Moules frites mit Safran-Mayonnaise

Ich liebe es im Frühjahrsanfang spätnachmittags auf der Terrasse zu sitzen, den Frühling mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zu genießen, den vorbei flatternden bunten Schmetterlingen zuzusehen und dem lauten Vogelgezwitscher zuzuhören. Dabei esse ich gerne eine Kleinigkeit und genieße gerne einen leichten Wein dazu. Jetzt war wieder einer dieser schönen Momente und ich habe mir eine leckere Portion Moules frites mit Safran-Mayonnaise gemacht und sie in aller Ruhe genossen. Wie schon vorab gesagt gehört zu so einem wunderschönen Moment für mich ein guter Wein dazu. Da kam mir ein leichter Rosé im Rahmen der Aktion „Hello Gallo – Hello Moments“ von den Gallo Family Vineyards gerade recht. Denn der steht für den bewussten Genuss alltäglicher Augenblicke.

Ich liebe es im Frühjahrsanfang spätnachmittags auf der Terrasse zu sitzen, den Frühling mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zu genießen, den vorbei flatternden bunten Schmetterlingen zuzusehen und dem lauten Vogelgezwitscher zuzuhören. Dabei esse ich gerne eine Kleinigkeit und genieße gerne einen leichten Wein dazu. Jetzt war wieder einer dieser schönen Momente und ich habe mir eine leckere Portion Moules frites mit Safran-Mayonnaise gemacht und sie in aller Ruhe genossen.

⇩ zum Rezept ⇩

 

Moules frites mit Safran-Mayonnaise (1 von 24)

Wie schon vorab gesagt gehört zu so einem wunderschönen Moment für mich ein guter Wein dazu. Da kam mir ein leichter Rosé im Rahmen der Aktion „Hello Moments – Hello Gallo“ von den Gallo Family Vineyards gerade recht. Denn der steht für den bewussten Genuss alltäglicher Augenblicke.

 

Moules frites mit Safran-Mayonnaise

Das musste mal wieder sein, so eine leckere Portion Muscheln, belgische Pommes und eine leckere Safran-Mayonnaise dazu. Ich esse sehr gerne Muscheln in allen Variationen und besonders in dieser Kombination. Es ist für mich ein klassisches Bistrogericht mit Wohlfühlfaktor.

Die Muscheln und die Kartoffeln für die Pommes besorge ich mir immer bei uns auf dem Wochenmarkt, bei den entsprechenden Markthändlern.

Wer von Euch kennt eigentlich Moules frites? Wahrscheinlich eher nicht so viele, sofern man nicht schon mal in Belgien oder Frankreich unterwegs war.

Also dann erkläre ich es mal kurz. Dieses ist ein in Belgien und Frankreich, sowie angrenzenden Gebieten, sehr populäres Gericht. Es besteht aus frischen im Topf oder einer Schale servierten Miesmuscheln im Gemüsesud. Dazu gibt es dann noch diese speziellen belgischen Pommes frites, die etwas anders frittiert werden als die normalen.


Das Besondere ist die Zubereitung der Pommes. Denn sie werden zum einen immer aus frischen Kartoffeln gemacht und zweimal frittiert, damit sie innen schön weich und außen knusprig sind. Für Pommeskenner und –fans sind sie die Besten auf der Welt.

Wichtig bei diesen Pommes sind die unterschiedlichen Frittier-Temperaturen. Im ersten Durchgang werden die Kartoffeln bei 150 Grad C gegart. Nach dem Abkühlen bekommen die Pommes dann bei einer Temperatur 180 Grad C die knusprige Textur und die ihre goldbraue Farbe. Mein Rezept zu den Moules frites findet ihr wie immer am Ende des Posts.

Moules frites mit Safran-Mayonnaise (16 von 24)

Hello Moments – Hello Gallo mit Gallo Family Vineyards

Das Unternehmen für die kalifornische Weinmarke Gallo Family Vineyards steht mit ihrem Claim “Hello Moments – Hello Gallo” für den bewussten Genuss alltäglicher Augenblicke.

Das Unternehmen verbindet Familientradition in der dritten Generation mit innovativem Handeln. Der Fokus … Weiterlesen...

