Orangen-Hefezopf mit Labneh – Genussvolles zum Frühstück

Orangen-Hefezopf-1 (6)

 

Hallo Ihr Lieben!

Es ist mal wieder Frühstückszeit und ich habe etwas gebacken was mich an meinen Urlaub in Marrakesch erinnert. Es ist ein saftiger Orangen-Hefezopf, den ich dort immer mit Labneh und Honig gegessen habe. Das war schon toll, morgens auf der Terrasse zu sitzen, mit Blick auf den Pool und genussvoll zu frühstücken. Dazu gab es Minztee und frisch ausgepressten Orangensaft. So kann ein Urlaubstag gut beginnen.

Marrakesch-1

Sehr lecker fand ich auch den selbstgemachten Labneh, denn davon hatte ich schon des Öfteren gehört und gelesen, aber noch nie selbst gemacht. Das ist ganz einfach und deshalb habe ich diesen cremigen Frischkäse mit ins Rezept aufgenommen.

Was ist Labneh?

Labneh ist ein orientalischer Frischkäse der ursprünglich aus dem Libanon kommt. Er wird aus Joghurt hergestellt und ist unglaublich wandelbar und super einfach zuzubereiten. Dem Joghurt wird über Nacht, durch abtropfen, die Flüssigkeit entzogen. Es entsteht ein cremiger, leicht säuerlicher Frischkäse. Der Rohmasse kann man zum Beispiel mit frischen Kräuter aromatisieren, oder wenn man den Labneh etwas länger abtropfen lässt, wird er fester und man kann kleine Kugel daraus formen und diese in Olivenöl mit Knoblauch und diversen Kräutern einlegen. Auch immer wieder lecker.

Nun wollen wir aber mal loslegen und den Zopf flechten. Eines noch vorab, ich habe den Teig für den Orangen-Hefezopf mit einer sog. „Über-Nacht-Gare“ gemacht. Das passte ganz gut, da der Labneh in der Herstellung auch über Nacht abtropfen muss.

 

Orangen-Hefezopf-1 (2)

 

Man nehme für einen Orangen-Hefezopf mit Labneh

340 g Mehl (Typ 405) und etwas Mehl zum Anarbeiten

1/2 Würfel Frischhefe

15 g Zucker

75 ml lauwarme Milch

abgeriebene Schale von einer abgewaschen und abgetrockneten Bio-Orange

100 ml Orangensaft

1 Pack. Vanillezucker

30 g weiche Butter

1 Ei (Klasse L)

2 EL Honig

¼ TL Salz

30 g Orangeat

20 ml Orangenlikör (alt. Orangensirup)

1-2 EL Rosenblütenwasser

1 Eigelb (Klasse L) zum Bestreichen

Puderzucker zum Bestäuben

Außerdem

(Springform Ø 22 cm)

Backpapier

Labneh

200 g Griechischer Joghurt (10 % Fett)

300 g Joghurt (3,5 % Fett)

½ TL gutes Alpensalz

Passiertuch

Sieb

Orangen-Hefezopf-1 (3)

 

Man mache

Noch mal zur Erinnerung, den Hefeteig und Labneh habe ich am Abend zuvor ansetzen. Das passt von der Zeitplanung ganz gut zusammen.

Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde ins Mehl drücken. Die Hefe hinein bröckeln und mit der Hälfte des Zuckers bestreuen. Nun 50 ml Milch einrühren, den Vorteig mit etwas Mehl vom Rand bedecken und für 15 Minuten gehen lassen.

Restliche Milch und restlichen Zucker, Orangenschale und –saft, Vanillezucker, Butter, Eier, Honig, Salz, Orangeat und den Likör hinzufügen. Alles zu einem glatten Teig verkneten und zugedeckt gehen lassen. Ich habe den Teig über Nacht bei Raumtemperatur gehen lassen. Man kann ihn natürlich auch schneller machen und lässt ihn dann 45 Minuten lang an einem warmen Ort gehen. Der Teig sollte, egal nach welcher Methode, am Ende der Gehzeit sein Volumen verdoppelt haben.

