Schweizer Nusskipferli – Die Kulinarische Weltreise

Rezepte aus der Schweizer Küche

Schweizer Nusskipferli (5 von 6)

Grüezi mitenand!

Hier kommt euer Genuss zum Kaffee am Morgen, oder Espresso am Mittag, in der Mittagspause. Denn ich habe leckere Schweizer Nusskipferli gebacken. Mit diesen köstlichen Gebäckstücken nehme ich in diesem Monat wieder an der Kulinarische Weltreise teil, die uns im April in die Schweiz führt. Die Reise wird wie immer organisiert von unserem Reiseleiter Volker vom Blog Volkermampft.

Blogger Aktion

Schweizer Nusskipferli

Nusskipferl gibt es in vielen Ländern, teilweise mit identischem oder leicht abgewandeltem Namen und ich bin kir noch nicht mal unbedingt sicher, ob sie generell so in der Schweiz genannt werden. Da ich sie seinerzeit in der Schweiz aber das erste Mal in dieser kleinen Form, gefüllt mit einer Nusscreme, gegessen und sehr schätzen gelernt habe sind es für mich immer die Schweizer Nusskipferli.

Schweizer Nusskipferli (1 von 2)

Wie bin ich darauf gekommen?

Vor ganz langer Zeit habe ich in der schönen Schweiz verschiedene berufliche Praktika absolviert, die jedes Mal 6 Wochen lang gedauert haben. Ich war dabei in den Regionen um Solothurn, St. Gallen und Basel unterwegs. Natürlich war ich auch auf dem bekannten Titlis, bei Engelberg, zum Ski laufen. Neben der herrlichen Landschaft und den interessanten beruflichen Aspekten und Weiterbildungen die ich erlernen und erfahren durfte habe ich es mir natürlich auch kulinarisch gut gehen lassen.

Ich habe in der Zeit Unmengen an Rösti, Zürcher Geschnetzeltem, Cordon Bleu und vielen andere Leckereien verdrückt. Außerdem eben besagte Schweizer Nusskipferli, die ich erstmals in einem Café nahe meiner ersten Wirkungsstätte bei Solothurn genossen habe.

Nach der Arbeit habe ich mich des Öfteren mit verschiedenen Kollegen immer in einem Konditorei-Café getroffen wo wir dann an der Bar sitzend geschwätzt haben, einen Kaffee getrunken und dazu eben besagte Kipferli gefuttert haben. Sie haben mir schon damals super gut geschmeckt und ich habe sie seitdem nicht mehr vergessen.

Das erste Mal

Jetzt habe ich sie wirklich zum ersten Mal selbst gemacht. Denn was gibt es besseres als eine schöne Erinnerung mit in die kulinarische Weltreise einzubringen.

Ich habe sie allerdings ein ganz klein wenig abgewandelt. Die eigentliche Nussmasse habe ich mit Marzipan verfeinert, denn wie ihr wisst bin ich ja ein bekennender Marzipanfan.

Also habe ich mich dann dran gemacht sie auszuprobieren. Ich gebe zu es ist beim Aufrollen der kleinen Kipferli doch ein wenig Fummelarbeit. Also wenn ihr weniger rumfummeln wollt, dann könnt ihr sie einfach auch größer machen, das ist kein Problem und tut dem Genuss keinen Abbruch.

Nachdem die ersten Schweizer Nusskipferli aus dem Backofen kamen und sich die Küche langsam mit dem guten Duft von frisch gebackenem füllte, habe ich sie für eine kurze Zeit ganz leicht abkühlen lassen, und konnte dann natürlich nicht der Versuchung widerstehen sie noch warm zu probieren. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen wie gut das geschmeckt hat. Leider ist es nicht dabei geblieben nur eins zu probieren.

Am Ende sind es sogar fünf Stück geworden und dazu habe ich schon am Vormittag einen ersten Espresso getrunken. Ich sag ja immer wer arbeitet soll auch genießen.

