Hallo Ihr Lieben!

Überall auf den Märkten sieht man sie schon liegen diese herrlichen, bunten Kürbisse. Am meisten sticht ja immer der Hokkaido-Kürbis mit seiner tollen orangen Farbe heraus. Und unter uns Hobbyköchen ….  er ist ja auch bis auf das Innere komplett zu verarbeiten und damit easy peasy für die Küchenarbeit geeignet. Und man kann ziemlich schnell daraus eine leckere Kürbis-Cremesuppe machen.

 

Wisst Ihr eigentlich wieviel Kürbissorten es gibt? Es sollen mehr als 800 Sorten sein von Speise- bis hin zu Zierkürbissen. Aber nicht nur das, Kürbisfleisch enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Kalium, Kalzium, Zink und Vitamine der Gruppen A, C, D und E. Man kann sie bei intakter Schale wochen- oder monatelang im Keller lagern.

Küchentechnisch erhält man aus 1 kg Kürbis ca. 600 bis 700 g Fruchtfleisch. 

 

kuerbiscremesuppe-mit-tomaten-chutney-1.jpg

Das nur ein kleiner Exkurs am Rande. Mein erstes Kürbisgericht in diesem Jahr ist eine Kürbissuppe in einer leckeren Kombination mit einem fruchtigen Tomaten-Apfel-Chutney.

Man nehme für das Rezept Kürbiscremesuppe

Suppe

1 Hokkaido-Kürbis, ca. 1kg

6 Schalotten

6 EL ÖL

1,5l Gemüsefond

500 ml Kokosmilch

Salz, Pfeffer

3 EL Kürbiskerne

2 EL Kürbiskernöl

Chutney

400 g Tomaten

125 g Zwiebeln

1 rote Chilischote

10 g frischer Ingwer

1 Knoblauchzehe

125 g Boskop, oder ein anderer säuerlicher Apfel

2-3 Pimentkörner

½ TL schwarze Pfefferkörner

½ TL Senfkörner

2 Kardamomkapseln, angedrückt

1 kleines Lorbeerblatt, zerbröselt

125 ml Apfelessig

90 g brauner Zucker

1 EL Gelierzucker 1:1

10 g gelbe Senfsaat

feines Meersalz

Außerdem

Teebeutel

4 Gläser á 150 ml Inhalt

kuerbiscremesuppe-mit-tomaten-chutney-1.jpg

Man mache

Kürbis-Cremesuppe

Den Kürbis waschen, vierteln, entkernen und in grobe Würfel schneiden. Schalotten schälen und klein würfeln

Das Öl in einem größeren Topf erhitzen, Schalotten hinzugeben und darin andünsten. Kürbiswürfel hinzufügen und 3 min mit dünsten.

Mit dem Gemüsefond ablöschen, die Kokosmilch zugeben und alles einmal aufkochen lassen. Die Suppe bei geschlossenem Deckel ca. 15-20 min köcheln lassen. I der Zeit die Kürbiskerne etwas rösten und nach dem abkühlen hacken.

Wenn der Kürbis weich ist, alles mit einem Pürierstab fein pürieren. Die Suppe durch ein Sieb in einen anderen Topf gießen, bzw. mit einer Suppenkelle durch das Sieb streichen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

kuerbiscremesuppe-mit-tomaten-chutney-1

Chutney

Stielansätze bei den Tomaten entfernen. Anschliessend in kochendem Wasser1 min blanchieren, herausnehmen und kalt abschrecken. Tomaten häuten, halbieren und in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Zwiebeln  in kleine Würfel schneiden.

Chilis putzen, entkernen und mit dem Ingwer und Knoblauch fein hacken. Mit Tomaten und Zwiebeln in einem Topf mischen.

Äpfel schälen, entkernen, vierteln und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Mit in den Topf geben und untermischen. Aufkochen lassen. Piment und Pfefferkörner im Mörser grob zerstoßen und mit Kardamom und Lorbeer n einen Teebeutel geben. Den verschlossenen Beutel mit Essig zur Tomatenmasse geben und offen 30 min lang bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren kochen lassen.

Zucker, Senf und den Gelierzucker mit in den Topf geben und weitere 30 min kochen lassen. Teebeutel entfernen, Chutney mit 1 TL Salz abschmecken und sofort randvoll n die sterilisierten Gläser füllen und diese verschließen. Gläser für 5 min auf den Deckel stellen, umdrehen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Das Chutney sollte mind. 1 Woche lang durchziehen, aber frisch in der Suppe kann man ihn aber auch schon verwenden.

kuerbiscremesuppe-mit-tomatenhutney-1-jpg

Die Kürbis-Cremesuppe in Teller einfüllen, mit Tomaten-Apfel-Chutney, den gehackten Kürbiskernen und dem Kürbiskernöl garnieren. Ich wünsche Euch einen schönen Tag und viel Spaß beim nachkochen.

Genießt das Leben!

Michael

Merken

1 Antwort
  1. Diana
    Diana sagte:

    Das Rezept klingt super lecker. Bei mir steht es auch am Plan bald wieder eine Kürbissuppe zu kochen. Aber die Fotos…die Fotos sind ein Traum. Eines schöner als das andere.
    LG, Diana

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.