Chäswähe „Westfalia“ – etwas Leckeres nach Schweizer Vorbild

Hallo ihr Lieben!

Jetzt geht es für einen ganz kurzen Moment in die Schweiz, denn ich mache nach einem Rezept einer Schweizer Käsewähe die westfälische Variante davon. Ich hoffe unsere Schweizer Nachbarn haben Verständnis für mich und meine Variante. Aber ich finde jetzt im Herbst schmeckt so etwas herrlich und ist auch ein richtiges Soulfood. Also freut euch auf meine Chäswähe “Westfalia”. Ach ja, ich habe noch extra im Lexikon für das Münsterland nachgeschaut was denn wohl Käse auf Masemattisch heißt, aber leider nichts gefunden.

 

Chäswähe Westfalia (12 von 12)

 

Chäswähe „Westfalia“   

Auf dieses Rezept bin ich gestoßen als ich mal wieder durch die Foodiewelt im Internet gesurft bin. Hängen geblieben bin ich da bei einem Post der lieben Simone vom Blog Zimtkringel die das mal für Ihren Mann, der aus der Schweiz stammt, gemacht hat.

Da ich früher selbst mal für einige Monate in der Schweiz gelebt und gearbeitet habe war mir diese leckere Chäswähe noch in bester Erinnerung. Nun habe ich sie mal selbst ausprobiert, in meiner Münsterländer Heimat. Dabei bin ich nur ein klein wenig von ihrem Rezept abgewichen.

 

Chäswähe Westfalia (11 von 12)

 

Als Käse habe ich einen 6 Monate gereiften Münsterländer Bauerngouda verwendet und ich habe noch, wie sich das für einen Westfalen gehört, einen 1 jährigen Westfälischen Knochenschinken mit beigemischt.

 

Chäswähe Westfalia (4 von 12)

 

Des Weiteren habe ich das nicht in einer großen 28er Form gemacht sondern ich habe dafür kleine Tartlettformen verwendet. Alles weitere erfahrt ihr in meinem Rezept am Ende des Post.

Als Beilage gibt es zu meiner Chäswähe einen Nüsslisalat (Feldsalat) mit Cherrytomaten, getrockneten Pflaumen und einem leichten Dressing.

 

Chäswähe Westfalia (6 von 12)

 

Ich hoffe ich konnte euch mit meiner Chäsewähe Westfalia ein bisschen den Mund wässrig machen und ihr habt jetzt Lust bekommen sie auch einmal zu machen. Meinen nächsten Post gibt es am Freitag, den 30. Oktober. Dann geht’s hier um die Wurst. Also, lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!
Michael

 

Wer Lust auf mehr bekommen hat der findet hier bestimmt noch ein paar Anregungen.

Münsterländer Kalbstöttchen         

Westfälische Herrencreme      

Ostwestfälischer Lappenpickert & Püfferchen    

 

Chäswähe "Westfalia"

Zubereitungszeit45 Min.
Gericht: Hauptgericht, Main Course, Regionale Spezialität, Tarte
Land & Region: Schweiz, Westfalen
Portionen: 2

Equipment

  • 5 kleine Tartelett-Formen mit einem Ø von 9 cm    

Zutaten

  • Teig
  • 100 g (Type 550), plus etwas für die Arbeitsfläche
  • 25 g Butter- Zimmertemperatur, plus etwas für die Tartelettförmchen
  • 1/4 TL Salz
  • 10 g Frischhefe
  • 50 ml lauwarmes Wasser
  • Käsemasse
  • 1 Stange Lauch
  • 1/2 TL Butter
  • 75 g Westfälischer Knochenschinken, gewürfelt
  • 100 g Schmand
  • 100 g Milch
  • 1 Ei (Größe L)
  • 150 g Bauerngouda (6 Monate gereift), grob gerieben
  • 1/2 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 Zweig Thymian
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss - frisch gerieben

Anleitungen

  • Teig
    Salz und Mehl in einer großen Schüssel mischen, Hefe rein krümeln und die Butter am Rand auf das Mehl geben.
    Zutatenzwischen den Händen zu einer krümeligen Masse reiben, aber NICHT kneten. Wasserdazu geben und die Mischung schnell zu einem weichen Teig zusammenfügen, aber NICHT kneten. Teig für 15 Minuten beiseite stellen.
    Käsemasse
    Lauchputzen, halbieren und in dünne Ringe schneiden.
    Butter in einer Pfanne erhitzen und Lauch und Schinkenwürfel darin, für ca. 3 Minuten, kurz andünsten. Thymianblätter vom Zweig abzupfen
    Tartelettförmchen mit Butter einfetten. Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen
    Backofen auf200° Ober-/Unterhitze (180 Grad Umluft) vorheizen
    Aus dem Teig, je nach Größe der Tartelettförmchen, runde Kreise ausstechen. Daran denken, dass der Kreis aufgrund des Randes größer sein muss als der Durchmesser der Förmchen.
    Die Teigkreise in die Förmchen legen, dabei einen hohen Rand formen. Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen.
    Schmand mit Milch, Eiern, Käse, Knobi, Lauch, Thymian und Schinkenwürfeln gut durchmischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss herzhaft würzen.
    Die Masse auf dem Kuchenboden verteilen, die Förmchen auf ein Backblech stellen und auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten backen. Heiß servieren und einen Feldsalatdazu reichen.

Über diesen Blog...

Über-mich

Die Verbindung Food und Fotografie bedeutet für mich Genuss appetitlich ins rechte Licht zu setzen, so dass dem Betrachter das Wasser im Munde zusammenläuft und er unweigerlich Lust aufs kochen, oder backen bekommt.

Aus dem Münsterland...

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn dir das Rezept gefällt, freue ich mich über eine Bewertung!




Teile das Rezept hier:

Facebook
Twitter
Pinterest

Still hungry? Here’s more

Unsere Webseite verwendet sog. Cookies. Bitte stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Informationen Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen.
Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden, werden keine Cookies gespeichert. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.

Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung

Schließen