Schweizer Nusskipferli (2 von 6)

So langsam komme ich jetzt zum Ende meines heutigen Posts und hoffe ich konnte euch ein wenig für meine Schweizer Nusskipferli begeistern. Wen ihr Lust habt probiert sie doch einfach mal aus.

Meinen nächsten Post könnt ihr hier wieder am Dienstag, den 27. April lesen. Dann geht es rund mit meinem ersten Rhabarber-Rezept für dieses Jahr. Also lasst euch überraschen.

Uf Wiederluege!
Michael

Es gibt bei mir natürlich noch weitere Gebäckrezepte auf dem Blog.

Schokoladenkekse mit Erdnussbuttercreme     

Cottage Cheese Cookies   

Knusprige Orangen-Florentiner     

Rezept drucken
5 von 5 Bewertungen

Schweizer Nusskipferli

Vorbereitungszeit1 Std. 15 Min.
Zubereitungszeit1 Std. 30 Min.
Gericht: Gebäck
Land & Region: Schweiz
Portionen: 24 Stück

Zutaten

  • Teig
  • 130 g Mehl, plus etwas Mehl zum Anarbeiten
  • 60 g Butter
  • 15 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb (Größe M)
  • 35 ml Milch, lauwarm
  • 10 g frische Hefe
  • Füllung
  • 90 g Marzipanrohmasse, grob geraspelt
  • 25 g Butter
  • 70 g Milch, lauwarm
  • 50 g Zucker
  • 1 Pack. Vanillezucker
  • 150 g gemahlene Haselnusskerne
  • 1 Prise Zimt
  • Belag
  • 1 EL Milch
  • 1 Eigelb (Größe M)
  • Außerdem
  • Krümelkandis, Puderzucker, Backpapier  

Anleitungen

  • Teig
    Mehl, Butter in Stückchen, Zucker, Salz und das Eigelb in einer Rührschüssel gut vermischen.
    Hefe in die Milch bröckeln und unter Rühren auflösen, zur Mehlmischung geben und mit dem Knethaken in der Küchenmaschine für 5 Minuten verkneten. Teig zugedeckt an einem warmen Ort für eine Stunde gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.
    Füllung
    Marzipan, Butter und Milchmiteinander verrühren. Alle weiteren Zutaten hinzugeben und alles gut miteinander vermischen.
    Backofen auf 180 Grad Celsius(Umluft 160 Grad) vorheizen.
    Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen nochmals durchkneten und zu einem ca. 1-2 mm dicken Rechteck ausrollen. Daraus dann 12 große Quadrate á 9x9 cm schneiden und diese einmal diagonal halbieren.
    Die Füllung in einen kleinen Spritzbeutel mit mittlerer Tülle füllen und entlang des breiten Endesaufspritzen, aber etwas Platz zum Rand lassen, so ca. 3-5 mm. Nun vom breiten Ende zur Spitze hin aufrollen und zu Kipferl formen.
    Mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
    Belag
    Das Eigelb mit Milch verquirlen, die Hörnchen damit bepinseln, mit Hagelzucker bestreuen und nochmal für 30Minuten gehen lassen. Anschließend im Backofen ca. 20 Minuten goldgelb backen.
    Aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und mit etwas Puderzucker bestäuben.
    Tipp
    Das Eiweiß kann man z.B. gut für Maccarons oder Pavlova verwenden.

n

19 Kommentare
  1. Tina von Küchenmomente
    Tina von Küchenmomente sagte:

    5 stars
    Lieber Michael,
    das sind ja kleine feine Leckerlis genau nach meinem Geschmack! Nuss und Marzipan als Füllung, da bin ich aber sowas wie sofort am Start 🙂 !
    Herzliche Grüße nach Münster
    Tina

  2. Petra aka Cascabel
    Petra aka Cascabel sagte:

    Ich bin eher nicht so der Marzipan-Fan und nehme daher bitte einfach die Originalfüllung 🙂 Aussehen tun die Kiperli jedenfalls köstlich, ich hätte liebend gerne eines zum Espresso.

