Pfefferpotthast mit Stielmuspüree

Pfefferpotthast (3 von 9)

Hallo ihr Lieben!

Ein letztes Mal in diesem Jahre geht es auf die kulinarische Weltreise mit unserem Reiseleiter Volker vom Blog Volkermampft. Dieses Mal bleiben wir in Deutschland auf der Suche nach den besten Rezepten und Gerichten aus der deutschen Küche. Das fiel mir nicht schwer denn als bodenständiger Westfale gibt es bei mir, auch passend zur Jahreszeit, einen herzhaften Pfefferpotthast und dazu ein cremiges Stielmuspüree.

Blogger Aktion

 

Pfefferpotthast

Ein Pfefferpotthast ist ein traditionelles Gericht aus unserem schönen Land, mit dem Ursprung im westfälischen. In Dortmund wurde es erstmals urkundlich zum Ende des 14. Jahrhunderts erwähnt. Ganz allgemein gesehen zählt es zu den Ragouts bzw. Gulasch und setzt sich aus den drei Wörtern Pfeffer, Pott und Hast zusammen.

POTT steht dafür, dass alles in einem Pott gemacht wird. Heute würde man dazu auf neudeutsch eher „One-Pott-Rinder-Ragout“ sagen.

Das Wort HAST steht für das dafür verwendete Stück Rindfleisch, als wesentlicher Bestandteil des Gerichts.

Bei PFEFFER sind sich die Gelehrten nicht ganz einig. Es kann für ein bestimmtes Gewürz stehen, aber auch für eine kräftig gewürzte Brühe.

Pfefferpotthast (1)

Für den Pfefferpotthast wird zuerst gewürfeltes Rindfleisch in Schweineschmalz angebraten und anschließend mit reichlich Zwiebeln, Brühe, sowie diversen Kräutern und Gewürzen zart geschmort. Zum Schluss kommt noch reichlich Pfeffer, Zitronensaft und Kapern daran.

Traditionell wird es im Sommer mit Salz-Kartoffeln, oder in der kalten Jahreszeit mit Roter Beete und Gewürzgurken gegessen.

Ich habe meinen Pfefferpotthast ein ganz klein wenig abgeändert. Ich habe keine Kapern verwendet, sondern in Scheiben geschnittene Gewürzgurken, die ich kurz vor Schluss untergerührt habe. Des Weiteren habe ich zusätzlich zur Brühe noch eine Flasche dunkles Bier hinein gegeben.

Serviert habe ich es mit einem cremigen Stielmusspüree. Das geht recht einfach indem man ein Kartoffelpüree anrührt und das grob geschnittene Stielmus unterhebt.

The end

Ich hoffe ich konnte euch jetzt für dieses traditionelle Gericht begeistern und ihr probiert es einfach mal aus.

So ihr Lieben, das war jetzt für dieses Jahr mein letzter Blogpost. Nach ca. 80 Blogpost werde ich jetzt in eine kleine Pause einlegen um in Ruhe mit meiner Familie Weihnachten und Silvester zu feiern.

Ich wünsche euch und euren Familien von ganzem Herzen ein schönes Weihnachtsfest, für das neue Jahr alles Gute und vor allen Dingen Gesundheit. Meinen nächsten Post gibt es hier wieder Anfang Januar.

Recht herzlich bedanken möchte ich mich auch noch bei unserem Reiseleiter Volker vom Blog Volkermampft  für die tolle Organisation dieser Challenge.

Genießt das Leben,
Weiterlesen...

Steirer Schnitten von „Küchenmomente“

Steirer Schnitten (5 von 5)

Hallo ihr Lieben!

Es ist in diesem Jahr die letzte Runde der Challenge „Koch mein Rezept“, organisiert von Volker vom Blog Volkermampft. Dieses mal habe ich allerdings nicht gekocht sondern etwas leckeres gebacken. Es gibt saftige Steirer Schnitten nach einem Rezept von der lieben Tina vom Blog Küchenmomente.

Steirer_schnitten_1

Von den vielen leckeren Rezepten die ich bei ihr gesehen habe, habe ich mich jetzt für ein leckeres Gebäck entschieden, was meiner Meinung nach jetzt ganz gut in die Weihnachtszeit passt.