SÜSSES *Werbung & Gewinnspiel*

SÜSSES (5 von 15)

Für Süßes und fürs Backen habe ich immer schon ein großes Faible gehabt. Daher kam das neue Buch „SÜSSES“ aus dem Verlag Callwey jetzt genau passend. Nachdem es vom Paketboten reingereicht wurde habe ich das Päckchen sofort geöffnet, das Buch ausgepackt und darin erst einmal rumgeblättert um mir einen Eindruck zu verschaffen.

SÜSSES (1 von 15)

Damit ihr bei diesem Blogpost nicht nur Appetit bekommt, sondern auch in den Genuss dieses Buches, gibt es mal wieder ein Gewinnspiel bei mir. Alles zum Gewinnspiel und zu den Teilnahmebedingungen findet ihr am Ende des Posts.

SÜSSES – Das große Backbuch von Veronique Witzigmann

Dieses Backbuch vereint nicht nur ihre Klassiker und traditionelle Rezepte, sondern auch aktuelle Trends, Hintergrundwissen über die Verwendung wichtiger Zutaten und Teig-Theorie. Was tun, damit der Teigboden nicht durchweicht und wie kommt man zu der richtigen Konsistenz einer Creme? Véronique ist mit ihren Notfallplänen zur Stelle

Echte Back-Enthusiasten kommen hier auf ihre Kosten: Exkurse zu Themen wie Schokolade und Texturen lassen die Herzen höherschlagen, denn beim Backen, das wissen alle, geht es um Perfektion im höchsten Maße. Backen als Meditation, angesagter Zeitvertreib oder als geliebtes Hobby.

Die Rezepte im Buch sind aufgeteilt in die 4 verschiedenen Bereiche: Torten & Törtchen; Teilchen; Kuchen & Tartes und Alternativrezepte. Hinter letzterem verbergen sich Rezepte die Gluten-, zucker- oder laktosefrei sind für alle Kuchenliebhaber mit besonderen Bedürfnissen. Denn auch ohne die klassischen Zutaten wie Eier oder Weizenmehl lassen sich bekanntermaßen wahre Meisterwerke backen.

Véronique Witzigmann           

Im Jahre 2005 gründete Véronique Witzigmann ihr Label für Feinkostprodukte mit der Herstellung von Fruchtaufstrichen, Chutneys und Saucen. Seitdem erweitert sie ihr Geschäftsfeld im Süßspeisenbereich kontinuierlich.

Eine Schwäche für Süßes und deren Zubereitung hatte Véronique Witzigmann schon immer. Von klein auf war sie schon immer am liebsten in der Küche, wenn Oma oder Mama gebacken haben.

Sie stand auch in der Patisserie des Tantris, dem Sterne-Restaurant ihres berühmten Vaters Eckart Witzigmann, und war fasziniert von den Fertigkeiten des Patissièrs.

Achtsamkeit, Respekt und Qualität im Umgang mit hochwertigen Lebensmitteln stehen bei ihr, geprägt durch die familiären Wurzeln, an erster Stelle.

Auch ich kenne Rezepte Veronique schon etwas länger aus einer der bekanntesten Kochzeitschriften Deutschlands. Dort hatte sie mal eine Reihe mit Rezepten, gemeinsam mit ihrem Vater. Ich weiß noch eines, das mit Erdbeeren und einer feinen Creme in einem Glas angerichtet wurde. Dabei wurde ein Teil der Erdbeeren in Scheiben geschnitten und von innen an das Glas gedrückt und dann kam die Creme … Weiterlesen...

Siebenbürger Rahm-Hanklich

Siebenbürger Rahm-Hanklich (7 von 9)

Auf ein Neues! Ich bin in diesem Jahr zum ersten Mal wieder mit dabei, bei der kulinarischen Weltreise mit unserem Reiseleiter Volker vom Blog Volkermampft. Dieses Mal geht es nach Rumänien auf der Suche nach den besten Rezepten und Gerichten aus der rumänischen Küche. Da ich nichts aus der dortigen Küche kannte musste ich erst einmal im Internet ein wenig recherchieren und bin dabei in Siebenbürgen hängen geblieben. Da ich auf jeden Fall etwas Süßes machen wollte gefiel mir der Siebenbürger Rahm-Hanklich sehr gut.

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in LAND - die besten Rezepte und Gerichte

 

 

 

 

 

Siebenbürger Rahm-Hanklich

Der Hanklich ist ein traditioneller Siebenbürger Kuchen aus einem einfachen Hefeteig, der von Ortschaft zu Ortschaft variiert. Er schmeckt sowohl süß, als auch herzhaft zubereitet. Auf jeder Hochzeit, Taufe, Konfirmation wird er gereicht. Er wurde früher nach dem Brotbacken im noch heißen Backofen, direkt auf den Ziegeln gebacken. Heutzutage geht es natürlich auch auf einem Backblech oder wie bei mir in einer Tarteform.

Wenn er fertig gebacken ist, den fertigen Hanklich aus der Form heben und auf dem Kuchengitter auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestreut servieren. Aber mal ganz ehrlich. Am besten schmeckt er wenn man ihn noch lauwarm ist. Das ist echt total lecker. Das Rezept, das ich vom Blog Schnatters Brodelstube habe und alle Links zu den anderen Mitreisenden und ihrer leckeren Rezepte findet ihr wie immer am Ende des Posts.

Ich hoffe ich konnte euch jetzt für den traditionellen Siebenbürger Rahm-Hanklich begeistern und ihr probiert es einfach mal aus. Es geht sehr einfach und verspricht einen tollen Genuss.

Meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Dienstag, den 29. März mit einer süßen Rezension.

Recht herzlich bedanken möchte ich mich auch noch bei unserem Reiseleiter Volker vom Blog Volkermampft für die tolle Organisation dieser Challenge.

Genießt das Leben!
Michael

 

Natürlich habe ich für euch auch noch ein paar weitere herzhafte Rezepte für euch.

Feine Kartoffelsuppe mit Flusskrebsfleisch  

Ukrainischer Borschtsch   

Fischeintopf Cataplana    

 

Die Mitreisenden und ihre Rezepte

Edyta von mein-dolcevita mit Rumänische Mucenici
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Rumänischer Nussstrudel
Anna fuer Wilma von Pane-Bistecca mit Anna’s Salata de Vinete
Friederike von Fliederbaum mit Karpfen auf rumänische Art
Dirk von low-n-slow mit Mucenici – Märtyrersuppe
Susanne von magentratzerl mit Ostropel de Oltenia
Simone von zimtkringel mit Tocana de cartofi
Carina von Coffee2Stay mit Papanaşi: Frittierte Quarkkringel aus Rumänien
Britta von Brittas Kochbuch mit Sarmale – rumänische Kohlrouladen; Mămăligă – Maisbrei; Zacuscă – Auberginen-Paprikadip
Petra aka Cascabel von Weiterlesen...

Naked Cake mit Apfelsinenkrem aus Uropas Kochbuch

Naked Cake mit Apfelsinenkrem (9 von 9)

Ich esse ja nun einmal für mein Leben gerne Kuchen, bzw. Torten. Daran hatte ich schon von klein auf meine Freude. Jetzt habe ich in Uropas Rezeptbuch eine weitere leckere Torte gefunden, die ich euch als Naked Cake mit Apfelsinenkrem zeige.

Naked Cake mit Apfelsinenkrem (1 von 9)

Eigentlich heißt sie laut Rezeptbuch Apfelsinenkrem-Torte, aber ich dachte mir in der heuteigen Zeit kann man so etwas auch ein klein wenig modernisieren, wobei ich bei manchen Rezepten schon altmodisch bin und auch bleibe, weil damit immer wieder Traditionen verbunden sind.

Naked Cake mit Apfelsinenkrem (3 von 9)

Naked Cake mit Apfelsinenkrem

Ursprünglich bestand diese Torte aus zwei dunklen Biskuitböden und dazwischen war diese oberleckere Apfelsinenkrem. Als Garnitur hatte mein Uropa Puderzucker darüber rieseln lassen und dann noch mit Apfelsinenfilets belegt. Das sah schon toll aus.

Eeines habe ich bei Biskuitböden noch nie richtig hinbekommen, nämlich das der Boden sich nicht nach oben wölbt sondern schön glatt bleibt. Bei mir sieht es meistens aus wie eine Kuppel. Vielleicht hätte ich sie besser Kuppeltorte nennen sollen. Nein, Spaß beiseite. Ich finde das echt schade und es ist ja nun wirklich das Rezept von meinem Uropa und auch meine Mutter hat danach gebacken und deren Böden waren auch immer glatt. Weiß einer von euch wie man den Boden schön glatt hinbekommt, außer das man die Wölbung abschneidet? Da wäre ich echt für jeden Tipp dankbar.

Mein Rezept findet ihr wie immer am Ende des Posts.

Uropas Rezeptbuch

Ich schreibe immer von dem besagten Rezeptbuch und bin auch schon des Öfteren gefragt worden, das mein Opa für die damalige Zeit, als Mann, schon etwas anders gewesen sein muss, da er gebacken und auch die Rezepte dazu aufgeschrieben hat.

Jetzt wird es glaube ich mal Zeit die Sache aufzuklären. Mein Opa war nicht anders, denn er war Konditor und Koch und betrieb mit meiner Uroma zusammen, in einem kleinen Örtchen Nahe Bielefeld, einen Landgasthof mit einem kleinen Cafébereich und ein paar Fremdenzimmern.

Des Weiteren hatte er auch ein Hühner und acht Schweine, die er im Laufe eines Jahres in seinem Gasthof verarbeitet hat. Und er hatte sogar seine eigene Zigarrenmarke – Rehbeins No. 40. Die dicken Dinger hat er bis zu seinem Tod geraucht. Es war immer lustig mit anzusehen wie er nach seiner Rente zu Hause in seinem Schaukelstuhl saß und fröhlich vor sich hin qualmte.

So jetzt wieder zurück zum eigentlichen Thema, denn ich wollte ja noch etwas zu diesem Rezeptbuch sagen. Also mein Uropa hat kein … Weiterlesen...

Donuts aus dem Backofen

Es geht weiter mit der nächsten Runde „Koch mein Rezept“ organisiert von Volker vom Blog Volkermampft. Dieses Mal habe ich den Blog „Einfach Bine – Foodblog“ zugelost bekommen. Gleich nach der Auslosung war ich natürlich sofort neugierig wer sich wohl dahinter verbirgt und was ich mir aus den ganzen Rezepten aussuchen würde. Lange hat es nicht gedauert bis ich bei den Donuts aus dem Backofen hängen geblieben bin.

 

Blogger Aktion "Koch mein Rezept - der große Rezepttausch" von @volkermampft

Weil ich sie bisher nur aus der Fritteuse kannte. Also habe ich mir gesagt, dass ich ruhig mal etwas Neues ausprobieren sollte. Gesagt, getan und habe mir als erstes eine Donutform bestellt. Allerdings habe ich mir eine „normale“ Form gekauft, soll heißen eine Form für die normale Größe (6er Backform) wie man sie von überall her kennt. Das war auch gut so, denn wie ihr euch sicher denken könnte waren die leckeren Dinger im Nu weggefuttert. Mit dieser Form muss man zwar zweimal backen, aber das war kein Problem für mich.

Donuts aus dem Ofen (3 von 14)

Donuts aus dem Backofen

Ich muss schon sagen, diese leckeren Dinger herzustellen geht total einfach, so dass man sie quasi auch mal schnell so nebenbei machen kann. Denn die meisten Zutaten hat fast jeder zu Hause. Ruckzuck angerührt, auf das Donut-Backblech gespritzt und ab damit in den Ofen.

Diese Art Donuts sind nicht nur total lecker, sondern auch noch super fluffig. Was auch noch ein immenser Zeitvorteil ist, das man dazu keine Hefe benötigt und somit entfällt die Gehzeit.

Sie sind einfach ideal für eine Party, Kindergeburtstag, den Nachmittagskaffee, fürs Büro oder jetzt wo es langsam wieder wärmer wird auch fürs Picknick.

Wenn man sie dann noch in einer kleinen Form macht wie die von Bine, dann kann man sie auch schön verpackt verschenken und somit anderen Menschen eine Freude machen.

Neben der Fluffigkeit ist für mich bei Donuts immer die Glasur, oder auch eine Füllung, sehr wichtig. Dazu habe ich verschiedene Sachen gekauft, angerührt und die Donuts damit verfeinert. Einen Donut habe ich sogar aufgeschnitten und mit einem Vanillepudding gefüllt. Auch das war oberlecker. Das Rezept findet ihr wie immer am Ende des Posts.

Hallo Bine – einfach Bine! Der Foodblog

Bine ist die Frau hinter dem Blog, die sich über jeden freut der sie in ihrer virtuellen Küche besuchen kommt.

