Baklava mit Pistazien – ein knuspriger Genuss

Es ist mal wieder soweit! Heute wird der Tag der Pistazie, bzw. der National Pistachio Day gefeiert. Zu diesem Anlass hat die liebe Susan vom Blog Labsalliebe zu einer Blogger-Challenge eingeladen. Der Einladung bin ich sehr gerne gefolgt und bringe eine Baklava mit Pistazien mit, was ein knuspriger Genuss ist.

Baklava mit Pistazien (4 von 3)

Tag der Pistazie

Der nationale „Tag der Pistazie“, oder in Englisch „National Pistachio Day fällt in den USA immer auf den 26. Februar. Wer diesen Tag ins Leben gerufen hat lässt sich leider wie bei so vielen anderen „Feiertagen“ nicht genau ermitteln.

Es finden sich zwar auf den gängigen Websites und Online-Portalen verschiedene Einträge zu diesem Ehrentag, aber konkrete Hinweise auf einen möglichen Initiator oder das Gründungsjahr sind nicht auffindbar.

 

Pistazien

In China heißt die Pistazie wörtlich übersetzt fröhliche Nuss, was wahrscheinlich auf die äußere Form, die einem lächelnden Mund ähnelt, zurückzuführen ist.

Die Pistazie ist klein, grün, als tolle Deko verwendbar und der ideale Snack, denn sie sind nicht nur lecker sondern auch sehr gesund. In den kleinen Kernen stecken jede Menge guter Nährstoffe und Fette. Wie manch einer gar nicht weiß zählen sie als Steinfrucht nicht zur Klasse der Nussfrüchte.

Die kleinen grünen Kerne verschönern nicht nur optisch jedes Müsli, sondern sie überzeugen auch durch ihren leicht süßlichen, nussig-milden Geschmack. Des Weiteren sind sie wahre Nährstoffwunder, denn sie enthalten sehr viel Vitamin B6, das für zahlreiche Funktionen in unserem Körper benötigt wird, und haben auch einen hohen Kaliumanteil.

Die an Bäumen wachsenden Pistazien werden heutzutage primär in Griechenland, dem Iran, der Türkei und den USA angebaut und vor allem exportiert. In Deutschland erfreuen sich die Pistazien großer Beliebtheit, denn immerhin werden hier jährlich über ca. 12.000 Tonnen davon verzehrt.

Baklava mit Pistazien (2 von 3)

Wie geht eigentlich Baklava?

Bislang habe ich immer einen riesen Respekt davor gehabt eine Baklava selbst zu machen, aber irgendwann kommen dann mal die Tage wo es dann sein muss. Aber, wie es sich meistens hinterher herausstellt, ist alles gar nicht so schlimm und es klappt doch ganz prima. Ist fast wie früher beim Zahnarzt, wisst ihr noch: „Mami, Mami er hat gar nicht gebohrt“

Eine Baklava ist im Prinzip ein in Honig oder Zuckersirup eingelegtes Gebäck aus Filo- oder Yufkateig, gefüllt mit gehackten Walnüssen, Mandeln oder Pistazien. Allgemein wird es als das türkische Nationalgebäck gesehen. Es stammt aber ursprünglich aus Syrien oder Armenien.

Im Prinzip ist es ganz einfach herzustellen. Man braucht für dieses Zucker-Nuss-Gebäck … Weiterlesen...