Blogger Aktion

 

Steirer Schnitten

Diese Schnitten sind für mich vom Grundsatz her erst einmal sowas wie ein schneller Hefekuchen ohne Gehzeit. Er wird gemischt, geknetet und in 3 Lagen ausgerollt. Anschließend wird er schichtweise mit einer Füllung, die traditionell unter anderem aus Kürbiskernen besteht, bestrichen. Die dritte Teigplatte wird nach dem Backen dann noch mit einer feinen Schoko-Butterglasur versehen. Wenn der Guss getrocknet ist, schneidet man aus dem Kuchenstück die Schnitten. Rechts seht ihr das Bild von Tina´s köstlichen Schnitten.

Credit: @Kuechenmomente.de

Steirer Schnitten (1 von 2)

Ich habe im WWW gelesen das „Bei dem steirischen Weihnachtsgebäck es eine Zutat gibt, die auf gar keinen Fall fehlen darf: Kürbiskerne. Sie verleihen den Steirer Schnitten einen ganz eigenen Geschmack.“ Das lasse ich jetzt mal so stehen, denn das ist bestimmt auch so.

Nichtsdestotrotz habe ich kleine Veränderungen durchgeführt, da ich von meiner letzten Weihnachtsbäckerei noch so einiges übrig hatte.

Deswegen habe ich zum einen die Masse mit etwas Zimt und Pfefferkuchengewürz, sowie gemahlenen Mandelkernen und geraspeltem Marzipan weihnachtlich verfeinert. Bei der Auswahl der Marmelade habe ich auf eine selbst hergestellte Erdbeermarmelade zurückgegriffen.

Trotz alledem kann ich mir die Originalvariante mit den Kürbiskernen oberlecker vorstellen.

Tina schreibt in ihrem Blogpost, das die Haltbarkeit der Steirer Schnitten 2-3 Wochen betragen kann. Bei uns hat es 2 bis 3 Tage gedauert. Da war alles aufgefuttert, denn zum Kaffee angeboten greift man doch gerne noch ein zweites Mal zu.

Küchenmomente

Tina, die Frau hinter dem Blog Küchenmomente, wohnt in der Nähe von Osnabrück und ist Mutter von zwei großartigen, inzwischen volljährigen Jungs. Auf dem Blog findet ihr leckere, einfache Rezepte rund um das Thema Backen, Desserts, Getränke und Geschenkideen aus der Küche.

Bis vor einigen Jahren gab es bei ihr zu Hause, wenn überhaupt, nur Backmischungen. Was aber war der Auslöser mit dem Backen anzufangen? Diese Frage habe ich ihr mal gestellt, als sie bei meiner Challenge „Pottkieker 2018“ (Link s.u.) mitgemacht hat.

Ich zitiere „Das habe ich Weiterlesen...

Drei feine Desserts für dein Weihnachtsmenü

Drei feine Desserts

Hallo ihr Lieben!

Heute endet meine Trilogie mit den leckeren Vorschlägen für euer Weihnachtsmenü. Das Beste kommt immer am Schluss und somit zeige ich euch heute drei feine Desserts, die ein festliches Menü herrlich abrunden können. Danach geht eigentlich nur noch ein Espresso und Weihnachtskekse.

Drei feine Desserts (5)

Weihnachtliche Schokoladen-Olivenöl-Mousse

“Alles ist gut, wenn es aus Schokolade ist …” So lautet ein bekannter Spruch, besonders für die Schokoholics unter uns, wozu ich mich auch zähle. Denn, “ohne Schokolade ist alles nichts …” Noch so ein Spruch ….

Aber geht auch Schokolade mit Olivenöl? Na klar, das geht und nicht erst seit heute. Deshalb habe ich Euch ein feines Rezept für eine leckere Schokoladen-Olivenöl-Mousse ausgesucht.

Orientalische Gewürzbirne mit Schokomousse Dieses Gericht lässt sich sehr gut vorbereiten, so dass am Festtag nicht mehr ganz so viel zu tun ist. Außerdem ist es sehr schnell gemacht und oberlecker. Besonders dieser fruchtige, dezent würzige Geschmack der Birne, zur cremigen Schokomousse und dann das Limetten-Sorbet dazu. Einfach herrlich.

Orientalische Gewürzbirne mit Schokomousse

Dieses Gericht lässt sich sehr gut vorbereiten, so dass am Festtag nicht mehr ganz so viel zu tun ist. Außerdem ist es sehr schnell gemacht und oberlecker. Besonders dieser fruchtige, dezent würzige Geschmack der Birne, zur cremigen Schokomousse und dann das Limetten-Sorbet dazu. Einfach herrlich.

Vanillebuchteln mit Spekulatius-Sauce

Wenn ich im Skiurlaub bin und eine Hütte finde die leckere Buchteln anbietet ist das immer meine Nachspeise, was auch sonst. Denn diese leckeren fluffigen Vanille-Buchteln kann ich dann auch schon zur Mittagszeit essen, so gerne mag ich sie. Aber am Abend nach einem Menü schmecken sie ebenfalls ganz hervorragend, besonders jetzt zur Weihnachtszeit mit einer leckeren Spekulatius-Sauce dazu.

Ich wünsche Euch mit den Desserts wunderschöne und genussvolle Feiertage. Alle Rezepte findet ihr am Ende des heutigen Posts.

Jetzt möchtet ihr bestimmt gerne wissen was es bei mir an Heiligabend als Dessert gibt. Im letzten Jahr hatten wir etwas fruchtig, eisiges und in diesem Jahr möchte ich mal wieder die volle Portion Schokolade haben. Deswegen gibt es bei uns die weihnachtliche Schokoladen-Olivenöl-Mousse mit Beeren. Dazu einen feinen Dessertwein vom südlichen Gardasee und alles ist perfekt.

So, damit wäre ich jetzt am Ende meiner Trilogie für euer Weihnachtsmenü. Ich hoffe ich konnte euch eventuell für das eine oder andere Gericht begeistern und ihr probiert es an den Weihnachtstagen aus.

Den nächsten Post gibt es hier wieder am Montag, den 20. Dezember. Dann werde ich ein tolles Rezept einer Bloggerkollegin ausprobieren und es wird dabei gebacken. So viel schon mal vorab. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben und die weihnachtliche Zeit.
Michael

 

Ein paar weitere Dessertideen für Weihnachten habe ich noch.

Zeit für Nachtisch – Ideen aus der Landfrauenküche    

Banana-Pudding Cream Pie      

Nappa Valley Style Brownie  

 

Weiterlesen...

Drei leckere Hauptspeisen für dein Weihnachtsmenü

Drei leckere Hauptspeisen (16)

Na, wie weit seid ihr schon mit euren Menüplanungen für die Weihnachtsfeiertage? Denn jetzt, so 10 Tage vor dem Weihnachtsfest rückt die konkrete Planung immer näher und näher. Um euch die ewige Sucherei nach leckeren Rezepten etwas zu erleichtern habe ich drei leckere Hauptspeisen, als Vorschläge, zusammengestellt die euch bestimmt gefallen werden.

Drei leckere Hauptspeisen 3

Bei meiner Vorspeise bin ich schon festgelegt, denn die ist in jedem Jahr gleich. Gemäß einer alten Tradition aus Polen – meine Frau ist Polin – gibt es eine Rote Beete-Suppe mit selbstgemachten Steinpilz-Ravioli, einem Klecks Sour Cream und ein paar Schnittlauchröllchen.

 

Drei leckere Hauptspeisen

Zart geschmorte Kalbsbäckchen

Winterzeit bedeutet für mich auch immer Schmorbratenzeit, denn ich finde es herrlich, wenn ein Braten, oder wie in diesem Falle zart geschmorte Kalbsbäckchen langsam im Ofen garen und das ganze Haus mit einem herrlichen Duft erfüllen. Als Beilage gibt es gemischte Pilze, je nachdem was der Markt hergibt, und eine cremige Polenta der ich mit etwas Orangenabrieb den besonderen Kick gegeben habe. Meine Freude an Schmorbarten zieht sich dieses mal durch alle drei Vorschläge.

Dieses Gericht lässt sich sehr gut vorbereiten, so dass am Festtag nicht mehr ganz so viel zu tun ist.

Drei leckere Hauptspeisen - 4

Geschmorter Ochsenschwanz 

In meiner Kindheit gab es häufiger Ochsenschwanzsuppe oder eben geschmorten Ochsenschwanz mit Klößen. Diese Kindheitserinnerungen haben mich auch dazu bewogen, dass ich ihn euch als eines von drei Hauptspeisengänge vorschlage. Auch dieses Gericht hat für euch den Vorteil, dass es sich ebenfalls schon prima am Vortag zubereiten lässt. Nur die Beilagen müssen am Weihnachtstag frisch zubereitet werden. Das Fleisch solltet ihr auf jeden Fall beim Metzger vorbestellen. Rechnet bei der Bestellmenge mit ca. 30% Verlust durch die Knochen. Nicht das es nachher zu wenig ist.

Die dünnen Enden vom Ochsenschwanz kann man prima in einem Bohnen-Eintopf verwerten.

Kalbs-Ossobuco mit Schmorgemüse 

Ein Ossobuco ist ein traditionelles italienisches Schmorgericht, das auch manchmal den Zusatz „alla Milanese“ trägt, da es speziell der Mailänder Küche zugeordnet wird. Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff „Osso buco“  – Knochen mit Loch – benannt nach dem Hohlknochen, der die im Gericht verwendete Kalbshaxe durchzieht.

Für die Zubereitung werden die Haxen quer zum Knochen in vier bis fünf Zentimeter dicke Scheiben geschnitten, die Stücke in Mehl gewendet, in Butter angebraten und mit Gemüse und Rotwein langsam geschmort.

Nun heißt es die Gäste an die festlich gedeckte Tafel zu bitten, einen leckeren Rotwein einzuschenken und mit allen Sinnen zu genießen. Ich wünsche Euch … Weiterlesen...

Richtig Wild – eine “wilde“ Rezension mit Genuss – *Werbung*

Richtig Wild (13 von 10)

Hallo ihr Lieben!

Heute geht es auf meinem Blog richtig Wild zu. Ich liebe dieses Wortspiel wenn es sich um Wild handelt, so nach dem Motto endlich mal wieder „wild Wild“ essen. In meiner letzten Rezension für dieses Jahr stelle ich euch das Buch „Richtig Wild“ von dem Münsteraner Kochbuchautor Martin Krimphove vor, das im LV.Buch Verlag erschienen ist.

Richtig Wild (1 von 3)

Richtig Wild – Moderne Wildrezepte  –  Vielfältig und verdammt lecker

Passend zur Jahreszeit wird es wild in der Küche! Der Münsteraner Martin Kintrup präsentiert in seinem Buch „Richtig Wild“ leckere Variationen moderner und klassischer Wildrezepte, die auch Wild-Kochanfängern sehr gut gelingen.

In dem Buch wird auf leckerste Weise gezeigt, dass es nicht immer nur Braten oder Ragout sein muss. Denn heimisches Wildfleisch macht sich auch super in mediterranen Gerichten, auf dem Grill oder in Streetfood. In dem Buch werden zusätzlich zu einem nützlichen Theorieteil auch die passenden Rezepte, modern und leicht verständlich, mit geliefert.

Denn mit Wildschweinsteaks in Kaffeekruste oder Hirschlasagne wird zu Hause das Sonn- oder Feiertagsessen zu einem unvergesslichen Erlebnis. Ebenfalls macht sich das heimische Wildfleisch super in mediterranen Gerichten wie zum Beispiel in einer Paella oder in einer Teriyaki-Bowl.

Der Autor entwickelt sogar ganze Menüvorschläge inklusive Desserts und Tipps zum stressfreien Ablauf bei der Zubereitung.

Martin Kintrup

Der Autor und Foodstylist lebt auf einem Bauernhof am Stadtrand von Münster. Sein 80 jähriger Vater der ein begeisterter Gärtner ist legte ihm quasi die Liebe zur Natur in die Wiege. Nach dem Abitur entschied er sich für das Studium der Landschaftsökologie.