Wenn ihr besser Kochen und backen möchtet und auf der Suche nach Grundrezepten und anschaulichen Erklärungen seid, oder wissen möchtet wie man einen fluffigen Biskuitboden macht, oder … Weiterlesen...

Apfelsinen-Gratin – aus Uropas Rezeptbuch

Apfelsinen-Gratin (1 von 1)

Ich habe heute ein weiteres Rezept aus Uropas Rezeptbuch für euch. Dieses mal ist es ein lecker, fluffiges Apfelsinen-Gratin. Auch bei diesem Rezept werden Kindheitserinnerungen wach. Welche das sind erzähle ich euch im Folgenden.

Apfelsinen-Gratin (3 von 11)

Das Apfelsinen-Gratin und ich

Früher gab es zu Hause des Öfteren zum Abend, oder auch mal als Dessert einen leckeren Auflauf. Entweder wurden dafür Zwiebäcke, Brötchen oder ein extra angerührter Teig für genommen. Generell waren sie immer mit Früchten, teilweise aus dem eigene Garten.

Dieses Gratin aus dem Rezeptbuch war immer oberlecker. Der Teig war so fluffig und wenn er aus dem Backofen kam, verströmte es sofort einen ganz tollen Duft im Haus. In der Sommerzeit gab es ihn auch mal mit Erdbeeren, das schmeckte auch oberlecker.

Jeder nahm sich seinen Teil aus der großen Auflaufform und wer wollte konnte sich noch etwas Vanillesauce dazu tun, oder im Sommer auch schon mal selbstgemachtes Eis. Das war immer herrlich.

Ich habe natürlich so wie ich Zeit hatte – die Schule ging ja vor – in der Küche mit dabei. Auch wenn man den Teig zusammenrühret und es kam der Orangenabrieb hinein verströmte dieser einen so tollen Duft. Auch heute noch mag ich diesen Duft sehr gerne und bin auch ein riesengroßer Fan von Orangen-Rührkuchen. Das Rezept dazu habe ich nach diesem Post für euch verlinkt, ebenso mein heutiges Rezept.

Apfelsinen-Gratin (9 von 11)

Ein Malheure!

Passiert euch das auch manchmal in der Küche, das etwas daneben geht, oder das ihr etwas vergesst, z.B. eine wichtige Zutat. Mir ist es mal wieder passiert, aber ich konnte es zum Glück noch so eben retten.

Was war passiert?

Ich war soweit, dass die Auflaufform fertig eingefettet und mit Semmelbröseln bestreut war. Die Masse hatte ich gerade eingefüllt da fiel mir beim einfüllen auf, das die Masse doch etwas zäh wirkte. Da traf mich fast der Blitz und mir fiel ein, dass ich den Eischnee vergessen hatte. Also schnell den Eischnee geschlagen, die Auflaufform wieder entleert, ausgespült, neue eingefettet und ausgestreut. Den fertigen Eischnee unter die Gratinmasse gehoben und wieder in die Schälchen abgefüllt. Puh, das war noch mal so gerade gut gegangen.

Na ja, dann habe ich das Apfelsinen-Gratin in den Ofen geschoben und in Ruhe backen lassen bis er richtig schön goldgelb war. Dieses goldgelb wurde sogar noch durch die knallige Farbe der Orangenscheiben verstärkt. Zum Schluss kam noch etwas Puderzucker und ein paar gehackte Pistazienkern drüber und es durfte losgelöffelt werden, na … Weiterlesen...

Gesund und lecker kochen

Gesund und lecker kochen (1)

 Heute Habe ich mal wieder eine Rezension für euch. Es geht in dem Buch, das ich euch gleich näher vorstellen werde, um gesund und lecker kochen mit kreativen Rezepten, die exotisch, einfach und sehr köstlich sind. Ich habe eines aus dem Buch ausprobiert und war echt begeistert.

 

Gesund und lecker kochen! Kreative Rezepte einer holistischen Ernährungsberaterin

In diesem Buch gibt es eine tolle Sammlung voller inspirierender Rezepte von Linh. Wie es in der Überschrift schon steht ist sie Ernährungsberaterin und hinter dem Wort Holistisch steht ganz einfach die Bedeutung „Ganzheitlich“.

