Herzhafte Toastmuffins mit Käse-Schinken-Füllung

Herzhafte Toastmuffins (6 von 3)

Ich frühstücke ja echt gerne. So die erste Mahlzeit des Tages hat schon was und dann darf es auch schon lecker zugehen. Allerdings, oder besser gesagt leider, habe ich dazu nicht immer die Zeit um mir zum Beispiel morgens schon herzhafte Toastmuffins mit einer Käse-Schinken-Füllung zu machen.

 

Herzhafte Toastmuffins (2 von 3)

Aber am Wochenende, meistens am Sonntag, dann wird in aller Ruhe gefrühstückt, unter anderem auch mit frisch gebackenen Brötchen und so. Die Zeit muss einfach sein.

Samstagsmorgens bin ich ja meistens auf dem Wochenmarkt in Münster und da gibt es zahlreiche Stände die neben Kaffee und Süßem auch viel andere Leckereien zum Frühstück anbieten, so dass ich auch dort immer fündig werde.

Herzhafte Toastmuffins (5 von 3)

Herzhafte Toastmuffins

Diese kleinen leckeren Dinger sind morgens genauso schnell fertig wie eine ordentliche Portion normaler Muffins. Apropos Muffins …. wann habe ich noch mal meine ersten Muffins gegessen?

Davon gehört habe ich das erste Mal als meine Schwester in den USA studiert hat. Das erste Mal selbst gegessen habe ich sie nach dem ich für einige Praktika in die USA gereist bin. Ich kam Abends spät in Minneapolis an, habe noch etwas gegessen und dann hat mich der Jetlag erst mal ins Bett getrieben. Am nächsten Morgen ging es dann schon besser und ich hatte Hunger auf ein leckeres Frühstück.

In dem Hotel war ein tolles Frühstücksbuffet aufgebaut worden, auf dem ich unter anderem Blueberry-Muffins gesehen habe. Davon habe ich mir erst mal eins auf den Teller gepackt und zum Abschluss mit einer Tasse Kaffee, der in den USA eher sehr dünn ist, genossen. Daraus wurde während meines sechsmonatigen Aufenthalts dann eine innige Freundschaft, ebenso wie zu Cinnamon Rolls. Aber das ist eine andere Geschichte.

Ach so, herzhafte Toastmuffins war eigentlich das Thema. Ja, wie gesagt quick `n easy. Toastbrot in Milch einweichen, mit Ei verrühren, etwas Speck mit Schalotten und Knobi anschmoren, mit Reibekäse mischen und ab damit in die Muffinform. Etwas backen und zwischendurch auf die Muffins ein paar kleine Wachteleier gleiten lassen, so als kleines gelbes Krönchen. Seid ihr neugierig geworden? Das Rezept gibt es wie immer am Ende des Posts.

Wenn ihr Lust einfach mal ausprobieren, die Dinger kann man auch kalt essen, zum Beispiel bei einem Picknick. Geht ja bald wieder los, dass man durch die Gegend radelt und nach schönen Picknickplätzen Ausschau hält.

So das wär es erst einmal für heute. Meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Dienstag, den 3. Mai. … Weiterlesen...

Sugee-Cake – ein saftiger Klassiker

Sugee-Cake (11 von 3)

Da ich bekanntermaßen einen süßen Zahn habe, habe ich mich bei der „Kulinarischen Weltreise – Wir suchen die besten Rezepte und Gerichte aus Singapur“ für einen süßen Kuchen, namens Sugee-Cake, entschieden. Das passte an dem Tag ganz prima, da es der Geburtstag meiner Frau war und ich sie so mit einem kleinen Birthday-Cake überraschen konnte.

 

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Singapur - die besten Rezepte und Gerichte

 

Die Küche in Singapur

Es ist nicht ganz einfach in Singapur von einer traditionellen Küche oder gar den typischen Gerichten etc. zu sprechen. Denn durch die Zuwanderungen über die letzten Jahrzehnte ist Singapur eher ein kulinarischer Schmelztiegel geworden. So musste ich auch dieses Mal lange im Internet suchen, bis ich etwas gefunden hatte, das ich euch hier nun präsentieren kann.

In die Küche von Singapur fließen unter anderem die Einflüsse der indischen, chinesischen, indonesischen und malaiischen Küche mit ein. Gerade diese Vielfalt an Gerichten macht sie so besonders interessant.

Sehr beliebt in Singapur, das ja unter anderem auch bekannt ist für seine futuristischen Wolkenkratzer, ist das dortige Streetfood die eine echte Vielfalt bieten.

Sugee-Cake (15 von 2)

Was ist jetzt ein Sugee-Cake? 

