Kochduell auf Rhoihessisch – Zweierlei von der Schwarzwurzel mit Jakobsmuschel

Zweierlei von der Schwarzwurzel (12 von 12)

⇩ zum Rezept ⇩

Kochduell auf Rhoihessisch heißt die Veranstaltung an der ich, im Rahmen der Gastronomieaktion „Rheinhessen Genießen“, am Dienstag und Mittwoch vergangener Woche, im Mainzer im Atrium Hotel, teilgenommen habe.

Die Aufgabe in dem Duell, das eigentlich ein Triell war, bestand darin das Signature Dish der Aktion Zweierlei von der Schwarzwurzel – nach zu kochen. Wie alles ablief und welchen Platz ich am Ende belegt habe erfahrt ihr im Folgenden. Bringt am besten ein bisschen Zeit zum Lesen mit, denn es sind so einige Zeilen geworden. Am besten genießt ihr dabei einen leckeren Wein aus Rheinhessen.

 

Kochduell auf Rhoihessisch

Wer das Wort Kochduell liest denkt bestimmt an eine bekannte Sendung im Fernsehen mit Tim Mälzer. So ein bisschen ist es auch so gewesen. Aber jetzt erst mal von Anfang an.

Zu diesem interessanten „Kochduell“ bin ich von der führenden Marketing- und Gourmet Connection aus Frankfurt und Rheinhessenwein e.V. eingeladen worden.

Die Teilnehmer, insgesamt waren wir zu Dritt, Susan vom Blog Labsalliebe (auf dem Foto rechts) und Petra vom Blog Holla die Kochfee (auf dem Foto links) und ich trafen am späten Dienstagnachmittag im Atrium Hotel in Mainz-Finthen ein. Nach Bezug des Zimmers und etwas frisch machen wurden wir von den Organisatoren Lisa von Gourmet Connection, Alexandra von Rheinhessenwein e.V. und dem Koch Carl Grünewald, der das nach zu kochende Gericht kreiert hat, empfangen.

 

Kochduell auf Rhoihessisch

 

Um die Nervosität ein wenig abzumildern gab es erst einmal einen sehr leckeren Winzersekt vom Weingut Knewitz aus Rheinhessen. Nach ein wenig Small Talk wurden wir kurz interviewt und dabei von der Videografin Alba Stabile aufgenommen, deren Aufgabe es war von dem gesamten Event ein Video zu drehen. Das Video wird bei YouTube zu sehen sein. Wenn es „On Air“ ist sage ich rechtzeitig bei Insta und FB Bescheid.

 

Zweierlei von der Schwarzwurzel

Nach diesem „Warm Up“ ging es in das hoteleigene Restaurant „Genusswerkstatt“. Dort wurde uns erst einmal der passende Wein zu diesem Gericht zur Verkostung eingeschenkt. Der Wein war echt klasse und mal etwas ganz anderes als man erwartet hatte. Es war ein Naturwein mit dem Namen „Erdreich“ und einem schönen bunten Etikett. Was es genau mit diesem Wein auf sich hat erkläre ich euch etwas später.

Okay, jetzt hatten wir schon mal den Wein zum Aktionsgericht. Fehlte nur noch das Gericht selbst. Dies ist vom Küchenchef Carl Grünewald und seinem Team für die Aktion … Weiterlesen...

Winter-Gemüsesalat

Winter-Gemüsesalat (3)

Hallo ihr Lieben!

Lecker und leicht in das neue Jahr, bzw. in den Januar starten mit der Kampagne „Veganuary“ für eine vegane Ernährung. Mein Beitrag dazu ist ein bunter Winter-Gemüsesalat den ich mit kleinen Crostinis und einer Rote Beete Creme serviere.

Winter-Gemüsesalat (1)

Was sich hinter der Kampagne “Veganuary” verbirgt werde ich im Folgenden versuchen ein wenig näher zu beschreiben.

Veganuary

Das Wort “Veganuary” ist eine Wortbildung aus dem Wort „Vegan“ und „January“ Es beschreibt den Trend, dass Menschen zum Start in das neue Jahr den ersten Monat lang eine vegane Ernährung ausprobieren sollen.

