Rhabarberkuchen aufgeschnitten

Schöne Heimat  – Traditionelle Küche wiederentdeckt und neu interpretiert

Bei den ersten zwei Worten dieser Überschrift denkt man als erstes an die schöne Landschaft wo man lebt oder vielleicht aufgewachsen ist. Aber in diesem Falle ist das etwas anders gelagert, es geht ums kulinarische in Buchform. Bei meiner Rezension zu diesem neuen Buch mit dem vielversprechenden Titel “Schöne Heimat” aus dem Callway-Verlag handelt es sich um ein Kochbuch wo es darum geht die traditionelle Küche wiederzuentdecken und neu zu interpretieren.

 

Manchmal muss man erst einmal weit weg sein von zu Hause, um die Besonderheiten der eigenen Küche wieder neu zu entdecken. Die Autorin Kit Schulte lebte jahrelang in Amerika, bevor sie sich wieder ganz bewusst der deutschen Küche widmete, sich mit Zutaten und Zubereitungen auseinandersetzte, ausprobierte und veränderte.

Durch die Beschäftigung mit der deutschen Kulinarik schlägt sie eine Brücke von der Vergangenheit, in der sie traditionelle Gerichte und vergessene Köstlichkeiten wiederentdeckt, bis in die Gegenwart, in der sie aktuelle Trends verfolgt.

Die Rezepte sind in der Tat traditionell, wie zum Beispiel der Rumtopf, ausgebackene Holunderblüten die Grüne Frankfurter Sauce, Königsberger Klopse, Kaiserschmarrn und vieles mehr was es auch bei uns zu Hause früher so alles gab.

 

Schöne Heimat - Das Buch (2 von 11)

 

Die Autorin

Kit Schulte arbeitet als Köchin und Kunstberaterin und lebt in Berlin. Sie lebte über 16 Jahren in San Francisco und reist ständig in die USA, was ihr bikulturelles Denken und ihre kreative Arbeit bereichert. Das Nachdenken darüber, woher unsere Lebensmittel kommen und über ihr kulturelles Erbe war für Kit schon immer ein inspirierender Aspekt, der genauso wichtig ist wie der Kauf, der Anbau, die Ernte, das Kochen, das Servieren und das Genießen.

 

Ausprobiert

Wie immer probiere ich bei meinen Rezensionen Rezepte aus dem Buch aus und veröffentlich diese hier. Dieses Mal ging es bei mir wieder Salzig und Süß zu. Beides, so viel schon mal vorweg, war sehr lecker.

Ihr werdet bei den Rezepten bestimmt feststellen, dass ich diese etwas früher – genauer gesagt Ende Juni – ausprobiert habe. Aber man kann den Obstkuchen jetzt auch backen und mit anderem Obst belegen und eine Frankfurter Sauce geht eigentlich immer, na ja fast immer sofern man die Kräuter allesamt dafür zusammen bekommt.

 

Schöne Heimat (6 von 11)Schöne Heimat (4 von 11)

 

Frankfurter Grüne Sauce

Beginnen werde ich mit der berühmten Sauce. Ein Klassiker schlechthin den ich sehr gerne mag, besonders in der klassischen Darreichung mit Kartoffeln und wachsweichen halben Eiern. An diesem Rezept konnte ich bei dem Buchtitel „Schöne Heimat“ einfach nicht vorbeigehen.

 

Obstkuchen

Nach dem salzigen muss es natürlich auch noch etwas süßes geben und somit habe ich mich für einen leckeren Obstkuchen entschieden, der in dieser oder ähnlichen Form bei uns immer sehr häufig auf dem Kuchentisch stand. Ob im Sommer mit Rhabarber oder Beeren und im Herbst mit Äpfeln, Birnen oder sonst was Obstigem. Dazu kann man gut eine Vanillesauce servieren oder auch ein cremiges Tonkabohneneis. Zudem ist er als Rührkuchen sehr schnell und einfach zu machen. Ich sag dann immer morgens schnell gemacht und am Nachmittag in Ruhe genossen.

 

Obstkuchen mit Rhabarber1.Schöne Heimat (3 von 11)

 

Daten

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten

Verlag: Callway Verlag

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-7667-2587-5

 

Fazit

Das Buch ist sehr schön und hochwertig gestaltet mit einem weißen Cover mit Blindprägung. Sieht schon edel aus. Die Rezepte werden ausführlich beschrieben. Sie lassen sich leicht nachmachen und sind insgesamt für Kochanfänger gut geeignet.

Die Idee zu dem Buch „Schöne Heimat“ ist gut, aber mehr auch nicht, zumindest für einen „altgedienten“ Hobbykoch und Kochbuchleser. Ich hatte unter dem Titel irgendwie was anderes vorgestellt, so mehr mit Familienessen etc. So ganz richtig bin ich mit dem Buch nicht warm geworden. Dennoch ist es gut zu lesen und bestimmt für neue, junge Kochinteressierte ein gutes und gelungenes Buch was sich auch prima als Weihnachtsgeschenk für die anstehende Weihnachtszeit eignet.

Nun bin ich am meiner Rezension. Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Callway-Verlag zur Verfügung gestellt. Es hat keinerlei Einfluss auf meinen obigen Text genommen, da diese Rezension einzig und allein meinen persönlichen Eindruck und meine Meinung widergibt. Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich für die zur Verfügung Stellung dieses Buch bedanken. Es war mir eine große Freude es zu rezensieren.

Meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Dienstag, den 25. Oktober. dann geht es nach Brasilien. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!

Michael

 

 

Weitere Buchrezensionen findet ihr auf meinem Blog

Pasta mit Oliven-Tapenade 1. jpg

Deftig vegan mediterran

Verliebt in New York (8 von 8)

Verliebt in New York

SÜSSES (5 von 15)

SÜSSES – Das große Backbuch

 

   

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert