Spargel Ravioli mit Safranbuttersauce

– Ein feiner Genuss –

Hallo ihr Lieben!

Was die eigene Pastaherstellung angeht bin ich mittlerweile, oder zumindest manchmal, etwas faul geworden. Aber jetzt habe ich mal wieder meine kleine Nudelmaschine herausgeholt und köstliche Spargel Ravioli mit Safranbuttersauce gemacht.

Aber warum bin ich etwas faul geworden? Wir haben bei uns auf dem Wochenmarkt in Münster zwei sehr gute Pastahersteller mit einer tollen Auswahl an diversen Sorten, auch gefüllte Pasta in verschiedenen Formen oder eben auch Gnocchi. Da kann man schon mal schwach werden. Aber ganz ehrlich, am meisten Spaß und am besten schmecken sie immer noch wenn sie homemade sind.

Spargel Ravioli

Safran                                             

Die Geschichte des Safrans reicht über 4000 Jahre zurück. Safran, ist ein Gewürz, das aus den getrockneten, orangeroten 2,5 – 3,5 cm langen Narben des Safrankrokus gewonnen wird und ist im Laufe der Geschichte zum wohl teuersten Gewürz der Welt geworden. Mit dem leicht bitteren Geschmack und diesem betörenden Duft wird Safran als Gewürz, Duft oder Farbstoff verwendet.

Der Name Safran findet seinen Ursprung in dem persischen Wort „Zar-paran“, was soviel wie „goldene Blütenblätter“ bedeutet. Es ist auch bekannt als das „rote Gold Persiens“.

Man nimmt an, dass der Safrananbau und seine Verwendung sich von Kaschmir aus auf dem indischen Subkontinent ausbreitete und es wird vermutet, dass der Safran sein Siegeszug durch Europa erst mit der Eroberung des Mittelmeerraumes durch die Araber stattfand, als die Araber seinerzeit die Safranblüte nach Spanien gebracht haben.

Der Iran ist weltweit der Hauptlieferant des Safrans. 90-95 Prozent des Safrans werden heute im Iran angebaut.

Die empfindlichen Blüten treiben nur einmal im Jahr für einen sehr kurzen Zeitraum, zwischen September und Oktober. Die Ernte ist sehr arbeitsintensiv, da die Blüten in der kurzen zweiwöchigen Erntephasen jeden Tag von Hand eingesammelt werden müssen. Um eine starke Sonneneinstrahlung zu vermeiden, werden die Blüten früh morgens am ersten Tag ihrer Blütezeit geerntet. Die drei roten Safran-Fäden werden in Handarbeit aus den Blütenkelchen gelöst und anschließend getrocknet.

Damit man mal eine Vorstellung bekommt: Um 1 kg Safran zu erhalten braucht man 150.000 Blüten, 1000 m2 Boden und 200 Stunden Arbeit.

(Quelle: Biorient)

Spargel Ravioli mit Safranbuttersauce (13 von 18)

Spargel Ravioli mit Safranbuttersauce (14 von 18)

Spargel Ravioli mit Safranbuttersauce   

So, das mit dem Nudeln selbst herstellen habe ich ja geklärt und über Safran wisst ihr auch Bescheid. Kommt nun zu meiner Liebe zum Safran, diesen kleinen roten, dünnen Fäden. Er ist besonders zum Fisch, im Zusammenspiel mit dem Wermut Noilly Prat, einer meiner liebsten Zutaten. Sei es in einem Fischfond oder auch als leckeres Sößchen.

Damit meine Spargel-Ravioli schön schlotzig runter gehen habe ich eine Safran-Buttersauce gemacht, die ich mit etwas Zitronenabrieb „aufgefrischt“ habe.

Die Ravioli sind ganz einfach mit einer Mischung aus grünem und weißem Spargel und Käse gefüllt worden. Das Rezept für diese Leckerei bekommt ihr wie immer am Ende des Posts.

Nach all den vielen Informationen und hoffentlich Appetit anregenden Bildern meiner Spargel Ravioli mit Safranbuttersauce hoffe ich das ihr Lust darauf bekommen habt. Am besten nachmachen, es lohnt sich wirklich.