Ursprünglich kommt dieser Trend für die Kampagne aus Großbritannien und ist mittlerweile zu einem globalen geworden und wird auf der ganzen Welt zelebriert. Denn die vegane Ernährung ist längst keine Randerscheinung mehr.

Die Kampagne findet im Januar statt weil sich dann viele Menschen zu Beginn des Jahres bestimmte Ziele für das kommende Jahr setzen und eines davon könnte eine vegane Ernährung für einen Monat sein.

Ich halte es so, dass ich im Laufe eines Jahres immer mal das eine – vegan, zum Beispiel wie mein Bunter Winter-Gemüsesalat – mal das andere, vermehrt vegetarisch – und auch gelegentlich Fleisch esse. So macht es mir am meisten Spaß und ich fühle mich sehr wohl damit, denn das ist auch wichtig.

Winter-Gemüsesalat

Ich habe mal wieder gemischt und zwar bunt gemischt damit der Name „Bunter Wintersalat“ auch Programm ist. Hauptbestandteile sind Rote Beete, Ringelbete und Pak Choi. Dazu kommt noch etwas Obst in Form von Granatapfelkernen und Blutorangenfilets, sowie ein paar Nüsse und roter Quinoa.

Die Nussmischung bestand bei mi aus gehackten Pistazien, gesalzenen Sonnenblumen-, Kürbis- und Zederkernen.

Als Dressing gibt es eine Vinaigrette die ich mit etwas Limettensaft und Chilipulver abgeschmeckt habe. Man kann den Salat so in seinen einzelnen Bestandteilen auf einer Platte anrichten und dann die Vinaigrette darüber träufeln, oder eben alles mit dem Dressing in einer großen Salatschüssel mischen und anrichten.

Zum Salat habe ich ein paar Vollkorn-Rounds mit Rote Bete Creme gemacht. Das gesamte Rezept gibt es wieder wie immer am Ende des Posts.

Wichtig bei den Beten ist noch zu erwähnen, dass ihr sie nicht Gramm genau bekommt. Es wird immer ein Rest bleiben, den kann man dann gut in einem weiteren Salat, oder in einem bunten Gemüsetopf verwenden.

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig Appetit auf so etwas leckeres wie meinen bunten Winter-Gemüsesalat machen, der im wahrsten Sinne des Wortes auch schön knackig … Weiterlesen...

Gemüse-Galette

Hallo ihr Lieben!

Der erste Monat des neuen Jahres ist zur Hälfte rum. Wie waren bei euch die ersten zwei Wochen? Ich habe schon wieder reichlich gekocht und gebacken und verwöhne euch heute mit einer leckeren Gemüse-Galette die ich lecker belegt habe.

Zum anderen ist ja der erste Monat im Jahr immer schrecklich, finde ich. Man hat das Gefühl die ganzen Versicherungen brauchen dringend Geld. So hat man doch einen größeren Mittelabfluss. Aber wenden wir uns doch jetzt lieber den leibblichen Genüssen zu, das bereitet mehr Freude.

Gemüse-Galette (2 von 7)

Galette

Viele wissen vielleicht was eine Galette ist, aber für den einen oder anderen kann es durchaus etwas Neues sein, daher möchte ich versuchen es in ein paar Sätzen zu erklären.

Das Worte Galette ist die französische Bezeichnung für einen runden flachen Pfannkuchen der mit Buchweizenmehl hergestellt wird. In der Bretagne wird er mit herzhaften Leckereien wie Käse, Ei, Wurst, gegrillten Sardinen etc. belegt.

Der Unterschied zum Crêpe besteht darin, dass die mit Weizenmehl hergestellt werden und süß serviert werden. Zum Beispiel mit gesalzener Butter und Zucker, oder mit Orangenlikör. Aber man kann natürlich ein Crêpe herzhaft belegen.

