Tomaten-Mozzarella-Stulle (14 von 18)

Hallo Ihr Lieben!

Butterbrote sind ein echter Klassiker, die man quasi zu jeder Tageszeit genießen kann. Schon morgens zum Frühstück mit einer schönen Tasse Kaffee, in der Mittagspause oder am Abend mit einem schönen kühlen Blonden dazu. Ich habe mir jetzt mal so eine richtig leckere Tomaten-Mozzarella-Stulle gemacht.

 

Tomaten-Mozzarella-Stulle (3 von 2)

 

Dazu habe ich eine dicke Scheibe Dinkel-Ruchbrot als Unterlage genommen. Darauf kam natürlich erst einmal ein Brotaufstrich mit Butter und dann ein Belag der es geschmacklich in sich hat. Für den Belag habe ich Büffelmozzarella mariniert, kleine gelbe und rote Cherry-Tomaten langsam geschmort, Pinienkerne goldgelb geröstet, etwas von meinem Bärlauch-Öl dazu gegeben und zum Schluss etwas Kresse.

 

Tomaten-Mozzarella-Stulle (4 von 18)

 

Zu dem marinierten Mozzarella bin ich durch das Buch „Deftig Vegetarisch“ inspiriert worden, der hatte es mir schon vor einiger Zeit beim Durchblättern angetan und jetzt war eine sehr gute Gelegenheit ihn einmal auszuprobieren.

 

Tomaten-Mozzarella-Stulle (6 von 18)

 

Tomaten-Mozzarella-Stulle, oder alles fing mit einem Butterbrot an

Wie ist ihr eigentlich was ein Butterbrot ist? Na klar werdet ihr sagen, habe ich ja auch gesagt. Aber ich wollte mich trotzdem mal schlau machen und habe im Internet geschaut und bin bei Wikipedia fündig geworden.

„Ein Butterbrot ist eine mit Butter bestrichene Scheibe Brot. In Teilen Deutschlands bezeichnet das Wort Butterbrot eine belegte Scheibe Brot, wobei Butter nicht zum Belag gehören muss. Ein Hamburger Butterbrot ist die Bezeichnung für ein Schwarzbrot mit einem halben Brötchen. Das Banale und Kärgliche des einfachen Butterbrots ist auch in Redensarten erhalten wie „für ein Butterbrot arbeiten“ (= unterbezahlt sein) oder „etwas für ein Butterbrot bekommen“ (= billig erstehen).“

 

Tomaten-Mozzarella-Stulle (8 von 18)

 

Nun sind wir also wieder etwas schlauer geworden, aber das eine oder andere war schon bekannt, oder? Dann würde ich mal sagen wird es Zeit für das Rezept, dass ihr wie immer am Ende des Posts findet.

 

Tomaten-Mozzarella-Stulle (21 von 18)

 

Ich hoffe ihr habt beim Anblick meiner Tomaten-Mozzarella-Stulle richtig Appetit bekommen und macht es mal nach. Es ist echt einfach und jede Minute dafür lohnt sich. Meinen nächsten Post gibt es hier schon morgen. Dann wird es salatig. Danach geht es überübermorgen, am Samstag, den 25. April weiter mit etwas knusprigem und Schoki. Also diese Woche gibt es echt viel zu lesen.

Genießt das Leben und bleibt gesund!
Michael

 

Natürlich habe ich auch noch ein paar andere Stullen/Sandwiches für euch

Kartoffelbrot-Stulle   

Levante-Bagel XL      

Pastrami Burger     

 

Verlinkt mit Katrin

Tomaten-Mozzarella-Stulle (21 von 18)
Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Tomaten-Mozzarella-Stulle

Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit15 Min.
Arbeitszeit45 Min.
Gericht: Breakfast, Brot, Picknick, Vegetarisch
Keyword: Brot, Mozzarella, Stulle, Tomaten
Portionen: 4