Das ist ein Kuchen aus Grieß, Mandeln, Butter und reichlich Eiern, verfeinert mit Brandy. Da ich den nicht im Hause hatte habe ich dafür Orangenlikör genommen, der darin ganz prima zur Geltung kam. Die Zugabe von gemahlenen Mandeln verleiht dem Cake zudem noch eine köstliche Nussigkeit.

Der Kuchen wird in Singapur typischerweise während festlicher Anlässe, z.B. Hochzeiten, Geburtstage etc., und an Feiertagen wie Weihnachten und Neujahr gebacken. Das Wort „Sugee“ hat seinen Ursprung im hinduistischen Wort für „Grieß“.

Es ist ein luftig lockerer und saftig reichhaltiger Kuchen. Um für etwas Crunch im Teig zu sorgen habe ich noch gehackte, geröstete Haselnüsse mit hinein getan.

Das Rezept für den Sugee Cake habe ich vom Blog The Bakenista und ihr findet meine Rezeptvariante wie immer am Ende des Posts. Ich fand den Sugee Cake sehr lecker. Sogar so lecker, das er am nächsten Tag schon fast aufgefuttert war.

Sugee-Cake (1 von 9)

Das Schöne an dem Cake ist auch, das er einige Tage lang so schön saftig und locker bleibt. Also kann man ihn ganz gut auf Vorrat auf einem Blech, oder in einer noch größeren Form backen. Dann aber die Zutatenmenge anpassen. Auch für die anstehende Picknickzeit ist der Sugar-Cake ideal. Er ist gut vorzubereiten und dann ab damit in die Gebäckdose und draußen im Grünen Stück für Stück genießen.

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig mitnehmen nach Singapur. … Weiterlesen...

Rote Bete Knödel mit Ora King Lachs

 

Ich habe heute zwei leckere Sachen, die ich sehr gerne mag, zusammen gebracht. Zum einen fluffige Rote Bete Knödel und dazu gibt es, das für mich am leckersten schmeckende Ora King Lachsfilet. Dazu darf natürlich ein gutes Sößchen nicht fehlen und da habe ich auf eine altbewährte Meerrettichsauce zurückgegriffen.

Rote Bete Knödel (5 von 5)

Ora King Lachs

Lachs ist im Laufe der Jahrzehnte zu einem der beliebstesten Speisefische ever geworden. Wer mag eigentlich keinen Lachs? Egal ob geräuchert, als Graved Lachs, als Filet oder auch Stremellachs, ich mag alles.

Aber Lachs ist nicht gleich Lachs. Es gibt so viele Varianten, ob es nun der atlantische Lachs ist, oder zum Beispiel pazifische Lachse. Aber einen möchte ich euch doch ganz kurz vorstellen, den Ora King Lachs, mein absoluter Favorit. Zwar etwas teurer, aber dafür gibt es ihn eben seltener und dann esse ich ihn mit Genuss.

Dieser Lachs, auch Königslachs genannt, macht ca. 0,7% der weltweiten Lachspopulation aus und gilt als der edelste Zuchtlachs weltweit. Er wächst im nördlicheren Teil der neuseeländischen Südinsel auf, denn dort findet man die perfekten Bedingungen um diesen Lachs auf gesunde und natürliche Weise zu züchten.

Wenn man das Filet betrachtet zeigt es schön marmorierte Fettlinien innerhalb des hellroten Fleisches, weshalb er auch gerne als „Wagyu des Meeres“ bezeichnet wird. Er ist die erste Wahl für anspruchsvolle Köche. Geschmacklich hat dieser Lachs eine feine Ausgewogenheit zwischen süßen und Umami-Aromen. Ebenso haben sie den höchsten Ölgehalt aller Lachsarten was den Fisch auch so schön saftig macht. Seine Textur ist butterig-zart und er schmeckt sowohl roh, als auch gegart.

Rote Bete Knödel

Ich bin ein großer Fan von leckeren Knödel. Gerade während meiner Zeit in Süddeutschland habe ich sie in den verschiedensten Varianten reichlich genossen und immer gab es dazu ein leckeres Sößchen. Allerdings in rot habe ich sie noch nie gegessen. Das war auch mein Ansporn jetzt einmal diese herrlichen Rote Bete Knödel auszuprobieren.

Wie ihr im vorangegangenen Abschnitt erfahren habt bin ich auch ein großer Lachsfan und so dachte ich mir wenn ich eine feine Meerrettichsauce dazu machen dann müsste das eine gute Verbindung zwischen Knödel und Lachs ergeben.

Gesagt, getan und im Anschluss habe ich es Bissen für Bissen genossen. Es war saulecker. Das Rezept dazu gibt es wie immer am Ende des Posts.

Ich hoffe ich konnte euch jetzt zum einen den Ora King Lachs ein wenig näher bringen und zum anderen euch animieren auch mal die rote Bete … Weiterlesen...

