Mandarinen-Cheesecake – No Bake

Mandarinen-Cheesecake-3

Hallo Ihr Lieben!

Ich hatte ja schon bei Instagram kurz von meinem Mandarinenlikör, dem „Rosolio di Mandarino“ berichtet. Dafür habe ich die Schalen von sage und schreibe 15 Mandarinen benötigt. Also musste ich etwas mit dem Rest, dem Fruchtfleisch, anstellen. Damit es schnell ging habe ich einen Mandarinen-Cheesecake gemacht. Das Ganze dann noch als No Bake, damit gar nicht erst der Ofen angemacht werden musste.

 

Mandarinenlikör-3

 

Jetzt mal ganz ehrlich, kommt ihr auch immer ins schleudern wenn es um Mandarinen, Clementinen und Co geht? Ich bin immer ratlos worin nun die Unterschiede liegen. Damit das endlich aufhört gibt es jetzt eine kurze Aufklärung.

Mandarinen

Mandarinen stammen ursprünglich aus China und werden dort seit über 3.000 Jahren angebaut. Der Wortursprung leitet sich von dem Wort Mandarin ab. So nannte man hohe Beamte, die eine orangefarbene Amtstracht trugen. Heute werden die Früchte überwiegend im westlichen Mittelmeerraum angebaut. Die Haupterntezeit in Südeuropa beginnt im Spätherbst. Daher sind die Früchte hierzulande vor allem von Oktober bis Januar erhältlich, aber natürlich auch schon etwas eher.

Clementinen

Die Clementine ist die kleine Tochter der Mandarine. Sie ist eine Zuchtform, gekreuzt aus der Mandarine und der Pomeranze (Bitterorange). Den Namen verdankt die Clementine einem französischen Mönch namens Clément. Dieser züchtete die Frucht vor circa 100 Jahren in Algerien. Im Vergleich zur Mandarine hat die Clementine eine dickere Schale, ist etwas süßer und hat wohl augenscheinlich weniger Kerne. So viel jetzt zum Unterschied zwischen den beiden Obstsorten. Ich schlage vor wir widmen uns jetzt mal dem Rezept für meinen Mandarinen-Cheesecake und begeben uns an‘s „kalte“ backen.

Man nehme für den Mandarinen-Cheesecake

Boden

175 g Schoko-Cookies

50 g gehackte Mandeln

120 g Butter

Cheesecakemasse

350 ml frisch ausgepresster Mandarinensaft

400 g Joghurt

500 g Frischkäse

150 g Zucker

1 Pk. Vanillezucker

8 Blatt Gelatine

200 ml Sahne

Filets von 5 Mandarinen

1 Pack. Tortenguss

Außerdem

Backrahmen 28×19 cm

Backpapier

 

 

Mandarinen-Cheesecake-1

 

Man mache

Die Cookies im Blitzhacker klein mahlen. Butter in einem kleinen Topf schmelzen, mit den Kekskrümmeln und Mandeln vermischen. Ein Backblech, oder eine andere Platte, mit Backpapier belegen und den Backrahmen darauf setzen. Die Masse auf den Boden geben und festdrücken. Für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

150 ml von dem Mandarinensaft mit Joghurt, Frischkäse, Zucker und Vanillezucker glatt rühren. Die Filets von 2 Mandarinen etwas kleinschneiden und untermischen.

Gelatine in Wasser einweichen. Ausdrücken und in einem kleinen Topf erwärmen. 2 EL von der Joghurt-Creme zur Gelatine geben und zügig unterrühren. Anschließend die Gelatine unter die Joghurt-Masse rühren. Kalt stellen. Sahne steif schlagen und unter die Joghurt-Masse heben, sobald diese zu stocken beginnt. Nun die Creme auf dem durchgekühlten Boden verteilen und für mindestens 2 Stunden kalt stellen, besser über Nacht.

Vor dem Servieren den Mandarinen-Cheesecake mit den restlichen Filets garnieren. Den verbliebenen Mandarinensaft mit dem Tortenguss anrühren und darüber gießen. Das Ganze jetzt ca. 20 Minuten fest werden lassen und mit etwas Minze garnieren. Herrlich, so einfach geht ein leckerer Mandarinen-Cheesecake. Probiert das Rezept aus und lasst es euch gut schmecken.

 

Mandarinen-Cheesecake-2

 

Ich wünsche euch noch eine angenehme Woche. Die nächsten Posts in dieser Woche könnt ihr hier am 7. und 8. September lesen. Dann gibt es zum einen rote Pasta und zum anderen eine süße Spezialität aus den Karparten. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!

Michael

 

Hier habe ich noch weitere leckere Kuchenrezepte für euch.

Limetten-Cheesecake  

Pfirsich-Cheesecake    

Erdbeer-Pfirsich-Tarte   

3 comments

  1. Oh mein Gott ! Dieser Käsekuchen sieht ja mal sowas von GEIL aus :-)))) Ich steh da voll drauf. ..oder vielleicht sind deine Fotos auch einfach viel zu gut? 🙂 Ich werde das mal am kommenden Wochenende mit meinen Freunden ausprobieren!

    Wie auch immer – tolles Rezept zum Nachbacken! Jetzt kenne ich auch endlich mal den Unterschied zwischen Mandarinen und Clementinen 🙂

    Werde mir deinen Blog gleich mal abspeichern!

    Liebe Grüße
    Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.