Holistisch ist abgeleitet aus dem Wort Holismus, auch als Ganzheitslehre bekannt. Das ist die Vorstellung, dass natürliche Systeme oder auch nicht-natürliche Systeme mit ihren Eigenschaften, als Ganzes und nicht nur als Zusammensetzung ihrer Teile zu betrachten werden.

Weder das Kochen noch das Essen sollen als Last empfunden werden sondern man sollte sich Zeit nehme das ganze Erlebnis vom Anfang bis zum Ende bewusst zu erleben. Daher gibt es in diesem Buch auch keine 10 Minuten Schnellrezepte, sondern gesunde und genussvolle Rezepte.

Da gesundes Essen auch ohne diese ganze Kalorienzählerei funktioniert gibt es zu keinem Rezept irgendwelche Angabe zu Kalorien, Kohlenhydrat-, Eiweiß- oder Fettmengen.

Das Buch möchte den Leser einladen, sein essen einfach nur zu genießen. Die aufgeführten Rezepte sind pflanzenbasiert, aber nicht alle vegan, dafür aber frei von Haushaltszuckern, Fleisch, Gluten und Milchprodukten.

Die Hauptgerichte sind nach Proteinquellen gegliedert: Hülsenfrüchte, Tofu, Fisch & Meeresfrüchte und Salate. Sehr interessant sind auf den ersten Seiten die Hinweise zu diversen Verwendungen, zum Beispiel bei Salz, verwende Stein- oder Meersalz und die Hinweise zur Vorbereitung der Speisen. Zum Beispiel bei Reis à Reis waschen und mit der doppelten Menge Wasser im Reiskocher kochen …..

Mein Rezept: Wokgemüse mit knackigem Spitzkohl und Garnelen

Ich habe das Buch hin- und her geblättert und mich dann letztendlich für dieses vegetarische Gericht entschieden, denn ich bin ein großer Freund von Spitzkohl und auch von Garnelen. Das in einem Rezept vereint kann nur gut schmecken.

Das Rezept hat lauter leckere Zutaten wie zum Beispiel Chinesische Morcheln oder auch Fischsauce die so manches Asiatische Gericht prima abrundet.

 

Daten zum Buch

Seiten: 57

Format: Taschenbuch

ISBN: 978-3-9823768-0-6

Fazit

Ein sehr gutes Buch mit 20 leckeren Rezepten die gluten- und laktosefrei sind, sowie mit Zutaten aus der asiatischen Küche. Sie sind alle leicht nach zu kochen. Die Bilder zu den Gerichten sind sehr appetitanregend. Für alle Kochinteressierten bestens geeignet.… Weiterlesen...

Feine Kartoffelsuppe mit Flusskrebsfleisch

Westfälische Kartoffelsuppe (6 von 8)

Es ist draußen zwar schon schöner und sonniger, aber auch noch recht kühl und daher Zeit für eine gute Suppe, oder? Es gibt bei mir einen echten Seelenwärmer und zwar eine feine Kartoffelsuppe aus Uropas Rezeptbuch, die ich mit Flusskrebsfleisch verfeinert habe.

Westfälische Kartoffelsuppe (1 von 1)

Wie habe ich es gemacht?

Im Prinzip ist es ja ganz einfach eine Suppe zu kochen, zumindest so eine bodenständige und cremige Suppe. Mein Uropa hat dafür in seinem Rezeptbuch auch nicht allzu viele Worte gebraucht.

Als erstes nimm man erstmal Suppengemüse, Bacon oder Schinkenabschnitte was gerade da ist, zur guten Verdauung und zur Geschmacksgebung wird noch Majoran mit gekocht, sowie ein paar weitere Zutaten. Wer Majoran nicht so gerne mag lässt es einfach weg und nimmt dafür zum Beispiel Petersilie. Wenn alle Zutaten gar sind wird ordentlich püriert und abgeschmeckt. Wer es feiner haben möchte kann die Suppe auch durch ein feines Sieb passieren.

Ich habe die Suppe, die in ihrer Ursprungsversion nur Baconstreifen (bzw. gewürfelten, geräucherten Bauchspeck) und Brotcroutons als Einlage enthielt, mit etwas gegartem Flusskrebsfleisch aufgepimpt. Das macht sich ganz prima in der Suppe. Das Rezept für die feine Kartoffelsuppe gibt es wieder immer am Ende des Posts.