Die Form mit Backpapier auslegen. Den Teig gut durchkneten und dann in 4 Portionen teilen. Jede zu einem ca. 30 cm langen Strang ausrollen. Zwei Stränge davon parallel auf die Arbeitsfläche legen und die beiden anderen kreuzförmig darüber. Alle Teiglinge ineinander verflechten, rund formen, in die Form legen und 45 Minuten lang gehen lassen.

Den Backofen auf 180 Grad (160 Grad Umluft) aufheizen. Das Eigelb mit dem Rosenblütenwasser verquirlen und den Teig damit bestreichen. Nun im vorgeheizten Ofen für ca. 45 Minuten backen. Sollte die Oberfläche zu braun werden, diese bitte mit Backpapier abdecken. Es empfiehlt sich nach Ablauf der Backzeit kurz eine Stäbchenprobe zu machen.

Aus dem Ofen heraus nehmen, ca. 10 Minuten abkühlen lassen und samt Backpapier aus der Form heben. Mit Puderzucker bestreuen und am besten sofort eine Scheibe abschneiden und es noch leicht warm genießen. Einfach herrlich. Ihr habt jetzt bestimmt Lust auf ein genussvolles Frühstück bekommen? Aber als nächste muss noch der Belag gemacht werden.

Tipp

Man kann diesen Zopf auch gut zu Ostern als Osterzopf machen und ihn dann mit grobem Hagelzucker bestreuen.

Orangen-Hefezopf-1 (6)

 

Labneh

Da die Masse für den Labneh über Nacht abtropfen muss, empfehle ich das schon am Abend anzusetzen damit die Masse ausgiebig Zeit hat die Molke abzugeben.

Die beiden Joghurtsorten mit dem Salz gut vermischen. Ein Sieb in eine große Schüssel setzen und mit einem Passiertuch auslegen. Den Joghurt in das Sieb geben. Die Enden des Passiertuches darüber schlagen und eindrehen. Dadurch wird schon etwas Druck auf die Masse ausgeübt und somit kann schon die erste Molke abtropfen.

Die Schüssel mit dem Sieb und der Masse über Nacht (empfehlenswert 14-18 Stunde) in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag, vor der endgültigen Verwendung noch 1 – 2 x gut pressen damit auch die restliche Flüssigkeit austritt. Nun ist alles fertig und man erhält einen leckeren, leicht säuerlichen Frischkäse.

Orangen-Hefezopf-1 (8)

 

Tipp

Wer einen milden Labneh haben möchte verwendet nur Joghurt mit 10 % Fettgehalt denn je mehr Fett er hat umso milder wird er dann.

Nun ist mit diesem leckeren Orangen-Hefezopf und Labneh euer Frühstück schon fast fertig. Noch etwas Honig, oder selbstgemachte Marmelade dazu und einen Minztee mit frischen Minzeblättern. Lasst es euch gut schmecken. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

Genießt das Leben!

Michael

 

Habt ihr noch mehr Lust auf die orientalische Küche? Dann schaut doch mal diese Rezepte an.

Orangen-Couscous

Hähnchentopf Marrakesch

Orangen-Gewürz-Gugelhupf

 

Verlinkt mit Katrin

4 comments

  1. Hallo Michael!
    Das passt… Gerade heute habe ich mit meiner Kollegin die Marrakesch-Ferien fertig vorbereitet (in 2 Wochen geht es los…) und Du teilst wieder einmal ein leckeres Rezept, dass Dich an Marrakech erinnert!
    Dein Rezept tönt sehr lecker und da ich in den Ferien oder am Sonntag gerne frühstücke oder brunche, werde ich das Rezept in naher Zukunft gerne einmal ausprobieren!
    Danke für’s Teilen!
    Lieber Gruss, ReNAHTe

  2. Lieber Michael,
    wieder ein tolles Rezept – macht direkt Lust zum Nachbacken! Und Labneh muss ich jetzt doch auch endlich mal selbst machen.
    Liebste Grüße von Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.