Fischbrötchen mit Rührei, Schillerlocke und Krabben

Fischbrötchen mit Rührei 3

Bald geht es wieder los, zumindest für ein paar Tage auf meine Lieblingsinsel Norderney. Um mich schon mal genussvoll darauf einzustimmen habe ich mir ein Fischbrötchen mit Rührei, Schillerlocke und Krabben gemacht.

Eigentlich war dieser 4-tägige Trip schon für Mitte Januar, über meinen Geburtstag geplant, aber das große C hat das dann irgendwie wieder verhindert. Nun ist es aber an der Zeit wieder hinzu fahren und ein paar Tage an der frischen Seeluft zu genießen, Abends lecker essen zu gehen und vielleicht auch wieder etwas Neues zu entdecken.

Wenn ich auf der Insel bin esse ich sehr gerne mal so zwischendurch ein Fischbrötchen, aber ganz ehrlich nicht nur auf der Insel, auch bei uns auf dem Wochenmarkt. Na ja wie gesagt, ein Fischbrötchen, meistens mit Krabben, Aal oder Matjes. Jetzt hab ich mir mal überlegt, dass das doch auch sehr gut mit einer Schillerlocke schmecken müsste und dann noch etwas Rührei darüber. Ja, und Krabben sowieso, denn die dürfen nicht fehlen.

Fischbrötchen mit Rührei 1

Fischbrötchen mit Rührei, Schillerlocke und Krabben

Also bin ich auf dem Wochenmarkt zu meinem Fischhändler des Vertrauens gegangen, habe mir ein paar schöne Schillerlocken ausgesucht und eine ordentliche Portion Krabben. Natürlich so viele dass es auch noch für ein Krabbenbrot zum Sonntagsfrühstück reicht.

So ein Fischbrötchen ist ja im Prinzip sehr schnell gemacht. Okay, wenn man noch ein Rührei anrührt und brät und ein paar Pickles hackt kann es auch schon mal 10 Minuten länger dauern. Aber der anschließende Genuss entschädigt für die Wartezeit.

Also habe ich die ganzen Sachen entsprechende vorbereitet, in das Brötchen gepackt und Bissen für Bissen genossen. Und wer es mit der Schillerlocke besonders lecker haben möchte erwärmt diese ein wenig, dann schmeckt sie nochmal so gut. Das Rezept für mein Fischbrötchen findet ihr wie immer am Ende des Posts.

Nun hoffe ich, dass ihr auch mal wieder Appetit auf ein dick belegtes Fischbrötchen bekommen habt. Vielleicht probiert ihr dieses aus oder kreiert etwas Eigenes. Hier geht es am Freitag, den 6. Mai weiter mit dem nächsten Post. Dann gibt es „Berliner Luft“ nach einem Rezept aus Uropas Rezeptbuch, nur etwas moderner angerichtet. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!
Michael

 

Ein paar Fischsachen habe ich noch für euch

Makrelen-Frikadellen      

Stjerneskud Smoerrebroed            

Nordsee-Bruschetta     

 

Fischbrötchen mit Rührei 3
Rezept drucken
Weiterlesen...

Moules frites mit Safran-Mayonnaise

Ich liebe es im Frühjahrsanfang spätnachmittags auf der Terrasse zu sitzen, den Frühling mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zu genießen, den vorbei flatternden bunten Schmetterlingen zuzusehen und dem lauten Vogelgezwitscher zuzuhören. Dabei esse ich gerne eine Kleinigkeit und genieße gerne einen leichten Wein dazu. Jetzt war wieder einer dieser schönen Momente und ich habe mir eine leckere Portion Moules frites mit Safran-Mayonnaise gemacht und sie in aller Ruhe genossen. Wie schon vorab gesagt gehört zu so einem wunderschönen Moment für mich ein guter Wein dazu. Da kam mir ein leichter Rosé im Rahmen der Aktion „Hello Gallo – Hello Moments“ von den Gallo Family Vineyards gerade recht. Denn der steht für den bewussten Genuss alltäglicher Augenblicke.