Ich habe euch ja noch gar nicht erzählt, dass mein Uropa neben seinem Gasthof mit Café auch noch eigene Tiere für die Selbstversorgung hielt. So hatte er 20 Hühner und 8 Schweine im hinteren Teil seiner Gebäude. Die Schweine wurden im Laufe eines Jahres eben verwurstet bzw. wurden in diversen Gerichten eingesetzt. Die Hühner waren zum Eierlegen da und fanden natürlich auch Verwendung in der Küche.

Ich denke mal, dass euch meine feine Kartoffelsuppe mit dem Flusskrebsfleisch bestimmt gut gefallen wird und solange es ja noch kalt draußen ist, schmeckt eine herzhafte Suppe ja immer besonders gut.

Meine nächsten Post gibt es hier wieder am Dienstag, den 8. März – also morgen schon. Dann gibt es eine kleine Rezension.- Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!
Michael

 

Hier gibt es noch weitere herzhafte Gerichte.

Ukrainische Borschtsch    

Westfälischer Wurstebrei       

Spanischer Occtopus-Eintopf     

Westfälische Kartoffelsuppe

Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Gericht: Soup, Suppe
Land & Region: Deutschland, Westfalen
Keyword: Suppe
Portionen: 6 Portionen

Zutaten

  • 1 Pack. Suppengemüse (500g)
  • 900 g Kartoffeln
  • 1 L Gemüsebrühe
  • 500 ml Hühnerbrühe
  • 100 g Bacon-Streifen
  • 2 Zwiebeln, gewürfelt
  • 1 EL Öl
  • 1/2 Bund Majoran
  • 150 g
Weiterlesen...

Orangen-Trifle nach Uropas Rezept

Orangen-Trifle (8 von 9)

Apfelsinen-Krem wird zu Orangen-Trifle

Wieder ein Rezept aus Uropas Rezeptbuch, das ich ein klein wenig umgetauft, genauer gesagt auf den heutigen Stand aktualisiert habe. Dieses Orangen-Trifle steht in Uropas Rezeptbuch als Apfelsinencreme, die auch geschichtet wird, aber etwas anders und ohne die Cookies im Glas.

Orangen-Trifle (1 von 2)

Also das ursprüngliche Rezept und auch die Darreichungsform, so wie ich es aus meiner Kinder- und Jugendzeit kenne, sieht etwas anders aus als diese etwas modifiziertere Variante. Ich finde Tradition gut, aber man muss auch kleine Veränderungen wagen und glaubt mir, mein Uropa hätte heute an dieser leckeren Dessertvariante seine echte Freude. Er hätte dafür auch bestimmt seine eigenen Kekse oder Biskuitabschnitte dafür genommen. Ich habe in meinem Rezept Cookies mit Schokoladenstückchen verwendet, weil ich finde das Orange und Schokolade sehr gut miteinander harmonieren. Getränkt habe ich sie auch nicht denn so wird der Crunch erhöht.

Das Dessert wurde früher recht einfach serviert. Die Creme kam in ein Glas und obendrauf Apfelsinenfilets und entweder ein paar Pistazienkerne oder Minzeblättchen. Ich habe es immer sehr genossen, denn ich mag diese Fruchtigkeit, und Apfelsinen sowieso.

Mit diesem Dessert könnt ihr euch selbst verwöhnen, oder auch eure Gäste. Zudem eignet es sich prima, als Dessert auf einem Büffet, zum Beispiel zum Brunch. Aber auch als Meal-Prep fürs Büro oder zu einem schönen, sommerlichen Picknick ist es bestens geeignet. Mein Rezept findet ihr wie immer am Ende meines Posts.

Orangen-Trifle (10 von 9)

Trifle – whats that?

Trifle ist eine wunderbare Schichtspeise, die ihren Ursprung in Großbritannien hat und aus mehreren Schichten einer Creme, Mousse oder Pudding, in Alkohol getränkten fluffigen Biskuitstücken oder knusprigen Cookies und Obst oder Fruchtmus besteht. Man kann das Obst je nach Saison immer variieren.

Das Wort Trifle wird abgeleitet aus dem mittelenglischen Wort „trufle“. Das wiederum soll auf das französische Wort „trufe“ zurückgehen und so viel bedeuten wie Kleinigkeit.