Mienen nächsten Blogpost könnt ihr hier wieder am Freitag, den 25. Juni lesen. Dann entführe ich euch, im Rahmen der kulinarischen Weltreise, nach Griechenland. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!
Michael

 

Ein paar weitere Pastagerichte habe ich hier noch für euch zusammengestellt.

Selbst gemachte Pasta mit Salsiccia und Linsen     

Fregola Sarda – Pasta aus Sardinien      

Linguine á la Carbonara mit dicken Bohnen 

Spargel Ravioli mit Safran-Buttersauce

Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit1 Std.
Gericht: Hauptgericht, Ravioli
Land & Region: Italien
Keyword: Pasta, Spargel
Portionen: 4

Zutaten

  • Nudelteig              (alt. gefüllteRavioli aus dem Kühlregal, oder vom Markt)
  • 150 g Hartweizengrieß, plus etwas zum Anarbeiten
  • 1 Eier (Größe M)
  • 1 Eidotter
  • 2 EL Milch
  • 1 Prise Salz
  • Füllung
  • je 125 g grüner und weißer Spargel
  • 1 1/2 TL glatte Petersilie, fein gehackt
  • Saft und Zesten von ½ Bio-Zitrone   
  • 75 g frisch geriebener Parmegiano reggiano
  • 50 g Frischkäse (17 % Fett)
  • Salz, Pfeffer
  • Safranbuttersauce
  • 50 g Butter
  • Salz, Pfeffer
  • abgeriebene Schale von ½ Bio-Zitrone
  • 1 Schälchen Safranfäden, klein gemörsert (z.B. von Biorient)
  • Außerdem
  • 1 Ei (Größe M), verquirlt
  • frisch geriebener Parmegiano reggiano

Anleitungen

  • Nudelteig
    Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und den Teig in der Küchenmaschine für 5Minuten langsam kneten. Die Geschwindigkeit erhöhen und nochmal 5 min kneten. Der Teig soll eher fest, nicht zu flüssig, aber elastisch sein. Nach Bedarf mehr Milch oder Hartweizengrieß einarbeiten.
    Den Teig zu einer Kugel formen, mit etwas Öl einreiben und für mindestens 1 h im Kühlschrank ruhen lassen.
    Füllung
    Spargel (den Weißen komplett, den Grünen nur im unteren Drittel)) schälen, das untere Ende Abschneiden und die Spargelspitzen beiseitelegen.
    Die Stangen in kleine Würfel schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen, Spargelstückchen und Petersilie darin kurz glasig dünsten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Von der Platte nehmen und etwas abkühlen lassen.
    Spargel mit einem Pürierstab und den restlichen Zutaten grob pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Spargelspitzen kurz in Salzwasser blanchieren und beiseite stellen.
    Ravioli
    Nach der Ruhezeit den Teig mit der Hand flach drücken und in mehrere rechteckige Stücke teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit Hilfe einer Teigrolle, oder einer Nudelmaschine (Stufe 6) möglichst dünn ausrollen..
    Auf die langen Teigbahnen, in der Mitte, nebeneinander und mit einem Abstand von 4-5cm jeweils 1 TL Füllung geben. Rund um die Füllung mit dem verquirlten Eibepinseln. Einen zweiten Streifen Nudelteig auf die Füllung legen. Zwischenräume mit den Fingern gut andrücken und mit einem (z.B. runden) Ravioliausstecher ausstechen.
    Die ausgestochenen Ravioli auf einem bemehltes Küchentuch legen, damit sie nicht zusammenkleben.
    Ravioli in reichlich kochendem Salzwasser portionsweise für 3 – 4 Minuten gar ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Herausnehmen, abtropfen lassen und warmstellen.
    Zitronen-Safran-Butter
    Butter in einer Pfanne schmelzen, Salz, Pfeffer, Zitronenschale, und Safranfäden zugeben. Alles gut miteinander vermischen, so dass eine leichte Creme entsteht. Ravioli und Spargelspitzen in der Butter schwenken, anrichten und mit Zitronenzeste, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Parmesanbestreuen.

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn dir das Rezept gefällt, freue ich mich über eine Bewertung!