Winter-Gemüsesalat – im Januar lecker vegan genießen

Quinoa I Rote Bete I Pak Choi I Ringelbete I Nüsse I Orangenfilets

Hallo ihr Lieben!

Lecker und leicht in das neue Jahr, bzw. in den Januar starten mit der Kampagne „Veganuary“ für eine vegane Ernährung. Mein Beitrag dazu ist ein bunter Winter-Gemüsesalat den ich mit kleinen Crostinis und einer Rote Beete Creme serviere.

Was sich hinter der Kampagne “Veganuary” verbirgt werde ich im Folgenden versuchen ein wenig näher zu beschreiben.

Winter-Gemüsesalat (1)

Veganuary

Das Wort “Veganuary” ist eine Wortbildung aus dem Wort „Vegan“ und „January“ Es beschreibt den Trend, dass Menschen zum Start in das neue Jahr den ersten Monat lang eine vegane Ernährung ausprobieren sollen.

Ursprünglich kommt dieser Trend für die Kampagne aus Großbritannien und ist mittlerweile zu einem globalen geworden und wird auf der ganzen Welt zelebriert. Denn die vegane Ernährung ist längst keine Randerscheinung mehr.

Die Kampagne findet im Januar statt weil sich dann viele Menschen zu Beginn des Jahres bestimmte Ziele für das kommende Jahr setzen und eines davon könnte eine vegane Ernährung für einen Monat sein.

Ich halte es so, dass ich im Laufe eines Jahres immer mal das eine – vegan, zum Beispiel wie mein Bunter Winter-Gemüsesalat – mal das andere, vermehrt vegetarisch – und auch gelegentlich Fleisch esse. So macht es mir am meisten Spaß und ich fühle mich sehr wohl damit, denn das ist auch wichtig.

Winter-Gemüsesalat

Ich habe mal wieder gemischt und zwar bunt gemischt damit der Name „Bunter Wintersalat“ auch Programm ist. Hauptbestandteile sind Rote Beete, Ringelbete und Pak Choi. Dazu kommt noch etwas Obst in Form von Granatapfelkernen und Blutorangenfilets, sowie ein paar Nüsse und roter Quinoa.

Die Nussmischung bestand bei mi aus gehackten Pistazien, gesalzenen Sonnenblumen-, Kürbis- und Zederkernen.

Als Dressing gibt es eine Vinaigrette die ich mit etwas Limettensaft und Chilipulver abgeschmeckt habe. Man kann den Salat so in seinen einzelnen Bestandteilen auf einer Platte anrichten und dann die Vinaigrette darüber träufeln, oder eben alles mit dem Dressing in einer großen Salatschüssel mischen und anrichten.

Zum Salat habe ich ein paar Vollkorn-Rounds mit Rote Bete Creme gemacht. Das gesamte Rezept gibt es wieder wie immer am Ende des Posts.

Wichtig bei den Beten ist noch zu erwähnen, dass ihr sie nicht Gramm genau bekommt. Es wird immer ein Rest bleiben, den kann man dann gut in einem weiteren Salat, oder in einem bunten Gemüsetopf verwenden.

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig Appetit auf so etwas leckeres wie meinen bunten Winter-Gemüsesalat machen, der im wahrsten Sinne des Wortes auch schön knackig ist. Am besten einfach mal ausprobieren oder vielleicht etwas anderes aus der veganen Küche.

Meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Freitag, den 21. Januar. Dann gibt es einen leckeren Eintopf ,den ich im Herbsturlaub auf meiner Lieblingsinsel Norderney gegessen habe.

Genießt das Leben!

Michael

Hier habe ich noch weitere vegane Rezepte von meinem Blog

Dinkel-Pancakes mit Himbeer-Nicecream     

Rote Bete Suppe           

Vegane Mousse au chocolat    

Rezept drucken
5 from 2 votes

Winter-Gemüsesalat

Vorbereitungszeit40 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Gericht: Salad, salat, Vegan, Vegetarisch
Keyword: Salat, Vegan, Vegetarisch
Portionen: 4

Zutaten

  • Salat
  • 200 g Rote Bete
  • 50 g roter Quinoa
  • 2 EL Olivenöl
  • 8 Stück Baby Pak Choi
  • 5 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer frisch gemahlen
  • Currypulver, Kreuzkümmel
  • 3-4 Stiele Minze
  • je ca. 150 g rosa und gelbe Ringelbete
  • 40 g Nussmischung nach Wahl
  • Filets von 1 Blutorange
  • 30 g Granatapfelkerne
  • Vinaigrette
  • 200 ml Olivenöl
  • 50 ml Balsamico bianco
  • Abrieb1 Bio-Limette
  • 2 EL Limettensaft
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • Chilipulver
  • Rote Beete Creme
  • 100 g Rote Bete, gegart und fein gewürfelt
  • 100 g "Simply" Veganer Streichgenuss (oder eine andere)
  • 1 TL frisch geriebener Meerrettich
  • 1 kleine Schalotte, gewürfelt
  • 1 Prise Zucker
  • Salz, Pfeffer schwarz gemahlen

Anleitungen

  • Salat
    Alle drei Beten mit Schale in Salzwasser aufkochen und anschließend ca. 60 Minuten lang garköcheln. Wichtig ist, dass die Bete mit unversehrter Schale gekocht wird. Ansonsten würde die Rote Bete "ausbluten" und ihre Farbeverlieren.
    Die Beten mit kaltem Wasser abschrecken und schälen. Die Rote Bete halbieren eine Hälfte in feine Streifen schneiden. Dabei ist es wichtig, dass ihr Einmalhandschuhe benutzt, da es sonst ungewollt schöne, rote Hände gibt.
    Die andere Hälfte der Roten Bete in Streifen und dann in kleine Würfel schneiden. Beiseitelegen für die Creme.
    Quinoa nach Packungsanleitung kochen, auskühlen lassen und mit Olivenöl mischen.
    Pak Choi der Länge nach vierteln, dabei darauf achten, dass die Blätter dranbleiben.
    In einer Pfanne Öl erhitzen. Die Pak Choi-Spalten hineinlegen und rundherum kurz anbraten.
    Zum Schluss mit Salz, Pfeffer, Curry und Kreuzkümmel würzen. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen
    Minzeblätter von den Stielen zupfen und in feine Streifen schneiden
    Die beiden verbliebenen Beten schälen, in dünne Scheibenhobeln und die Scheiben halbieren und/oder vierteln. In eine Schale geben, mit3 EL der Vinaigrette beträufeln und gut durchkneten. Beiseite stellen.
    Vinaigrette
    Alle Zutaten in einen hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab mehrmals hoch und runter ziehen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Rote Beete Creme
    Die Hälfte der Rote-Bete Würfel, Streichgenuss, Meerrettich, Schalotte und Zucker im Standmixer fein pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Einen Teil der übrig gebliebenen Rote Bete Würfel untermischen. Die Creme auf die Rounds oder Crostinis streichen und mit den restlichen Rote-Bete Würfeln und ein paar Kräutern garnieren. Zum Salatreichen.
    Zum Schluss alle vorbereiteten Salatzutaten vorsichtig miteinandervermengen, die Vinaigrette drüber geben und mit Kräutern, Nüssen und Granatkernen garnieren.

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn dir das Rezept gefällt, freue ich mich über eine Bewertung!