Das ursprüngliche Dessert hat sich im Laufe der Zeit etwas verändert. Die heutige Form des Trifle entstand erst Mitte des 18. Jahrhunderts, zubereitet aus getränktem Biskuit sowie einer Creme-Schicht und ein paar Früchten.

Orangen-Trifle (5 von 9)

Alles Apfelsinen oder doch Orangen?

Die einen sagen Apfelsine, die anderen sagen Orangen. Aber was ist jetzt die richtige Bezeichnung? Ich werde mal versuchen das Ganze aufzudröseln.

Der vor allem im norddeutschen verwendete Name Apfelsine leitet sich aus dem Niederländischen “appelsien” oder “sinaasappel” ab und bedeutet nichts anderes als “Apfel aus China”. Dahinter wiederum steht der lateinische Namen der Orange, “citrus sinensis”, … Weiterlesen...

Ukrainische Borschtsch – ein herzhafter Genuss

Ukrainischer Borschtsch (10 von 2)

Viele von euch haben ja bestimmt schon bei Instagram von der Aktion #borschtschforpeace gehört oder gelesen. Einer Aktion zur Solidarität mit der Ukraine. Jeder der Lust hatte, bzw. noch hat kann mitmachen und eine leckere Ukrainische Borschtsch kochen. Ich werde heute auch nicht allzu viel schreiben, sondern mich hauptsächlich auf das Rezept konzentrieren.

Ein herzhafter Genuss

Borschtsch ist eine köstlichen Suppe mit viel Gemüse. Traditionell wird sie mit Roter Bete und Weißkohl zubereitet. Die Herkunft des Wortes „Borschtsch“ beziehungsweise liegt höchstwahrscheinlich im slawischen. Es gibt auch verschiedene Arten dieser Suppe, so kennt zum Beispiel meine polnische Frau diese Suppe nur in einer pürierten Form.

Polnischer Barszcz wird meistens mit Rote-Bete-Saft, Zwiebeln und teilweise auch mit Karotten angesetzt. Die Suppe wird meist klar, oder püriert angerichtet. Als Einlage kommen Teigtaschen mit einer Steinpilzfüllung dazu.

In der Ukraine wird Borschtsch allerdings nicht nur als eigenständige Mahlzeit, sondern oft als Suppe oder Zwischengericht zum Mittag- oder Abendessen gereicht.

Charakteristisch für die Zubereitung ist die lange Garzeit bei geringer Hitze. Vor dem Servieren wird die Suppe mit Schmand oder Creme Fraîche und frischen Kräutern, teilweise auch mit Rote Bete Blättern, die dann in feine Streifen geschnitten werden, garniert.

Als Orientierung habe ich mein Rezept für die Ukrainische Borschtsch von Ania Gotuje  größtenteils übernommen, mit ein paar kleinen Abwandlungen. Ihr findet es wie immer am Ende des Posts.

Ich hoffe ich konnte euren Appetit anregen und würde mich freuen wenn ihr auch mal diese leckere Suppe nachkocht. Meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Freitag, den 4. März mit einem leckeren, fruchtigen Dessert aus Uropas Rezeptbuch. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!
Michael

 

Ich habe für euch noch ein paar leckere Suppen, bzw. Eintöpfe

Fischeintopf Cataplana      

Mulligatawny Soup        

Spanischer Oktopus-Eintopf      

 

Ukrainischer Borschtsch

Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit2 Stdn.
Gericht: Eintopf, Nationalgericht, Suppe
Land & Region: Ukraine
Keyword: Eintopf, Nationalgericht, Suppe

Zutaten

  • Borschtschbrühe
  • 2 L Wasser
  • 250 g Hähnchenflügel
  • 125 g Lauch, in dicke Ringe geschnitten
  • 300 g Hähnchenunterkeulen
  • 250 g Petersilienwurzel, grob gewürfelt
  • 300 g Sellerieknolle, grob gewürfelt
  • 3 Stiele krause Petersilie
  • je 1 TL Salz und Pfeffer
  • 2 Lorbeerblätter
  • 3 Pimentkörner
  • Suppe
  • 400 g Rote Bete
  • 160 g Karotten
  • 500 g Kartoffeln, gewürfelt
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe, in dünne Scheiben geschnitten
  • 600 g
Weiterlesen...