Fischbrötchen mit Rührei, Schillerlocke und Krabben

Fischbrötchen mit Rührei 3

Bald geht es wieder los, zumindest für ein paar Tage auf meine Lieblingsinsel Norderney. Um mich schon mal genussvoll darauf einzustimmen habe ich mir ein Fischbrötchen mit Rührei, Schillerlocke und Krabben gemacht.

Eigentlich war dieser 4-tägige Trip schon für Mitte Januar, über meinen Geburtstag geplant, aber das große C hat das dann irgendwie wieder verhindert. Nun ist es aber an der Zeit wieder hinzu fahren und ein paar Tage an der frischen Seeluft zu genießen, Abends lecker essen zu gehen und vielleicht auch wieder etwas Neues zu entdecken.

Wenn ich auf der Insel bin esse ich sehr gerne mal so zwischendurch ein Fischbrötchen, aber ganz ehrlich nicht nur auf der Insel, auch bei uns auf dem Wochenmarkt. Na ja wie gesagt, ein Fischbrötchen, meistens mit Krabben, Aal oder Matjes. Jetzt hab ich mir mal überlegt, dass das doch auch sehr gut mit einer Schillerlocke schmecken müsste und dann noch etwas Rührei darüber. Ja, und Krabben sowieso, denn die dürfen nicht fehlen.

Fischbrötchen mit Rührei 1

Fischbrötchen mit Rührei, Schillerlocke und Krabben

Also bin ich auf dem Wochenmarkt zu meinem Fischhändler des Vertrauens gegangen, habe mir ein paar schöne Schillerlocken ausgesucht und eine ordentliche Portion Krabben. Natürlich so viele dass es auch noch für ein Krabbenbrot zum Sonntagsfrühstück reicht.

So ein Fischbrötchen ist ja im Prinzip sehr schnell gemacht. Okay, wenn man noch ein Rührei anrührt und brät und ein paar Pickles hackt kann es auch schon mal 10 Minuten länger dauern. Aber der anschließende Genuss entschädigt für die Wartezeit.

Also habe ich die ganzen Sachen entsprechende vorbereitet, in das Brötchen gepackt und Bissen für Bissen genossen. Und wer es mit der Schillerlocke besonders lecker haben möchte erwärmt diese ein wenig, dann schmeckt sie nochmal so gut. Das Rezept für mein Fischbrötchen findet ihr wie immer am Ende des Posts.

Nun hoffe ich, dass ihr auch mal wieder Appetit auf ein dick belegtes Fischbrötchen bekommen habt. Vielleicht probiert ihr dieses aus oder kreiert etwas Eigenes. Hier geht es am Freitag, den 6. Mai weiter mit dem nächsten Post. Dann gibt es „Berliner Luft“ nach einem Rezept aus Uropas Rezeptbuch, nur etwas moderner angerichtet. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!
Michael

 

Ein paar Fischsachen habe ich noch für euch

Makrelen-Frikadellen      

Stjerneskud Smoerrebroed            

Nordsee-Bruschetta     

 

Fischbrötchen mit Rührei 3
Rezept drucken
Weiterlesen...

Weisswurst Hot Dog mit Rotkraut – jetzt wird’s bayrisch

Weißwurst Hot Dog (3 von 5)

Hallo Ihr Lieben! 

Es ist mal wieder ein Internationaler Food-Feiertag, allerdings findet der eher in den USA statt. Es dreht sich um den NATIONAL HOT DOG DAY. Ich muss zugeben ich habe dafür jetzt nicht eigens ein neues Rezept entwickelt da ich noch eines im Archiv hatte. Es ist ein Weisswurst Hot Dog mit Kraut. Wie ihr merkt habe ich dabei einen kleinen Ausflug ins bayrische gemacht.… Weiterlesen...

Oktoberfest-Hot-Dog

Hallo Ihr Lieben! 

„O´zapft is“ bei Anisas – Leichte Oktoberfestküche und ich habe das Vergnügen an Anisas Blogevent teilnehmen zu dürfen.

 

oktoberfest-banner-grau

 

Als ich vor einiger Zeit die Anfrage von Anisa kam war ich sofort bereit mitzumachen. Oktoberfest geht immer. Ich hatte sehr schnell eine prima Idee was ich zu diesem genüsslichen Event beisteuern könnte. Meine Wahl fiel auf einen Oktoberfest-Hot-Dog. Ich habe das schon seit längerem vor, genauer gesagt seit der Sendung „Kitchen Impossible“ mit Tim Mälzer wo er in Amsterdams bekanntester und bester Hot-Dog-Bude verschiedene Hot Dogs nachmachen musste inkl. Herstellung eines leckeren Hot-Dog-Buns. Genau das schwebte mir vor. Einen eigenen Bun machen, Kraut, eine Mayonnaise und als Wurst natürlich eine Weisswurst. Damit ging es los … Wie macht man einen schönen, lockeren Hot-Dog-Bun, nicht diese pappigen Dinger die man sonst so bekommt. Also machte ich mich auf die Suche und wurde fündig bei meiner Blogger-Kollegin Steph von „Kleiner Kuriositätenladen“ (http://www.kuriositätenladen.com) die ein tolles Rezept dafür hatte.

 

Weiterlesen...