Lachstatar mit Gurkenfond und Wasabicreme

Vor einiger Zeit war ich auf der Nordseeinsel Norderney und habe dort natürlich, wie sollte es auch anders sein, sehr gut gegessen. Unter anderem habe ich dort ein kleines Lachstatar mit Gurkenfond und Wasabicreme gegessen. Es kam als Gruß aus der Küche und war mächtig lecker.

Lachstatar im Gurkenfond (1 von 1) (1)

 

Da habe ich mir sofort gedacht, dass das eine gute Vorspeise oder gar für ein Brunch-Buffet sehr gut geeignet ist. Da jetzt auch noch Ostern vor der Tür steht ist das natürlich ein prima Zeitpunkt es euch zu präsentieren.

 

Norderney – Meine Insel

Ich fahre sehr gerne auf meine Lieblingsinsel und bin dann dort möglichst viel an der frischen Seeluft. Neben ausgiebigen Strandspaziergängen und Fahrradtouren kommt bei mir natürlich auch das kulinarische nicht zu kurz. So hatte ich bei meinem jetzigen Besuch die Gelegenheit zweimal im Restaurant Oktopussy (im New Wave Hotel) zu essen.

Ich habe an beiden Tagen sehr gut gegessen und kann das Restaurant echt weiter empfehlen.

An einem der Abende gab es einen spanischen Oktopus-Eintopf, der mich – im positiven Sinne – echt „umgehauen“ hat. Er war oberlecker und der Oktopus butterzart. So habe ich ihn noch nie gegessen.

An einem weiteren Abend hat mich neben den drei Gängen besonders der Gruß aus der Küche fasziniert.

Alles in allem waren es wieder sehr schöne Tage auf Norderney und das obwohl ich zweimal von einem starken Regenschauer überrascht wurde und dabei reichlich abbekommen habe.

Lachstatar im Gurkenfond (1 von 1) (7)

Lachstatar mit Gurkenfond

Wie ihr wisst esse ich sehr gerne Lachs und jetzt für die Ostereiertage habe ich natürlich etwas Gutes genommen, ein Filet vom Ora-King-Lachs. Der wird schnell kleingeschnitten, gewürzt und kalt gestellt. In der Zwischenzeit macht man den Gurkenfond und die dazugehörige Wasabicreme.

Es ist sehr schnell gemacht und lässt sich prima vorbereiten. Auch das Anrichten ist sehr einfach. Man gibt alles in einen etwas tieferen Teller, legt zum Beispiel kleine Blätterteigsticks, die mit schwarzem und weißem Sesam im Backofen abgebacken werden, bei, etwas Garnitur auf das Tatar und schon ist es fertig.

Na wäre das etwas für euch zu Ostern? Wenn ja, dann einfach nachmachen. Denn besonders dieser Gurkenfond ist ein tolles Geschmackspairing zum Lachstatar. Das Rezept findet ihr wie immer etwas weiter unten.

Das wäre es jetzt von mir vor Ostern gewesen, denn meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Dienstag, den 19. April. Dann wird rot geknödelt und der Lachs spielt auch dabei wieder eine Rolle, zumindest als Nebendarsteller. Also … Weiterlesen...

Orangen-Grießkuchen mit Möhrchen

Orangen-Grieskuchen (9)

Manchmal können Dinge so einfach sein, so wie dieser Orangen-Grieskuchen mit Möhrchen den ich in einer meiner zahlreichen Foodzeitschriften gefunden und ein klein wenig abgeändert habe. Denn schließlich steht Ostern vor der Tür.

Orangen-Grießkuchen mit Möhrchen 

In meinem heutigen Rezept gibt es einen lecker, saftigen Kuchen mit Möhrchen und Orangen der sehr schnell gemacht ist. Ich habe das Rezept in einer Foodzeitschrift (Essen & Trinken) und war sofort Feuer und Flamme, denn mit Möhrchen passt immer in die Osterzeit, oder für die österliche Kaffeetafel.

In dem Originalrezept war Fenchel vorgesehen, das ich dann kurzerhand ausgetauscht habe. Den mag ich auch sehr gerne, aber am liebsten im Salat, Ofengemüse oder in anderen Gerichten.

Der Teig besteht aus Hartweizengrieß und Mandelmehl. Gebacken wird dieser Kuchen wie ein Upside Down-Kuchen, denn als erstes kommen Orangenscheiben in die Forma und anschließend wird der teig darüber gegeben. Nach dem Backen wird er dann noch reichlich mit einem Orangen-Karottensud getränkt, fast schon ertränkt. Aber gerade das macht ihn so herrlich saftig.

Am besten schmeckt er natürlich, wie so viele Kuchen lauwarm. Entweder mit einer Portion Griechischem Limetten-Joghurt oder auch ein lecker, cremiges Schokoladeneis passt sehr gut dazu. Dekorieren kann man ihn sehr gut mit Streifen von der Minze oder der Zitronenmelisse.