Ich liebe es im Frühjahrsanfang spätnachmittags auf der Terrasse zu sitzen, den Frühling mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zu genießen, den vorbei flatternden bunten Schmetterlingen zuzusehen und dem lauten Vogelgezwitscher zuzuhören. Dabei esse ich gerne eine Kleinigkeit und genieße gerne einen leichten Wein dazu. Jetzt war wieder einer dieser schönen Momente und ich habe mir eine leckere Portion Moules frites mit Safran-Mayonnaise gemacht und sie in aller Ruhe genossen.

⇩ zum Rezept ⇩

 

Moules frites mit Safran-Mayonnaise (1 von 24)

Wie schon vorab gesagt gehört zu so einem wunderschönen Moment für mich ein guter Wein dazu. Da kam mir ein leichter Rosé im Rahmen der Aktion „Hello Moments – Hello Gallo“ von den Gallo Family Vineyards gerade recht. Denn der steht für den bewussten Genuss alltäglicher Augenblicke.

 

Moules frites mit Safran-Mayonnaise

Das musste mal wieder sein, so eine leckere Portion Muscheln, belgische Pommes und eine leckere Safran-Mayonnaise dazu. Ich esse sehr gerne Muscheln in allen Variationen und besonders in dieser Kombination. Es ist für mich ein klassisches Bistrogericht mit Wohlfühlfaktor.

Die Muscheln und die Kartoffeln für die Pommes besorge ich mir immer bei uns auf dem Wochenmarkt, bei den entsprechenden Markthändlern.

Wer von Euch kennt eigentlich Moules frites? Wahrscheinlich eher nicht so viele, sofern man nicht schon mal in Belgien oder Frankreich unterwegs war.

Also dann erkläre ich es mal kurz. Dieses ist ein in Belgien und Frankreich, sowie angrenzenden Gebieten, sehr populäres Gericht. Es besteht aus frischen im Topf oder einer Schale servierten Miesmuscheln im Gemüsesud. Dazu gibt es dann noch diese speziellen belgischen Pommes frites, die etwas anders frittiert werden als die normalen.


Das Besondere ist die Zubereitung der Pommes. Denn sie werden zum einen immer aus frischen Kartoffeln gemacht und zweimal frittiert, damit sie innen schön weich und außen knusprig sind. Für Pommeskenner und –fans sind sie die Besten auf der Welt.

Wichtig bei diesen Pommes sind die unterschiedlichen Frittier-Temperaturen. Im ersten Durchgang werden die Kartoffeln bei 150 Grad C gegart. Nach dem Abkühlen bekommen die Pommes dann bei einer Temperatur 180 Grad C die knusprige Textur und die ihre goldbraue Farbe. Mein Rezept zu den Moules frites findet ihr wie immer am Ende des Posts.

Moules frites mit Safran-Mayonnaise (16 von 24)

Hello Moments – Hello Gallo mit Gallo Family Vineyards

Das Unternehmen für die kalifornische Weinmarke Gallo Family Vineyards steht mit ihrem Claim “Hello Moments – Hello Gallo” für den bewussten Genuss alltäglicher Augenblicke.

Das Unternehmen verbindet Familientradition in der dritten Generation mit innovativem Handeln. Der Fokus … Weiterlesen...

Spanischer Oktopus-Eintopf

Spanischer Oktopus-Eintopf (7 von 11)

Hallo ihr Lieben!

Heute gibt es bei mir einen leckeren, deftigen Eintopf. Es ist ein spanischer Oktopus-Eintopf den ich in meinem letzten Urlaub auf Norderney – meiner Lieblingsinsel – in einem Restaurant gegessen habe. Ich war davon so begeistert, dass ich mir vorgenommen habe ihn mal auszuprobieren und euch hier zu zeigen.

Norderney – Meine Insel

Von Ende Oktober bis Anfang November war ich im letzten Jahr mal wieder für ein paar Tage auf meiner Lieblingsinsel Norderney. Es war das erste Mal seit gut 2 Jahren. Davor haben mich die Coronaregeln immer von einem Besuch abgehalten, bzw. ihn verhindert. Aber jetzt war es wieder an der Zeit und ich habe diese herrlich frische Seeluft jeden Tag genossen.