Gemüse-Galette

Ich habe diese Galette schon des Öftern für meine Familie gemacht. Je nach Jahreszeit habe ich sie unterschiedlich belegt. Im Sommer nehme ich gerne Obst dafür und serviere sie mit einem selbstgemachten Eis dazu. Jetzt, in der kalten Jahreszeit habe ich sie mit Ringelbeete, Quitten, Cashews und Feta belegt. Das Ganze auf einem leicht eingeschlagenen Blätterteig verteilt und nach dem backen mit einer erfrischenden Minze-Limetten-Joghurt serviert. Das harmoniert prima mit dem Gemüse. Das Joghurt ist ganz einfach gemacht. Dazu müsst ihr nur Griechischen Joghurt, gehackte Minzblätter und Limettenabrieb miteinander vermengen. Mein Rezept dazu findet ihr am Ende des Posts.

Ich habe jetzt eine runde und eine rechteckige Gemüse-Galette gemacht. Man kann sie aber auch dreieckig machen. Jetzt werden die Kritiker bestimmt sagen, das eckige gar nicht geht. Geht doch, gerade wenn man einen gekühlten Fertig-Blätterteig nimmt ist das durchaus eine gute Variante.

Ich hoffe meine Art einer Gemüse-Galette, mit einem anderen Teig als die traditionelle, gefällt euch gut und ihr probiert es vielleicht mal aus. Es ist auf jeden Fall schnell gemacht und schmeckt oberlecker.

Meinen nächsten Post könnt ihr hier wieder am Dienstag, den 18. Januar lesen. Dann gibt es etwas Salat, den ich im Herbst in einem Restaurant auf Norderney kennen gelernt und auch gegessen habe. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!
Weiterlesen...

Rote Beete Puffer mit Kräuter-Schmand und Räucherforelle

Rote Beete Puffer (8 von 10)

Hallo ihr Lieben!

Heute wird es bei mir bunt, allerdings nicht mehrfarbig sondern violett. Denn ich mache mit bei der Challenge Die Farben des Herbstes“. Ich habe allerdings jetzt nichts für euch gemalt, zumindest nicht im Sinne von Malen. Ich habe leckere Rote Beete Puffer gebraten und dazu gab es einen Dill-Schmand mit geräucherten Forellenfilets.

Was es mit der Challenge auf sich hat und warum ich Violett gewählt habe erfahrt ihr jetzt.

Rote Beete Puffer (1 von 10)

Die Farben des Herbstes

Also das was mich mit Farben verbindet ist, wenn eine schön Farbauswahl bei mir für gute Stimmung sorgt. Was ich sonst noch mit Farben zu tun habe bzw. hatte, stammt noch aus meiner Schulzeit im Kunstunterricht, bzw. der Zeit als meine beiden Töchter klein waren. Da gab es doch diese Malbücher wie „Malen nach Zahlen“ etc. und dann haben die Kinder schön alles ausgemalt.

Nun aber zur eigentlichen Challenge. Für diese kleine, bunte Challenge haben sich sieben Blogger*Innen zusammengetan. Die Aufgabe bestand darin, dass sich jeder Blogger*In eine Herbstfarbe aussuchen konnte und dazu ein Rezept kreiren und entsprechend auf dem jeweiligen Blog veröffentlichen musste.

Warum habe ich jetzt die Farbe violett genommen? Ganz einfach, etwas Food in der Farbe zu kochen, zu backen oder zu braten ist für mich eine Herausforderung. Hinzu kommt noch, dass mir die Farbe violett sehr gut gefällt. In ihren vielen farblichen Nuancen ist es für mich eine sehr schöne Herbstfarbe.

Foto-Copyright: Kirstin vom Blog Naschware

Rote Beete Puffer (6 von 10)

Rote Beete Puffer mit Dill-Schmand und Räucherforelle

Ich habe lange hin und her überlegt was könnte ich wohl alles mit der Farbe violett anstellen. Ich habe mich auf dem Wochenmarkt in Münster umgesehen was es an violettem Gemüse gibt. Habe mich über die Kocheigenschaften informiert und festgestellt, dass vieles doch beim Kochen die Farbe verliert. Also bin ich letztendlich bei der Rote Beete gelandet.

