die vorbereiteten Formen bis an den Rand füllen, den Biskuitkreis aufsetzen, mit Folie abdecken und ab damit in den Gefrierschrank (für 8-10 Stunden). 
    Zubereitung Mirrow Glace
    Beide Zucker mit dem warmen Wasser in einen Topf geben und aufkochen lassen, dann 2 Minuten sprudelnd kochen lassen, bis das Thermometer eine Temperatur von 105 Grad C erreicht hat.
    Gelatine in kaltem Wasser für ca. 5-6 Minuten einweichen.
    Den Topf mit der Zuckerlösung vom Herd ziehen, Kondensmilch einrühren und anschließend die Schokolade. Solange rühren bis sie geschmolzen und gut emulgiert ist.
    Dabei Temperaturkontrolle mit dem Bratenthermometer um alles auf 60 °C abkühlen zu lassen.
    Wenn die 60 Grad erreicht sind die Gelatine gut ausdrücken und dazugeben. Wichtig: Erst bei Erreichen der 60 °C, dann löst sich die Gelatine gut auf und man kann sie sehr gut verarbeiten.
    Anschließend 30 Sekunden lang mit dem Schneebesen ordentlich verrühren. Die Gelatine sollte sich komplett aufgelöst haben und es müsste eine schöne dickflüssige Masse entstanden sein.
    Jetzt kommt die Lebensmittelfarbe hinzu. Damit sollte man nicht zu sparsam sein, sie soll ja schön abdecken. Glasur in eine flache Schale umfüllen.
    Frischhaltefolie auf die Oberfläche der Glasur drücken und bei Zimmertemperatur auf etwa 35-32°C abkühlen lassen. Nun kann sie prima als Mirror Glaze benutzen.
    Ganz wichtig: Die Mirror Glaze muss auf einem absolut tiefgefrorenen steinharten Backwerk oder Mousse angewendet werden, sonst klappt es nicht. Denn die Glasur muss schön anziehen damit sie ganz glatt wird.
    Um Klümpchen und Bläschen zu vermeiden, lässt man die Mirror Glaze am besten durch ein Haarsieb fließen.
    Die gefrorene Torte aus der Silikonform lösen. Eine Schüssel/Glas etc. umgedreht auf ein Backblech stellen. Das Törtchen auf die Schüssel stellen. Die Mirror Glaze in einer langsamen, konstanten Bewegung über die Torte gießen, so dass alles gut bedeckt ist. Etwa 5 – 10 Minuten stehenlassen, dann die Torte mit Hilfe einer Palette hochheben und überstehende Glaze-Fäden mit einem scharfen Messer oder einer Schere abschneiden.  
    Die fertig überzogenen Törtchen für 10 Minuten abtropfen lassen, dann auf eine Tortenplatte setzen und bei Raumtemperatur in ca. 1-2 Stunden auftauen lassen, der im Kühlschrank in ca. 4-5 Stunden.
    Zum Schluss die Törtchen nach Wahl dekorieren.

Über diesen Blog...

Über-mich

Die Verbindung Food und Fotografie bedeutet für mich Genuss appetitlich ins rechte Licht zu setzen, so dass dem Betrachter das Wasser im Munde zusammenläuft und er unweigerlich Lust aufs kochen, oder backen bekommt.

Aus dem Münsterland...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn dir das Rezept gefällt, freue ich mich über eine Bewertung!




Teile das Rezept hier:

Facebook
Twitter
Pinterest

Still hungry? Here’s more

Unsere Webseite verwendet sog. Cookies. Bitte stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Informationen Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen.
Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden, werden keine Cookies gespeichert. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung

Schließen