Ich hoffe ihr habt Gefallen gefunden, an meinem Orangen-Grießkuchen mit Möhrchen und möchtet ihn eventuell zu Ostern euren Liebsten servieren. Der ist vormittags schnell gemacht und nachmittags frisch serviert. Das Rezept findet ein Stückchen weiter unten, nach meinen weiteren Rezeptvorschlägen.

Meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Dienstag, den 12. April. Dann habe ich für euren Osterbrunch eine leckere Idee mit Lachs und Gurke. Also, lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!
Michael

 

Hier habe ich noch ein paar weitere Inspirationen für Ostern

Marzipan-Rübli-Cupcakes      

Mazurek – ein polnischer Osterkuchen     

Nussstrietzel        

 

Orangen-Grießkuchen

Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Gericht: Kuchen, Orangen
Keyword: Kuchen, Möhrchen, Ostern, Upside Down

Zutaten

  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Bio-Orange
  • 1 weitere Orange zum auspressen
  • 1 Orange für den Belag
  • 200 g Möhren, geschält und in Stückchen geschnitten
  • Teig
  • 100 g Butter
  • 4 Eier (Größe M)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pack. Vanillezucker
  • 250 g Zucker
  • 600 g griechischer Sahnejoghurt
  • 310 g Hartweizengrieß
  • 65 g Mandelmehl
  • 2 Pack. Backpulver
  • Außerdem
  • Springform (24 cm Durchmesser), Backpapier

Anleitungen

  • Die Zitrone
Weiterlesen...

Hummelkuchen nach Uropas Rezept

Hummel, Hummel …. Hummelkuchen nach Uropas Rezept. Nichts jetzt mit Mors Mors, wie ja jeder diesen Hamburger Gruß kennt. Mein heutiger Kuchen ist ein ganz einfacher Blechkuchen, der schnell gemacht ist. Aber auch genauso schnell aufgefuttert wird.

Hummelkuchen (1 von 8)

Hummelkuchen nach Uropas Rezept   

Auch mit diesem Kuchen verbinde ich beste Kindheitserinnerungen, denn den gab es, weil es so einfach ist, doch des Öfteren. Ich mochte ihn besonders wegen seiner Mandelschicht, die ja quasi der knusprige Kontrast zu dem weichen Rührteigboden.

Gerade der Belag erinnert mich immer an einen weiteren leckeren Kuchen von meinem Uropa, den Bienenstich. Nur war da unter der Mandelschicht so richtig dick Vanillepudding und den gab es nur an Geburtstagen. Bei meinen Geburtstagen war es ein absolutes must have.

Ich verspreche euch schon jetzt dass ich ihn auch noch für euch backen werde und das Rezept hier poste.

Am besten hat er mir geschmeckt wenn er noch so lauwarm war. Das Rezept findet ihr wie immer am Ende meines Posts.

Hummelkuchen (5 von 8)

Uropa Rehbein – Aufklärung tut Not

Ich bekomme ja zu meinen Posts den einen oder anderen netten Kommentar der mich zum Schmunzeln bringt. So gab es eine ganze Reihe an Fragen die meinen Uropa betrafen. Da wurde es als merkwürdig befunden, dass der Uropa – ein Mann – ein Rezeptbuch, bzw. Rezepte aufgeschrieben oder gar gesammelt hat. Ja und das er zur damaligen Zeit auch gebacken und gekocht hat. Was denn wohl mit meinem Uropa los gewesen sein musste, dass er das als Mann gemacht hat.

Okay! Die Lösung ist ganz einfach. Mein Uropa ist gelernter Konditor und Koch. Zusammen mit seiner Frau und seinen Töchtern hat er in der Nähe von Bielefeld in dem kleinen Örtchen Brockhagen einen Gasthof mit Café und ein paar Fremdenzimmern betrieben.

Die Rezepte, so auf für diesen Hummelkuchen, hatte er im Kopf und meine Oma, später auch meine Mutter fanden, dass so etwas eigentlich aufgeschrieben gehörte. Gesagt, getan. Also haben sie sich zu meinem Uropa in die Backstube, bzw., in die Küche gestellt und mitgeschrieben was er abgewogen und gemacht hat. Und daraus sind zwei Rezeptbücher geworden, die bei mir unter der Rubrik Uropas Rezepte laufen.

Das eine von meiner Oma noch in Sütterlin geschrieben und das andere von meiner Mutter. Thats it. Also war er für seine Zeit ein ganz normaler Mann. Wie er aussah könnt ihr auf meinem Blog im Logo oben rechts sehen. Das ist er als Grafik.

Ich hoffe … Weiterlesen...