Während des Studiums entdeckte er seine zweite große Liebe – das Kochen. In einem Restaurant in Münster kochte er mehrere Jahre mit großer Freude und entdeckte dabei wie vielfältig und lecker unter anderem auch die fleischlose Küche sein kann.

Mit seinem ersten Kochbuch wurde für ihn das Schreiben über das Kochen zum Beruf. Seit nunmehr 16 Jahren arbeitet er nun schon erfolgreich als Autor, inzwischen auch als Foodstylist. In dieser Zeit sind von ihm fast 50 – zum Teil preisgekrönte Bücher – erschienen. Mit seinen Büchern vereint Martin Kintrup seine zwei großen Passionen und beweisst, dass eine nachhaltige Lebensweise und grenzenloser Genuss kein Widerspruch sein müssen.

Richtig Wild“ – das neue Kochbuch von Martin Kintrup – belegt vor drei Woche den zweiten Platz in der Kategorie „Wild“ beim Deutschen Kochbuchpreis. Dazu von dieser Stelle aus meinen herzlichen Glückwunsch.

Richtig Wild (2 von 3)

Meine beiden Rezepte 

Getreu meinem Motto … Weiterlesen...

Drei raffinierte Vorspeisen für dein Weihnachtsmenü

Drei raffinierte Vorspeisen

Hallo ihr Lieben!

Das Weihnachtsfest rückt immer näher und so langsamen beginnt bei allen die Zeit der Vorplanungen für das Festessen. Um dir die ewige Sucherei nach Rezepten etwas zu erleichtern habe ich drei raffinierte Vorspeisen zusammengestellt die dir und deiner Familie bestimmt gefallen werden.

Drei raffinierte Vorspeisen - 1

Drei raffinierte Vorspeisen

Graved Lachs-Tatar mit drei Saucen

Dazu habe ich selbst etwas Graved Lachs gebeizt. Man kann aber auch alternativ Graved Lachs beim Fischhändler kaufen und den dafür verwenden. Des Weiteren habe ich dazu drei verschieden leckere Saucen angerührt.

Zum einen gibt es die klassische Honig-Dill-Senfsauce dazu und zum anderen ein leckeres Gurken-Relish und eine fruchtige Mango-Salsa. Alle Rezepte des heutigen Posts findet ihr am Ende.

Tatar vom Wagyu-Filet mit Kapernäpfel, Feldsalat und einer Orangen-Senf-Vinaigrette

Jetzt wird es besonders edel. Wagyu-Rinder bieten ein sagenhaftes Fleisch. Es hat eine tolle Marmorierung und eine unvergleichlich nussige Geschmacksfülle. Es eignet sich daher sehr gut für Tatar vom Wagyu-Rind, das man fein veredeln kann.

Drei raffinierte Vorspeisen - 3

Forellen-Paté auf Pumpernickel

Mit einem Boden aus Pumpernickel kommt eine ganz persönliche westfälische Note in diese Vorspeise. Sie wird quasi gemacht wie ein No-Bake-Cake und die geräucherten Forellenfilets, mit dem Frischkäse und einem Hauch Noilly Prat, machen es zu etwas ganz Besonderem. Es lässt sich auch sehr gut vorbereiten, denn dann hat die Paté etwas Zeit zum Durchziehen.

So damit wäre ich für heute schon am Ende mit meinen Vorschlägen. Den nächsten Post gibt es hier wieder am Freitag, den 10. Dezember mit meiner letzten Rezension für dieses Jahr. Es wird auf jeden Fall etwas WILD. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben und die Weihnachtliche Zeit.
Michael

 

Ein paar Ideen für Weihnachten habe ich noch.