Nun ging es weiter. Was mache ich mit Rote Beete? Ich habe in meiner Rezeptsammlung geblättert, im Internet geguckt und als ich auch da nicht fündig geworden bin habe ich meine veganen/vegetarischen Bücher durchgeblättert und bin bei einem Rezept in dem Buch „Gemüse als Hauptgericht“ von Anne-Katrin Weber und Wolfgang Schardt hängen geblieben und auf die Idee gekommen, das man doch mal leckere Puffer mit Rote Beete machen konnte. Gesagt, getan.

Die paar Lebensmittel und den Fisch eingekauft und sofort ging es an zur Sache. Dabei herausgekommen sind violettfarbene Puffer die auch noch köstlich geschmeckt haben. Der Dill-Schmand … Weiterlesen...

Bunter Gemüseeintopf

Bunter Gemüseeintopf-2

Hallo ihr Lieben!

Herbstzeit ist für mich Eintopfzeit. Da ist ein köstlicher bunter Gemüseeintopf mit lecker was drin genau das richtige. Da wird einem sofort schon richtig warm, ums Herz. Bei Eintöpfen kann ich mich eigentlich nie so ganz festlegen welcher denn mein Liebster ist, denn ich mag die meisten davon sehr gerne.

Ich esse gerne Erbsen-, Linsen- und weitere Gemüseeintöpfe sehr gerne. Wie sieht das bei euch aus?

Bunter Gemüseeintopf-1

Bunter Gemüseeintopf

Ich finde so ein Eintopf ist im Prinzip schnell gemacht und wenn man zum Beispiel die doppelte Menge macht kann man ihn auch gut einfrieren und hat dann für später mal etwas Leckeres wenn man nicht unbedingt Zeit hat zum Essen kochen, oder sich im Homeoffice schnell ein warmes Mittagsessen machen möchte.

Das Gemüse ist schnell geputzt und geschnippelt. Dann etwas anschmoren, Brühe drauf und köcheln lassen. Mir steigt jetzt beim Schreiben schon wieder dieser Duft nach einem bunten Gemüseeintopf in die Nase. Am besten schmeckt der Eintopf natürlich wenn man zu Hause noch selbstgemachte Brühe verwendet.

So ein bunter Gemüseeintopf ist ja auch etwas leichter als wenn man die herzhafteren Varianten nimmt wo dann meistens noch Fleisch in Form einer ordentlichen Wurst , wie zum Beispiel eine Salsiccia, mit drin ist.

Das viele Gemüse macht diesen Eintopf zu einer echten Vitaminbombe und liefert auch ordentlich Energie. Damit liefert dir die Suppe auch eine ordentliche Portion Energie. Die Zutaten dafür sind schnell geschnippelt und die Zubereitung ist total easy.

Ich hoffe ich konnte jetzt ein wenig euer Herz erwärmen und ihr bekommt auch Appetit darauf. Meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Montag, den 25. Oktober. Dann ist der World Pasta Day und dafür habe ich mal die Kastanien „aus dem Feuer“ geholt. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!
Michael

 

Ich habe für euch natürlich noch ein paar weitere Suppenrezepte

 Orangen-Linsensuppe      

Vegane Rote Beete Suppe     

Sellerie-Cremesüppchen     

Bunter Gemüseeintopf-2
Rezept drucken
5 from 1 vote

Bunter Gemüpseeintopf

Vorbereitungszeit1 Std.
Gericht: Eintopf, Hauptgericht
Land & Region: Deutschland
Keyword: Eintopf, Gemüse, Hauptspeise
Portionen: 4

Zutaten

  • 1 Bund Suppengrün
  • 1 Gemüsezwiebel, halbiert
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 600 g festkochende Kartoffeln, geschält und
Weiterlesen...

Okonomiyaki-Puffer

 Kon’nichiwa, watashi no aisuruhito!

Es geht wieder um die Welt und dieses Mal ganz weit weg in Richtung Osten. Wir, die Reisenden der „Kulinarischen Weltreise“ mit unserem Reiseleiter Volker vom Blog Volkermampft, sind unterwegs nach Japan, ins Land der aufgehenden Sonne. Von dort bringe ich euch einen köstlichen Okonomiyaki-Puffer mit.

Dazu habe ich dann noch einen Tomaten-Shiso-Salat mit einer Wasabi-Vinaigrette gemacht.

