Hausmacher Sülze (5)

Hallo Ihr Lieben!

Selbstgemacht schmeckt es doch immer wieder am besten, oder was meint ihr? Das habe ich mir auch gedacht als ich jetzt wieder einige Gläser meiner Hausmacher Sülze gemacht habe. Ich bin ein großer Sülzefan, schon seit meiner Jugend an. Früher habe ich die Hausmacher Sülze immer zusammen mit Oma und Opa in deren Küche gemacht. Natürlich habe ich davon auch immer ein paar Gläser mit nach Hause mitgenommen und die Freude in meiner Familie war sehr groß.

 

sülze-1

 

Nachher in der Lehre war Sülze für mich das erste und einfachste was ich selbst machen konnte und auch durfte. Mein Lehrherr hat sie nur noch final abgeschmeckt. Man kann die Hausmacher Sülze mit Fleisch von den verschiedensten Tieren machen und auch beim Schwein gibt es die verschiedensten Stücke die sich hervorragend dafür eignen. Ich bin seit je her Fan dafür Eisbeine zu verwenden, da ich der Meinung bin sie bringen am meisten Fleischgeschmack. Von der Rasse her nehme ich in der Regel immer das Bunte Bentheimer Landschwein, denn das Fleisch bekomme ich in Münster auf dem Wochenmarkt.

 

 Hausmacher Sülze (2)

 

Die Herstellung ist ja auch ganz easy. Es kocht so alleine vor sich hin und wenn es gar ist, bzw. noch etwas Biss hat nimmt man es raus und schneidet alles klein. Wie das genau geht lest ihr im Rezept am Ende dieses Posts. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen.

 

Hausmacher Sülze (6)

 

Ach übrigens eine Sülze ist nicht nur ein Wintergericht sondern passt sehr gut auch in die warme Jahreszeit hinein oder sogar zum Picknick. Ich esse die Hausmacher Sülze am liebsten auf Schwarzbrot mit etwas selbst gemachter Remoulade. Aber auch mit Bratkartoffeln oder wie gesagt wenn es draußen wärmer ist ein leckerer Kartoffelsalat dazu ein echter Genuss.

 

Hausmacher Sülze (7)

 

Damit wäre ich schon am Ende mit meiner Hausmacher Sülze. Den nächsten Post gibt es hier wieder am Freitag, den 27. März. Dann wird es mal wieder etwas spanisch.

Genießt das Leben!
Michael

 

Weitere herzhafte Rezepte gibt es hier

Bärlauch-Bratwurst

Lammhaxe mit Steckrübenstampf

Wagyu Bratwurst

 

Hausmacher Sülze (5)
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Hausmacher Sülze

Vorbereitungszeit1 Std.
Zubereitungszeit3 Stdn.
Arbeitszeit4 Stdn.
Gericht: antipasti, Appetizer, Breakfast
Land & Region: Deutschland
Keyword: Hausmacher Sülze, Sülze

Zutaten

  • 2 Schinkeneisbeine, z.B. vom Bunten Bentheimer Weideschwein (ca. 2,5 kg)
  • 35 g Meersalz
  • 25 g Nitritpökelsalz, gibt’s beim Metzger deines Vertrauens
  • 1 Zwiebel, halbiert und auf der Schnittfläche angebraten
  • 6 Stück Piement
  • 4 Lorbeerblätter
  • 6 Wacholderbeeren, leicht angedrückt
  • 10 Pfefferkörner, schwarz
  • 4 Nelken, ganz
  • 7 EL Balsamico bianco
  • 2 TL Meersal,z zum abschmecken
  • 1 TL Zucker
  • weißer Pfeffer, gemahlen
  • 4 Blatt Gelatine

Anleitungen

  • Eisbeine mit kaltem Wasser in einen großen Kochtopf geben, einmal aufkochen lassen und alles ausschütten. Topf mit Wasser, den beiden Salzen, Gewürzen und den Eisbeinen füllen.Kurz aufkochen lassen und dann ca. 2,5 bis 3 Stunden leicht köcheln lassen.Wenn das Fleisch noch etwas Biss (al dente) hat, dann kann es heraus genommen werden.
    Die Brühe durchein Sieb in einen Topf schütten. Die Eisbeine entschwarten, den Knochen herauslösen und das Fleisch in seine muskulären Stücke auseinander nehmen. Das Fett von der Schwarte entfernen. Schwarte beiseitelegen und das Fleisch von anhaftenden Fettresten, Sehnen und Blutäderchen befreien.
    Die Schwarte in kleine Würfel von ca. 2×2 mm und das Fleisch in kleine Würfel von ca. 3×3 cm schneiden. Schwarten- und Fleischwürfel in ein Sieb geben und mit heißem Wasse rgut abspülen. Abtropfen lassen.
    Die Masse in eine Schüssel geben. Essig, Salz, Zucker, Pfeffer und je nach Bedarf 3-4 Kellen Fleischbrühe hinzufügen. Alles gut miteinander mischen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen und anschließend in etwas Brühe auflösen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und bei Bedarf noch etwas Brühe nachgießen.
    In sterilisierte Gläser füllen und über Nacht im Kühlschrank gelieren lassen. Idealerweise stellt man die Sülze ein paar Tage vor dem Verzehr her, dann hat sie ein wenig Zeit um gut durch zuziehen und den vollen Geschmack entfalten zu können.

 

1 Kommentar
  1. Simone von zimtkringel
    Simone von zimtkringel sagte:

    5 stars
    Tolles Rezept, lieber Michael! Und wie immer bei dir: Du schaffst es sogar, die rustikalsten Gerichte auf eine Art zu fotografieren, dass sie fein, leicht und extrem appetitlich rüber kommen. Ganz großes Kompliment!
    Liebe Grüße aus Schwaben
    Simone

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.