Neben ausgiebigen Strandspaziergängen und Fahrradtouren kam natürlich auch das kulinarische nicht zu kurz. So hatte ich die Gelegenheit zweimal im Restaurant Oktopussy zu essen. Ich habe an beiden Tagen sehr gut gegessen und kann das Restaurant echt weiter empfehlen. An einem der Abende gab es einen spanischen Oktopus-Eintopf, der mich – im positiven Sinne – echt „umgehauen“ hat. Er war oberlecker und der Oktopus butterzart. So habe ich ihn noch nie gegessen.

Alles in allem waren es wieder sehr schöne Tage auf Norderney und das obwohl ich zweimal von einem starken Regenschauer überrascht wurde und dabei reichlich abbekommen habe.

Spanischer Oktopus-Eintopf (10 von 11)

Spanischer Oktopus-Eintopf

Dann kommen wir mal nun zu meinem nachgemachten Rezept. Also der Eintopf bestand aus kleinen Kikok-Hähnchen-Unterkeulen, herzhafter Chorizo, Pulpoarmen, Kartoffeln und reichlich Linsen das alles in einer leicht tomatig-cremigen Sauce.

Beim Oktopus habe ich mir auf dem Markt in Münster den marinierten Oktopus von meinem Fischhändler des Vertrauens geholt und ihn dann zu Hause ca. 3 Stunden langsam im Wasserbad gegart. Im Wasserbad garen ging insofern gut, da der Oktopus schon mit der Marinade in einem Vakuumbeutel eingeschweißt und vorgegart war. Ich wollte aber besonders zarten Oktopus haben, also habe ich ihn noch einmal  weiter gegart.

Die Kikok-Hähnchen sind ja diesen eher gelblichen Maishähnchen die schon etwas aromatischer schmecken, aber man kann natürlich auch die ganz normalen Keulchen nehmen. Im Restaurant gab es einen Klecks Limetten-Creme fraîche dazu und etwas Olivenbaguette dazu. Aber es passt auch Reis ganz hervorragend dazu.

Das Rezept gibt es wie immer am Ende meines Posts.

Ich hoffe ihr seid jetzt ein wenig neugierig auf meinen spanischen Oktopus-Eintopf geworden und probiert es mal aus. Meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Dienstag, den 25. Januar dann gibt … Weiterlesen...

Dinner auf Französisch

Hallo ihr Lieben!

Ich lade euch heute ein zum DINNER AUF FRANZÖSISCH, denn so heißt das nächste Kochbuch was bei mir heute zur Rezension ansteht. Erschienen ist es im Narayana Verlag. Wer denkt bei einem Dinner in Frankreich nicht sofort an Paris oder auch an den Eifelturm, oder den Arc de Triomphe.

Dinner auf Französisch (2 von 4)

Dinner auf Französisch – Rezepte mit französischem Charme

Auf eine Reise quer durch Frankreich nimmt einen dieses herrlich bebilderte Kochbuch mit und führt von der Provence über die Bourgogne in die Bretagne bis zu den Pyrenäen. Es erkundet Bauernmärkte, Fischerdörfer und Sterne-Restaurants, bringt Rustikales wie Croque Monsieur und Feines wie Krebsfleischpasta auf den Tisch und verführt zum Selbermachen von Lavendellimonade oder unwiderstehlicher Mayonnaise.

Die beliebte New York Times-Bestseller-Autorin und Frankreich-Kennerin Melissa Clark hat der butterreichen Haute Cuisine einen Frischekick verpasst und die Klassiker der französischen Küche für eine zeitgemäße, gesundheitsbewusste Ernährungsweise neu interpretiert. Entstanden ist ein Repertoire an 150 ausgefallenen wie praktischen Gerichten von Entenbrust mit Feige über die klassische Tarte Flambée bis hin zur Erdbeer-Champagner-Suppe und unzähligen weiteren genialen Köstlichkeiten…

Melissa Clarks Dinner auf Französisch ist nicht nur eine Hommage an das Land, sondern hat das Zeug zu einem neuen Kochbuch-Klassiker für die Französische Küche zu werden! Auf jeden Fall lädt sie mit ihrem praktischen und zugleich spielerischen Mix alle Leser zu einer einzigartigen Gourmetreise durch Frankreich ein.

