Naked Cake mit Apfelsinenkrem aus Uropas Kochbuch

Ich esse ja nun einmal für mein Leben gerne Kuchen, bzw. Torten. Daran hatte ich schon von klein auf meine Freude. Jetzt habe ich in Uropas Rezeptbuch eine weitere leckere Torte gefunden, die ich euch als Naked Cake mit Apfelsinenkrem zeige.

Naked Cake mit Apfelsinenkrem (1 von 9)

Eigentlich heißt sie laut Rezeptbuch Apfelsinenkrem-Torte, aber ich dachte mir in der heuteigen Zeit kann man so etwas auch ein klein wenig modernisieren, wobei ich bei manchen Rezepten schon altmodisch bin und auch bleibe, weil damit immer wieder Traditionen verbunden sind.

Naked Cake mit Apfelsinenkrem (3 von 9)

Naked Cake mit Apfelsinenkrem

Ursprünglich bestand diese Torte aus zwei dunklen Biskuitböden und dazwischen war diese oberleckere Apfelsinenkrem. Als Garnitur hatte mein Uropa Puderzucker darüber rieseln lassen und dann noch mit Apfelsinenfilets belegt. Das sah schon toll aus.

Eeines habe ich bei Biskuitböden noch nie richtig hinbekommen, nämlich das der Boden sich nicht nach oben wölbt sondern schön glatt bleibt. Bei mir sieht es meistens aus wie eine Kuppel. Vielleicht hätte ich sie besser Kuppeltorte nennen sollen. Nein, Spaß beiseite. Ich finde das echt schade und es ist ja nun wirklich das Rezept von meinem Uropa und auch meine Mutter hat danach gebacken und deren Böden waren auch immer glatt. Weiß einer von euch wie man den Boden schön glatt hinbekommt, außer das man die Wölbung abschneidet? Da wäre ich echt für jeden Tipp dankbar.

Mein Rezept findet ihr wie immer am Ende des Posts.

Uropas Rezeptbuch

Ich schreibe immer von dem besagten Rezeptbuch und bin auch schon des Öfteren gefragt worden, das mein Opa für die damalige Zeit, als Mann, schon etwas anders gewesen sein muss, da er gebacken und auch die Rezepte dazu aufgeschrieben hat.

Jetzt wird es glaube ich mal Zeit die Sache aufzuklären. Mein Opa war nicht anders, denn er war Konditor und Koch und betrieb mit meiner Uroma zusammen, in einem kleinen Örtchen Nahe Bielefeld, einen Landgasthof mit einem kleinen Cafébereich und ein paar Fremdenzimmern.

Des Weiteren hatte er auch ein Hühner und acht Schweine, die er im Laufe eines Jahres in seinem Gasthof verarbeitet hat. Und er hatte sogar seine eigene Zigarrenmarke – Rehbeins No. 40. Die dicken Dinger hat er bis zu seinem Tod geraucht. Es war immer lustig mit anzusehen wie er nach seiner Rente zu Hause in seinem Schaukelstuhl saß und fröhlich vor sich hin qualmte.

So jetzt wieder zurück zum eigentlichen Thema, denn ich wollte ja noch etwas zu diesem Rezeptbuch sagen. Also mein Uropa hat kein Wort in diesem Buch geschrieben, sondern es war seine eine Tochter, meine Oma. Meine Mutter hat, als sie 14 Jahre alt war, weiter daran geschrieben.

Mein Uropa hielt nicht allzu viel von der Rezeptschreiberei und so hat er zu meiner Oma gesagt wenn sie die Rezepte aufschreiben möchte dann soll sie sich daneben stellen und gucken was er abwiegt und was er macht. Das hat sie auch getan, allerdings mit dem kleinen Haken, das bei dem einen oder anderen Rezept auch mal eine Zutat, oder einige Zubereitungsschritte fehlen. Aber eben das macht diesen besonderen Charme des Rezeptbuches aus.