Zutaten

  • 4 Scheiben Dinkel-Ruchbrot, oder ein ähnliches Graubrot
  • Schmortomaten
  • 125 g kleine rote Cherry-Tomaten  
  • 75 g kleine rote Cherry-Tomaten  
  • 1 TL Zitronenthymianblätter, fein gehackt
  • 1 Zitronenthymianblätter, fein gehackt
  • 3-5 Bärlauchblätter, je nach Größe
  • 2 TL Aceto Balsamico bianco
  • 1 TL Zucker
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Prise Zimt
  • 2 EL Butter
  • Meersalz
  • Belag
  • 1/2 Bund Rucola
  • 250 g Büffelmozzarella
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 1 TL Zitronenthymianblätter
  • 3-5 Bärlauchblätter, je nach Größe
  • 1 kleine Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 TL kleine Kapern, abgetropft
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Abrieb von einer abgewaschenen Bio-Zitrone
  • 1 EL Zitronensaft
  • 3 EL Olivenöl
  • Meersalz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 80 g Brotaufstrich, z.B. "Gutes mit Butter"
  • 2 TL Bärlauchöl, Rezeptlink ist im Text
  • 2 TL Pinienkerne, leicht angeröstet
  • 40 g kleine schwarze Oliven

Anleitungen

  • Schmortomaten
    Alle Bärlauchblätter abwaschen, trocken tupfen und in feine Streifen schneiden.
    Thymian, Knoblauch, die Hälfte des Bärlauchs, Essig,Tomaten, Zucker, Zimt und Pfeffer gut mischen. Butter in einer großen Pfanne erhitzen,die Mischung hineingeben und bei milder Hitze ca. 10 – 12 Minuten langsam schmoren lassen, bis die Tomaten langsam aufplatzen, zwischendurch mit etwas Salz würzen. Vom Herd nehmen, auf einen Teller legen und abkühlen lassen. Das Schmorfett nicht weggießen.
    In dem Schmorfett anschließend die Brotscheiben auf einer Seite leicht knusprig „braten“.
    Belag
    Um den Mozzarella zu marinieren, Fenchelsamen und Thymianblätter im Mörser grob zerstoßen.
    Fenchel, Thymian, Bärlauch, Knoblauch, Kapern, Zucker, Abrieb und Saft von der Zitrone und Olivenöl gut miteinander verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mozzarella abtropfen lassen, in kleinere Stücke zupfen und in die Marinade einlegen. Für 30 Minuten beiseite stellen
    Rucola waschen, trocken schütteln und etwas kleiner zupfen.
    Tomaten und Mozzarella vorsichtig miteinander vermengen.
    Die Brotscheiben mit dem Brotaufstrich ordentlich bestreichen. Mit Rucola, Tomaten und Büffelmozzarella belegen. Mit etwas Bärlauchöl beträufeln und nach Belieben noch mit Meersalz und Pfeffer nachwürzen. Die Pinienkerne und Oliven zum Schluss drauf geben.
     
    Tipp
    Am besten erst mit der Marinade für den Mozzarella anfangen. Während der Marinierzeit kann man gut die anderen Sachen machen.
3 Kommentare
  1. Silke
    Silke sagte:

    Oh das liest aber lecker. Ich dachte auch erst, was gibt es schon über ein Butterbrot zu schreiben aber Du hast recht. Butterbrot ist nicht gleich Butterbrot! Man kann daraus etwas wirklich schmackhaftes zaubern, das seines Gleichen sucht.
    Danke für die schönen Bilder und die Ideen dazu.
    VG
    Silke

  2. Martina
    Martina sagte:

    5 stars
    Boah, sieht das wieder lecker aus, lieber Michael! Ich glaube, ich muss direkt in die Küche und das ausprobieren…
    Liebste Grüße von Martina

Trackbacks & Pingbacks

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn dir das Rezept gefällt, freue ich mich über eine Bewertung!