Die Autorin – Melissa Clark

Die französische Esskultur kennt die NY-Times-Food-Kolumnistin Melissa Clark seit ihren Kindertagen. Ihrem großen Vorbild, Julia Child, folgend bringt sie die französische Küche ins Amerika des 21. Jahrhunderts. In ihrem neusten Buch würzt sie die klassischen Gerichte der französischen Küche souverän mit einer kräftigen Prise Brooklyn.

Ihre Kolumne in der NY-Times heißt „A good appetite“. Des Weiteren ist sie auch in einer wöchentlichen Kochvideoserie zu sehen.

Melissa Clark hat bereits drei erfolgreiche Kochbücher veröffentlicht und gehört mit zu den Stars der amerikanischen Food-Szene. Die französische Küche kennt sie schon seit ihren Kindertagen, denn mit ihrer Familie verbrachte sie die Sommerferien regelmäßig in Frankreich, um unter anderem auch um die Spezialitäten des Landes zu erkunden.

Meine Rezepte

Wie immer habe ich mir zwei Rezepte aus dem Buch herausgesucht. Ich habe natürlich als erstes etwas Salziges gemacht und danach gab es etwas Süßes. Das Salzige gibt es in Form von Baskischem Kalmar mit Pancetta, Piment d’Espelette und Knoblauch. Er ist sehr schnell gemacht und schmeckt oberlecker. Dazu wird einfach etwas Baguette gereicht. Als kleinen … Weiterlesen...

Hummer – Erbsen – Avocado – Kapern

Hummer - Erbsen - Avocado - Kapern (2 von 6)

Hallo ihr Lieben!

Heute geht es rund, denn es gibt einen Geburtstag zu feiern. Zum fünfzehnjährigen Bestehen von Gourmet Connection gibt es bei mir Hummer – Erbsen – Avocado – Kapern. Wer da jetzt genau Geburtstag feiert und warum es feinsten Hummer gibt erfahrt ihr im nächsten Absatz.

Hummer - Erbsen - Avocado - Kapern (10 von 6)

Happy Birthday Gourmet Connection !  

Gourmet Connection ist eine Agentur die sich auf PR, Marketing- und Kommunikationslösungen für Produkte aus der Welt der Kulinarik spezialisiert hat. Sie wurde vor 15 Jahren von Susanne Drexler gegründet und Patricia Freyer ist seit 2010 mit an Bord. GC zählt mit zu den bekanntesten und führenden Food-Agenturen der Branche.

Ich habe nun schon seit einigen Jahren das Vergnügen mit dem Agenturteam zusammenzuarbeiten um immer wieder neue, kreative kulinarische Herausforderungen annehmen zu dürfen.

Neben vielen anderen Gratulanten gratuliert auch das FrischeParadies  https://www.frischeparadies.de/      dazu mit leckerstem High-Pressure-Lobster, den ich, neben einigen anderen Blogger*Innen, zu leckeren Gerichten zubereiten durfte. Da es nun echt selten bei mir zu Hause Hummer gibt war das natürlich eine köstliche Herausforderung die ich sehr gerne angenommen habe.

Wenn ihr Hummer hört dann gehen euch bestimmt Bilder durch den Kopf wie ein Hummer in einem Kochtopf mit kochendem Fond verschwindet. Dass gibt es beim High-Pressure-Lobster nicht.

High-Pressure-Lobster

Die Hummer werden vor der Küste Nova Scotias im kalten, klaren Nordatlantik nachhaltig mit traditionellen Reusen gefangen und schonend verarbeitet. Sie sind besonders vollfleischig, da nur in der Hauptsaison gefischt wird.

Der High Pressure Lobster setzt völlig neue Maßstäbe bei Verarbeitung, Transport, Frische, Qualität, Convenience, Zubereitungs-Kreativität, Wirtschaftlichkeit und Tierschutz und ist dadurch in all diesen Bereichen dem konventionell verarbeiteten Hummer überlegen.

Kurz nach der Anlandung werden sie in mit Meerwasser gefüllten Überdruckkammern extrem hohen Druck ausgesetzt und sind somit innerhalb kürzester Zeit getötet. Im Anschluss daran erfolgt die weitere Bearbeitung und das Verpacken

Hummer - Erbsen - Avocado - Kapern (15 von 6)

Hummer – Erbsen – Avocado – Kapern

Wie bin ich auf dieses Gericht gekommen? Ich hatte das besondere Vergnügen auf Einladung von Gourmet Connection und Geldermann Sekt auf dem Sommerfest der Zeitschrift „Der Feinschmecker“ mit dabei sein zu dürfen.