Bretonische Vorspeisen     

Hummer, Erbsen, Avocado und Erbsen   

Makrelen-Tatar mit Estragon-Mayonnaise      

Graved Lachstatar

Vorbereitungszeit1 Std.
Gericht: antipasti, Appetizer, Vorspeise
Keyword: Antipasti, Appetizer, Vorspeise
Portionen: 4

Zutaten

  • Lachstatar
  • 500 g Graved Lachs, klein gewürfelt
  • 2 Schalotten, fein gewürfelt
  • 2-3 Stiele Dill
  • 1/2 TL Kardamom, gemahlen
  • 1-2 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Meersalz
  • 2 TL Zitronensaft
  • schwarzer Pfeffer gemahlen
  • Außerdem
  • Creme Fraiche
  • Forellenkaviar
  • etwas Dill zum Garnieren
  • Gurkenrelish
  • 250 g Salatgurke
  • 2 Schalotten, feingewürfelt
  • 20 g Ingwer, fein gewürfelt
  • 1/2 kleine Chilischote, fein gehackt
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 2 TL Senfsamen
  • 2 TL Meersalz
  • 75 ml Apfelessig
  • 1 TL Pfeilwurzelmehl
Weiterlesen...

Stollenkuchen vom Blech mit jogurti & Rührteig – Werbung

Stollenkuchen vom Blech (4)

Hallo ihr Lieben!

Wie in jedem Jahr zur Weihnachtszeit gibt es auch in diesem Jahr von mir einen Stollen. Allerdings habe ich ihn dieses Mal etwas anders gemacht als sonst. Ich habe einen Stollenkuchen vom Blech mit einem jogurti-Joghurt-Rührteig gebacken. Das schmeckt irre lecker und ist sehr schnell zu machen.

Einer der als erstes den leckeren Stollenkuchen vom Blech mit probieren kann ist mein Bruder, denn der hat heute Geburtstag und ist ein großer Stollenfan. Allerdings kennt er diese Version auch noch nicht und daher bin ich mal auf sein Urteil gespannt. Bislang gab es bei uns in der Familie nur die traditionellen Sorten, mit leichten Abwandlungen nach den Familienrezepturen von meinem Urgroßvater.

Apostels

Die Erfolgsgeschichte von Apostels ist beeindruckend. Der Gründer kam in den 60er Jahren als Gastarbeiter von Griechenland nach Deutschland. 1970 eröffnete er das erste Apostels-Bistro in der belebten Innenstadt von Hannover. Die Bekanntheit der griechischen Küche stieg rasch an und so wurde aus dem Bistro ganz schnell ein Restaurant, dem nach einiger Zeit weitere zehn Restaurants in ganz Hannover folgten.

In den Restaurants wurde schnell ein Produkt zum Dauerbrenner: der Zaziki. Aber nicht nur das ist überall bekannt, sondern auch das cremige jogurti, das man mit frischen Früchten zum Frühstück oder in einem Salat-Dressing zum Mittagessen verzehren kann. Man kann jogurti aber auch ganz prima in der Weihnachtsbäckerei verwenden.

Als familiengeführtes Unternehmen setzt Apostels mit all seinen Joghurt-basierten Produkten auf eine ausgewogene Ernährung.

jogurti – Griechischer Joghurt

Besonders cremig und ein mild säuerlicher Geschmack – das macht jogurti aus, denn eine ganz wichtige Zutat in der Herstellung ist Zeit und die bekommt dieser Joghurt ausreichend, denn erst nach einer Reifezeit von etwa zwölf Stunden ist seine Qualität vollendet.

Die besonders cremige Struktur und der angenehm säuerliche Geschmack sind für einen griechischen Joghurt charakteristisch.

Griechischer Joghurt und Naturjoghurt werden unterschiedlich hergestellt. Die griechische Version tropft länger ab und benötigt daher eine längere Reifezeit. In dieser Zeit wird mehr Molke abgetrennt, wodurch der Fettgehalt des Joghurts ansteigt. Zudem werden zur Herstellung von griechischem Joghurt mehr Milchsäurebakterien verwendet, was die charakteristische, säuerlichere Note erklärt.

Daher ist ein relativ hoher Anteil an Fett und Proteinen im Vergleich zu anderen Joghurtsorten typisch für einen griechischen Joghurt.

jogurti enthält zehn Prozent Fett, einen Eiweißgehalt von 6,5 g auf 100 g sowie probiotische Kulturen. Der wertvolle Rohstoff für jogurti, die frische Kuhmilch, stammt von regionalen Milcherzeugern in der Nähe des Standortes … Weiterlesen...