Ich hoffe meine Aufklärung und der Naked Cake mit Apfelsinenkrem aus Uropas Kochbuch gefallen euch. Meinen nächsten Post gibt es hier am Dienstag mit etwas vegetarischem. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!
Michael

 

Hier habe ich noch ein paar weitere leckere Tortenrezepte für euch

Johannisbeertorte

Mignon-Torte  

Sauercreme-Torte mit Beeren   

Naked Cake mit Apfelsinenkrem

Vorbereitungszeit1 Std.
Zubereitungszeit1 Std.
Gericht: Apfelsinen, Kuchen, Orangen, Torte
Land & Region: Deutschland
Keyword: Apfelsinen, Kuchen, Orangen, Torte

Zutaten

  • Biskuit
  • 3 Eier (Größe M)
  • 2-3 EL warmes Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 125 g Zucker
  • 1 Pack, Vanillezucker
  • 75 g Mehl (Typ 550)
  • 75 g Speisestärke
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 15 g Kakaopulver z. Backen
  • Füllung
  • 6 Blatt Gelatine
  • Abrieb und 10 EL Saft von einer Bio-Orange
  • 750 ml Sahne
  • 2 EL Orangenlikör
  • 2 geh. EL Puderzucker
  • 3 EL Orangen-Konfitüre, leicht erwärmt, (möglichst keine Bitterorangen-Konfitüre nehmen)
  • Außerdem
  • Springform:  Ø 18 cm,12 cm hoch
  • Orangenspalten o. Haut und Granatapfelkerne zum Verzieren
  • gehackte Pistazienkerne, Minzeblättchen

Anleitungen

  • Biskuit
    Den Biskuitboden am besten schon am Vorabend backen, dann lässt er sich am nächsten Tag besser schneiden. Dazu als erstes die Eiertrennen.
    Eiweiß, Wasser und Salz mit den Quirlen des Handrührers, oder einer Küchenmaschine, halb steif schlagen.
    Beide Zucker langsam einrieseln lassen und weiter schlagen, bis dieser sich komplettaufgelöst hat. Weiterschlagen bis der Eischnee fast steif ist. Nun die Eigelbe nach und nach unter die Masse schlagen.
    Mehl, Speisestärke, Backpulver und Kakaopulver miteinander vermengen, durchsieben und nach und nach mit dem Schneebesen unter die Masse heben.
    Backofen auf 180 Grad vorheizen. Springformboden mit Backpapier belegen.
    Die Masse in die Form füllen und die Oberfläche glatt streichen.
    Den Teig im vorgeheizten Backofen für ca. 20-25 Minuten goldbraun backen.
    Anschließend den fertigen Biskuitboden in der Form auf einem Kuchengitterabkühlen lassen. Den Ring langsam öffnen und abheben. Den Boden vorsichtig auf ein Kuchengitter „stürzen“ und das Backpapier langsam abziehen.
    Am nächsten Tag für die Füllung die Gelatine einweichen und im Orangensaft auflösen. Beiseite stellen.
    Die Sahne fast steif schlagen und die lauwarme Gelatine nach und nachunterheben, ebenso mit dem Puderzucker verfahren. Abschließend den Orangenabrieb unterheben.
    Den Tortenboden dreimal durchschneiden.
    Den untersten Tortenboden mit dem Drittel der erwärmten Konfitüre bestreichen und darauf anteilig die Sahnemasse streichen. Den zweiten Boden darauf legen und diesen ebenfalls mit der Masse bestreichen. Ebenso mit dem dritten Boden und der Masse verfahren. Dabei etwas Masse für den Deckel (letzter Boden) übrigbehalten. Den letzten Boden auflegen und die restliche Creme oben draufverstreichen und die Seiten glatt streichen.
    Mit Orangenspalten, Minze, Pistazien und Granatapfelkernen verzieren.

 

Über diesen Blog...

Über-mich

Die Verbindung Food und Fotografie bedeutet für mich Genuss appetitlich ins rechte Licht zu setzen, so dass dem Betrachter das Wasser im Munde zusammenläuft und er unweigerlich Lust aufs kochen, oder backen bekommt.

Aus dem Münsterland...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn dir das Rezept gefällt, freue ich mich über eine Bewertung!




Teile das Rezept hier:

Facebook
Twitter
Pinterest

Still hungry? Here’s more

Unsere Webseite verwendet sog. Cookies. Bitte stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Informationen Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen.
Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden, werden keine Cookies gespeichert. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung

Schließen