An drei Ständen wurden äußerst leckere Sachen vom bekannten Frankfurter Koch Mario Lohninger und seinem Team zubereitet. Ich hatte mich unter anderem für ein Gericht mit gegrilltem Aal, Avocado, Erbsen und Kapern entschieden. Es war sowas von oberlecker. Ich war darin sofort schockverliebt.

Ich habe es wenige Tage später zu Hause ausprobiert. Als ich dann die Einladung zum 15. Geburtstag bekam, etwas mit Hummer kreieren zu … Weiterlesen...

Bretonische Vorspeisen aus Concarneau – Vive la France

Bretonische Vorspeisen (10 von 10)

Bonjour mes chers! 

Ich bin mal wieder unterwegs und zwar mit der Kulinarischen Weltreise – Frankreich wir kommen, organisiert von Volker vom Blog Volker mampft und in Begleitung vieler weiterer BloggerInnen mit köstlichen Rezepten. Bei dieser Reise ins schöne Frankreich habe ich mir persönlich noch einen weiteren Gast ausgesucht den ich in der Bretagne bei seinen „Recherchen“ besucht habe …… Es war gerade Mittagszeit und es gab dort köstliche Bretonische Vorspeisen.… Weiterlesen...

Krabben auf Leinsamen-Blinis mit Creme fraiche – Urlaubserinnerungen

Krabben auf Leinsamen-Blinis (4)

Hallo Ihr Lieben!

Wie ihr ja bereits wisst war ich über Ostern ein paar Tage auf meiner Lieblingsinsel Norderney und habe ein wenig Frischluft und ganz viel Sonne getankt. Bis auf ein paar Wolken, am 5.Tag, nur Kaiserwetter. Der Wind weht zwar erfrischend kühl aus dem Osten aber der Sonnenschein hat alles erwärmend ausgeglichen. Das hat richtig gut getan. Wenn man so viel an der frischen Seeluft ist hat man natürlich immer einen guten Appetit auf all die Leckereien die auf der Insel so angeboten werden. Eine meiner liebsten Leckereien sind Krabben. Natürlich habe ich mir ein paar 100 g mit nach Hause genommen und die leckeren Krabben auf Leinsamen-Blinis gegessen. Angerichtet mit etwas Creme fraiche und Kresse. Das war ein feiner Genuss nach diesen herrlichen Urlaubstagen.… Weiterlesen...

Nordseekrabben und zweierlei gefüllte Eier – Kindheitserinnerungen

Nordseekrabben 8

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin mit einer ordentlichen Portion frischer Nordseekrabben von Norderney zurückgekehrt und habe sie zusammen mit zweierlei gefüllten Eiern genossen. Diese Art Eier waren während meiner Kindheit auf Norderney, zu Hause, als auch auf Partys immer sehr beliebt. Mit meiner Schwester habe ich mal für ihre Einweihungsparty 40 Eier gekocht, entleert, gemischt und wieder gefüllt. Allerdings ohne meine geliebten Nordseekrabben.… Weiterlesen...

Kartoffel-Krabben-Burger – und Urlaubserinnerungen an Juist

Kartoffel-Krabben-Burger-8

Hallo Ihr Lieben!

Immer wenn ich an der Nordsee Urlaub mache esse ich reichlich Krabben. Am liebsten immer die fangfrischen direkt vom Kutter. So habe ich während meines Osterurlaubs auf der Nordseeinsel Juist so einige hundert Gramm davon gegessen. Natürlich musste ich auch welche mitnehmen, für zu Hause. Auf der Rückfahrt kreisten ständig meine Gedanken darum was ich wohl mit den leckeren Krabben machen könnte. Wie ihr euch sicherlich denken könnt bin ich auch fündig geworden. Ich habe zu Hause daraus Kartoffel-Krabben-Burger gemacht und noch zusätzlich ein paar Kartoffel-Taler. Das war ein genussvolles Essen.… Weiterlesen...