Blogger Aktion

Japan

Jeder kennt das Land, zumindest spätestens seit den Olympischen Sommerspielen in Tokio und den sich daran anschließenden Paralympics.

Es ist eine Inselnation im Pazifik, die aus vier großen und über 6000 kleinen Inseln besteht, mit sehr dicht besiedelten Städten, Kaiserpalästen, tollen Nationalparks und abertausenden von Schreinen und Tempeln.

Vielen ist Japan natürlich auch leider durch den Atombombenabwurf über Hiroshima bekannt, eine sehr traurige Bekanntheit. Die Hauptstadt Tokio ist bekannt für Wolkenkratzer, Shopping und ihre Popkultur.

Man nennt Japan auch das „Land der aufgehenden Sonne“, aber warum eigentlich?

Warum nennt man Japan das Land der aufgehenden Sonne? In der Landessprache heißt Japan „Nippon“. Der Name Nippon setzt sich aus zwei Schriftzeichen zusammen. Es ist das Zeichen „ni” das für Sonne steht und dem Zeichen „pon” das für das Wort „Beginn” steht. Aber auch die japanische Flagge spielt auf die Sonne an. Denn der große rote Punkt ist gleichzusetzen mit der Sonnenscheibe und der weiße Untergrund steht für die Reinheit.Oder ganz einfach gesagt „Aufgehend” ist die Sonne auch deswegen, weil Japan nun mal im Osten liegt und da geht ja bekanntlich die Sonne auf. Soviel in wenigen Sätzen zu Japan.

Okonomiyaki-Puffer (2 von 13)

Okonomiyaki-Puffer mit Tomaten-Shiso-Salat und Wasabi-Vinaigrette

Hört sich das lecker an, oder nicht? Ist ja für ein Gericht eine echt lange Bezeichnung. Aber im Prinzip sind es zwei Gerichte die ich zusammen gebracht habe.

Bei den Rezepten für die japanische Küche habe ich es dieses Mal sehr einfach gehabt. Denn ich habe zu Hause das Buch „Meine grüne japanische Küche“ von Stevan Paul, das ich vor einigen Wochen rezensiert habe.

Somit musste ich nur nach meinen diversen Lesezeichen gucken die ich mir da rein gemacht hatte und das passende, was mir und euch gefallen wird aussuchen.

So bin ich dann letztendliche auf die Okonomyaki-Puffer gekommen. Die Japaner lieben diese dicken Puffer die in Japan sehr gerne auf der Teppanyaki-Grillplatte gebraten und mit verschiedenen Toppings serviert werden. Dazu gehört unter anderem eine Tomatenketchup und Kewepie-Mayonnaise. Letztere habe ich leider nirgends gefunden und habe sie durch eine einfache Mayo ersetzt. … Weiterlesen...

Best of Spargel – Meine liebsten Rezepte –

Best of Spargel 50

Hallo Ihr Lieben!

Noch läuft die genussvolle Spargelzeit und ich wollte euch schon mal mein „Best of Spargel“ zeigen. Allerdings wird das jetzt nicht das Ende meiner Spargelezepte sein, denn ich habe noch ein paar im Köcher die ich euch hier in den letzten Wochen bis zum Ende der Spargelzeit, am 24. Juni – dem Johannistag – präsentieren werde.

Das wird jetzt jedoch nicht mein letztes Best of sein. Es ist noch ein weiteres mit leckeren Erdbeer-Rezepten in der Planung.

Best of Spargel (5)

Best of Spargel

Bei meinem heutigen Post geht es ganz einfach darum euch meine fünf Lieblingsrezepte mit Spargel aus den letzten drei Jahren zu zeigen. Ich habe das Ganze so aufgebaut, das ihr unter dem jeweiligen Bild im fettgedruckten Rezeptnamen den Link zum Rezept findet. Das soll euch das Ganze vereinfachen indem ihr somit schnell an das Rezept kommt.