  3. Anja
    Anja sagte:

    5 stars
    Ich bin begeistert, vor allem mit Marzipan!!!! Kommt auf jeden Fall auf meine Nachbackliste. Danke fürs Rezept.

    LG Anja

  4. Britta von Backmaedchen 1967
    Britta von Backmaedchen 1967 sagte:

    5 stars
    Lieber Michael,

    mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen, deine Nusskipferli würde ich dir sofort vom Teller klauen und die Abwandlung mit Marzipan und Nuss für mich perfekt. Ich liebe alles was mit Marzipan ist.
    Liebe Grüße
    Britta

  5. poupou
    poupou sagte:

    Nussgipfel sind in jedem Format einfach köstlich und die Variante mit Marzipan stelle ich mir besonders fein und saftig vor. Kommt auf die Nachbackliste (die diesen Monat irgendwie immer länger wird, wer hätte gedacht, dass gerade die Schweiz so zum Backen animiert!?)

    LG
    poupou

  6. Britta Koch
    Britta Koch sagte:

    Die Kipferli sehen ja lecker aus und klingen auch so. Die muss ich mir unbedingt mal für den Wochendendkaffeeklatsch merken.

    Liebe Grüße
    Britta

  7. Gabi
    Gabi sagte:

    Wir haben schon ein tollen Beruf, ne? Was Leckeres produzieren, aber nicht (wie ein Koch) alles rausschicken – sondern erstmal selbst genießen 😉 Gut, dass noch genug zum Fotografieren übrig geblieben sind…

  8. Edyta
    Edyta sagte:

    Wie gerne hätte ich ein paar davon, für meinen Nachmittagskaffee. Sehr köstlich. Und die Fotos sind ein Hammer. Wunderschön 🙂

  9. Kathrina
    Kathrina sagte:

    5 stars
    Mhhh, was für eine leckere Nascherei, lieber Michael. Deine Nusskipferli sind perfekt zum Kaffee oder einfach zum Zwischendurch Naschen…

  10. Susanne
    Susanne sagte:

    Die sehen aber fein aus! Ich würde sie wohl mit Walnüssen machen, weil, Haselnussallergie. Wenn ich so ein tolles Rezept sehe, dann ärgert mich die Allergie etwas ;-).

  11. Brotwein
    Brotwein sagte:

    Die Nusskipferli sehen fantastisch aus! Und nachdem ich Marzipan mag, sollten sie mir auch schmecken. 🙂
    Lieben Gruß Sylvia

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] mit Schmortomaten und  Lauwarmer Quark-Rhabarberauflauf Michael von SalzigSüssLecker mit Schweizer Nusskipferli Susi von Turbohausfrau mit Waadtländer […]

  2. […] Michael von SalzigSüssLecker mit Schweizer Nusskipferli […]

  3. […] Solothurner Brot Wilma von Pane-Bistecca mit Schpaeck und Bohne Michael von SalzigSüssLecker mit Schweizer Nusskipferli Susanne von magentratzerl mit Bündner Gerstensuppe Susi von Turbohausfrau mit Waadtländer […]

  4. […] Gabi von slowcooker.de mit Lauwarmer Quark-Rhabarberauflauf Michael von SalzigSüssLecker mit Schweizer Nusskipferli Susi von Turbohausfrau mit Waadtländer Flammkuchen Sylvia von Brotwein mit Käsewähe – […]

  5. […] Gabi von slowcooker.de mit Lauwarmer Quark-Rhabarberauflauf Michael von SalzigSüssLecker mit Schweizer Nusskipferli Susi von Turbohausfrau mit Waadtländer Flammkuchen Sylvia von Brotwein mit Käsewähe – […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn dir das Rezept gefällt, freue ich mich über eine Bewertung!