Kürbiscreme-Kuchen – ein herbstlicher Genuss

Kürbiscreme-Kuchen-4

Hallo ihr Lieben!

Es ist Kürbiszeit und heute ist der National Pumpkin Day! Ist das nicht klasse? Ich mag Kürbis echt gerne. Wer mag von euch gerne Kürbis? Wahrscheinlich sehr viele, dann seid ihr hier und jetzt genau richtig. Dem Kürbis zu Ehren habe ich heute einen Kürbiscreme-Kuchen gebacken. Feine Kürbiscreme zwischen einigen Lagen Brandteig, einfach nur lecker. Seit meiner Lehrstunde mit der Cremeschnitte Karpatka vor einigen Wochen bin ich jetzt „Brandteigmeister“

 

Kürbiscreme-Kuchen-1

 

National Pumpkin Day

Passend zur Jahreszeit und kurz vor Halloween feiert man bei den Amerikanern den nationalen Tag des Kürbis (National Pumpkin Day). Leider findet man, wie bei so vielen kuriosen Feiertagen nichts wirklich Ursprüngliches über diesen Tag. Der Monat Oktober ist für den Kürbis durchaus die passende Jahreszeit, aber warum ausgerechnet der 26. Oktober der Tag sein soll bleibt unklar. Es scheint bei diesem Ehrentag sich um eine willkürliche Festlegung zu handeln. Nichtsdestotrotz will ich euch jetzt mal mein Rezept verraten damit ihr auch in den Genuss kommt.

Man nehme für den Kürbiscreme-Kuchen

Brandteig

125 ml Wasser

25 g Butter

1 Prise Salz

75 g Weizenmehl

15 g Speisestärke

3 Eier (Größe M)

1 Msp. Backpulver

Kürbispüree

600 g Hokkaido

1 Bio-Orange

3 EL Rohrzucker

1 gestr. TL Kürbisgewürz (Kürbiskönig v. Herbaria)

40 ml Orangenlikör

1 Pack. Vanillezucker

Kürbiscreme

7 Blatt Gelatine

500 g Sahne

75g Puderzucker

2 EL abgeriebene Schale einer Bio-Orange

1 EL Ceylon-Zimt

400 g Kürbispüree

2 EL Kürbiskerne

Puderzucker

 

Kürbiscreme-Kuchen 2

 

Man mache

Brandteig

Wasser mit der Butter und Salz in einem Topf aufkochen. Mehl mit der Speisestärke mischen und in die heiße Flüssigkeit schütten. Alles mit einem Kochlöffel zu einem glatten Teigkloß verrühren. Anschließend den Kloß ca. 1 Minute unter ständigem Rühren erhitzen, oder „abbrennen“ wie man so schön sagt. Denn daher hat dieser Teig ja schließlich seinen Namen. Jetzt den Teig in eine Rührschüssel geben.

Zwei Eier nacheinander, auf höchster Stufe, mit dem Knethaken in den Teig einarbeiten. Das dritte Ei verquirlen und nur so viel in den Teig einarbeiten bis er stark glänzt und in Spitzen an einem Löffel hängen bleibt. Jetzt erst das Backpulver in den kalten Teig einrühren.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Teig auf dem Backpapier glatt ausstreichen. In den Ofen schieben und ca. 20 Minuten backen. Nach der Zeit heraus nehmen und auskühlen lassen.

Kürbispüree

Den Hokkaido waschen, abtrocknen, entkernen und würfeln. Die Orange heiß abwaschen, abtrocknen, die Schale abreiben und den Saft auspressen. Beides zusammen mit Rohrzucker, Vanillezucker, Kürbisgewürz und dem Orangenlikör zu den Kürbiswürfeln geben und in einem Topf für ca. 15 bis 20 Minuten weich köcheln. Nun die gesamte Masse ganz fein pürieren und kurz im Kühlschrank auskühlen lassen.

Kürbiscreme

Die Gelatine einweichen. Sahne mit dem Puderzucker cremig-steif schlagen. Gelatine ausdrücken und in einem kleinen Topf mit etwas Kürbispüree auflösen. Die Gelatinemasse unter das restliche Kürbispüree ziehen. Wenn das Püree gut abgekühlt ist die Sahne portionsweise unterheben.

Schichten

Den Brandteig in drei gleichgroße Streifen schneiden. Wenn nötig an den Kanten ein wenig begradigen. Einen Streifen auf eine längliche Kuchenplatte legen. Die Hälfte der Kürbiscreme gut darauf verteilen. Nun den nächsten Streifen auflegen und die restliche Kürbiscreme darauf verteilen. Den letzten Streifen oben drauf legen und alles ein klein wenig andrücken. So einfach ist das schichten eines Kürbiscreme-Kuchen.

 

Kürbiscreme-Kuchen 3

 

Nun die Kürbiskerne hacken und mit etwas Puderzucker in einer Pfanne karamellisieren. Zum Abkühlen auf Backpapier legen. Den Kürbiscreme-Kuchen mit Puderzucker bestreuen und die Kürbiskerne darauf verteilen. Jetzt darf der Kürbiscreme-Kuchen endlich angeschnitten werden. Ein feiner Kuchen mit einer leuchtend-orangen Kürbiscreme, geschichtet zwischen Brandteigplatten. Der Geschmack ist einfach herrlich, mit einer feinen Orangennote. Genießt das bevorstehende Wochenende.

Den nächsten Post mit einer süßen Leckerei und einer vorweihnachtlichen Sauce gibt es hier am Freitag, den 9.11. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!

Michael

 

 

Habt ihr Interesse an weiteren leckeren Kuchen von mir? Dann schaut mal hier

Marzipan-Butterkuchen     

Greifswalder Apfelkuchen     

Zwetschgen-Marzipan-Galette

Verlinkt mit Katrin

3 comments

  1. Wow, das sieht wieder toll aus! Hhm Brandteig weckt bei mir Kindheitserinnerungen, meine Mutter hat immer tolle Sachen damit gemacht 😉 Liebe Grüße, Bianca

  2. Sieht traumhaft gut aus, du übertriffst dich jedesmal wieder aufs neue!
    Wird auf jeden Fall nach gebacken!!!
    Danke
    Viele Grüße,
    Jesse-Gabriel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.