Best of Spargel (3)

Spargel

Gemüsespargel ist eine von ca. 220 Arten aus der Gattung Spargel. Umgangssprachlich wird er landauf, landab meist kurz Spargel genannt. Frischer Spargel hat in der Regel „keine feste“ Erntezeit. Je nach Region und Wetterlage beginnt die Spargelsaison etwa ab Mitte April. Entscheidend dafür ist neben dem Wetter vor allem die Bodentemperatur. Der aufgeschüttete Spargeldamm muss nämlich schön warm sein.

In der Haupterntezeit von Mai bis Juni kann der Spargel am Tag bis zu 15 Zentimeter wachsen und wird deshalb täglich geerntet. Spargel kann im Prinzip den ganzen Tag über gestochen werden. Optimal ist es jedoch in der Frühe und am Abend.

Spargel ist gesund und lecker, aber aufgrund der mühsamen Ernte per Hand auch recht teuer. Die Alternative ist ein Spargelbeet im eigenen Garten zu haben, so wie ich es aus meiner Kindheit noch kenne.

Wir waren zu Hause eine sechsköpfige Familie und hatten ein großes, sogenanntes „Pottstück“. Zu diesem Pottstück gehörte auch ein langes Spargelbeet, wo während der Erntezeit immer fleißig Spargel gestochen wurde. Ich habe immer gerne Spargel gestochen. Das schönste daran war eigentlich die zarten Spargelköpfe, die durch die Erde brechen, aufzuspüren und so langsam frei zulegen, bevor das spezielle Spargelmesser angesetzt wurde. So einmal die Woche hatten wir genügend Spargel für die ganze Familie zusammen.

Spargel-Tomatensalat mit Seeteufelsteaks-4

Best of Spargel – meine Rezepte für euch

 

Lammkarree mit grünem Spargel

 

 Spargel-Tomatensalat mit Seeteufelsteaks

 

Spargel-Flatbread 

 

Ziegenfrischkäse und Thaispargel auf Brot

 

  Tranchen vom Räucherlachs auf Linsen-Spargelsalat

   

So, meine Lieben jetzt sind wir auch schon am Ende meiner Best of Spargel-Rezepte. Ich hoffe ihr habt einige … Weiterlesen...

Kürbis Gnocchi – Kürbis Chutney – Bio-Zander

Kürbis Gnocchi (11 von 11)

Hallo Ihr Lieben!

Weihnachten ist zwar schon vorbei, aber ich habe da noch einen kleinen Nachtrag. Keine Angst es gibt jetzt keine Weihnachtsgeschichte. Ich hatte in der Weihnachtszeit an einem Gewinnspiel teilgenommen bei der es eine Bio-Kochbox zu gewinnen gab. Aus den 5 Rezepten habe ich lauter leckere Sachen gezaubert und möchte euch in meinem heutigen Post die Kürbis Gnocchi vorstellen.… Weiterlesen...

Lammfrikadellen mit Kürbispüree – National Meatball Day

Lammfrikadellen mit Kürbispüree (1 von 6)

Hallo Ihr Lieben!

Es ist mal wieder soweit. Es gibt einen Tag zu feiern. Heute geht es um den „National Meatball Day“. Wir alle leiben ja diese mehr oder weniger kleinen Kugeln die man auf so vielfältige Art und Weise zubereiten kann. Ich habe zum heutigen Feiertag leckere Lammfrikadellen mit Kürbispüree zubereitet und dazu gibt es einen Grünkohlsalat und etwas Kräuterquark. Mein Rezept, sowie die weiteren Teilnehmer und ihre Rezepte erfahrt ihr am Ende meines Posts.… Weiterlesen...

Orangen-Linsensuppe – ein cremiger Genuss

Orangen-Linsensuppe (8 von 9)

Hallo Ihr Lieben!

Ich glaube der eigentliche Winter mit Schnee und tiefen Minusgraden ist wohl erst mal vorüber, zumindest in hier unseren westfälischen Regionen. Bestimmt wird es immer noch mal etwas Frost geben und das eine oder andere Schneeschauer, aber das war es dann auch. Solange es draußen noch kühl ist schmeckt mir eine heiße Suppe immer besonders gut. Ich habe jetzt mal eine Orangen-Linsensuppe ausprobiert, die echt lecker war.… Weiterlesen...