Yakitori mit Sunomono (5)

Hallo Ihr Lieben!

Es ist Sommerzeit und für viele von euch bestimmt auch Urlaubszeit. Auch wenn in diesem Jahr der Urlaub vielerorts anders sein wird als früher, oder anders als geplant. Aber auch in Bad Meingarten oder auf Balkonien kann man es sich recht gemütlich machen und dabei lecker genießen. Für den Genuss habe ich etwas, denn die Kulinarische Weltreise, organisiert vom lieben Volker vom Blog Volker Mampft hat jetzt zu einer Sonderedition aufgerufen. Genauer gesagt, es darf international gegrillt werden. Denn gesucht werden die besten Grill- & BBQ Ideen aus der ganzen Welt. Da bin ich natürlich wieder gerne mitgefahren und habe einen Ausflug nach Japan unternommen und ein leckeres Rezept für Yakitori mit Sunomono mitgebracht.

 

 

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft - BBQ Spezial

 

Yakitori mit Sunomono

Yakitori ist die japanische Variante für gegrillte Geflügel-Spießchen. Ein traditionelles Yakitori besteht nur aus Hühnchenteilen. Man kann aber auch heutzutage jede andere Art von Fleisch, Fisch, Meeresfrüchten dazu nehmen. Ein Yakitori wird normalerweise mit Salz oder einer würzigen Sauce serviert, deren Zutaten Reiswein, Sojasauce und Zucker sind. Die Fleischspießchen werden gegrillt und dann zusammen mit der Sauce als Dip serviert.

 

Yakitori mit Sunomono (4)

 

Sunomono bezieht sich auf Gerichte auf Essigbasis und werden üblicherweise als Beilage zur Hauptmahlzeit serviert. „Sunomono“ bezieht es sich hier auf einen japanischen Gurkensalat. Während der Sommerzeit ist dieser Gurkensalat eine wunderbar Beilage, insbesondere für gegrilltes Fleisch oder Fleisch. Der Salat ist knackig und würzig. Soviel zum Zusammenhang von Yakitori mit Sunomono. Das Rezept findet ihr wie immer am Ende des Post, ebenso die ganzen Mitreisenden mit ihren köstliche Grillgerichten und –beilagen.

 

 Yakitori mit Sunomono (1)

 

Ich hoffe ihr seid jetzt ein wenig inspiriert worden und habt Lust darauf mein Yakitori mit Sunomono auch einmal auszuprobieren. Ich wünsche euch auf jeden Fall ganz viel Genuss damit. Den nächsten Post gibt es hier wieder am Sonntag, den 28. Juni und dann wird beerig, aber auch cremig. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben und „Doozo meshiagatte kudasai“ (d.h. soviel wie Guten Appetit)

Michael

 

Wer noch Bock hat ein paar andere Leckereien für den grill auszuprobieren, der schaut am besten mal bei diesen Rezepten.

Der Wiesenburger

Tomahawksteak vom Grill

Bistecca Fiorentina 

 

Die Teilnehmer der Kulinarischen Weltreise proudly presents

Susi von Turbohausfrau mit Erdäpfel-Focaccia

Wilma von Pane-Bistecca mit Folien-Fisch vom Grill

Gabi von USA kulinarisch mit Hawaiian Teriyaki Kabobs (Teriyaki-Grillspieße)

Wilma von Pane-Bistecca mit Gegrillte Pfirsiche auf Eis

Ronald von Fränkische Tapas mit Feuerkartoffeln

Susanne von magentratzerl mit Fisch-Zitronengras-Saté mit Acar

Wilma von Pane-Bistecca mit Pizza vom Grill – Italien

Britta von Brittas Kochbuch mit Flanksteak, grüner Spargel, Salate

Wilma von Pane-Bistecca mit Huehner- und Rinder Satay mit selbstgemachter Satay Sauce

Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Galletto al Mattone – Hähnchen auf Backsteinart

Simone von zimtkringel mit Tomaten-Chili-Relish

Simone von zimtkringel mit Pestokranz

Sonja von fluffig & hart mit Dakkochi – Korean Streetfood

Ute von Wiesengenuss mit Zweimal Lamm – einmal gegrillt und einmal mit Rosenblüten

Volker von Volkermampft mit Baba Ghanoush mit Koriander – israelische Auberginenpaste

Sonja von fluffig & hart mit gegrillter Chicorée

Yakitori mit Sunomono (5)
Rezept drucken
5 von 4 Bewertungen

Yakitori

Vorbereitungszeit1 Std.
Zubereitungszeit1 Std.
Arbeitszeit2 Stdn.
Gericht: BBQ, Grillen, Hauptgericht
Land & Region: Japan
Portionen: 4

Zutaten

  • Marinade
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 4 EL brauner Zucker
  • Saft von 1 Limette
  • 20 g frisch geriebener Ingwer
  • 125 ml Sojasauce
  • 100 ml Reiswein
  • 3 TL Pflaumensauce (Asialaden)
  • 2 EL Sesamöl
  • 1 TL Stärke
  • Fleisch
  • 800 g Hähnchenkeulen vom Maishühnchen
  • 4-5 Stangen Frühlingszwiebeln, je nach Größe
  • 8 gewässerte Holzspieße (Bambusspieße)
  • 6 EL weißer Sesam, geröstet
  • Limettenachtel
  • Salat
  • 1 Bio-Gurke
  • 1/2 EL Meersalz
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 EL Reisessig
  • 1/2 TL Wasabicreme
  • 1 EL Sesam, geröstet
  • 1 TL rosa Pfefferbeeren

Anleitungen

  • Marinade
    Knoblauch mit Zucker, Limettensaft, Ingwer, Sojasauce und Reiswein vermischen. So lange rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Alles in eine Topf geben und langsam aufkochen. Mit Stärke binden und noch mal aufkochen lassen.
    Fleisch
    Die Keulen auslösen und auf eine entsprechende essbare Größe zuschneiden.
    In einer Schüssel mit der Marinade gut vermengen, abdecken und für 1 Stunden in den Kühlschrank stellen.
    Die Fleischstücke in ein Sieb geben, abtropfen lassen und auf die Spieße stecken. Die Spieße ca. 5 Minuten von jeder Seite grillen, dabei gelegentlich mit der Marinade bestreichen. Das Fleisch sollte schön gebräunt sein und durchgebraten.
    Noch verbliebene Marinade in einem Topf erhitzen und anschließend zu den Spießen reichen.
    Frühlingszwiebeln in kleine Röllchen schneiden. Die Spieße mit Sesam und Frühlingszwiebeln garnieren. Dazu Limettenachtel reichen.
    Salat
    Gurke abwaschen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Die Gurken etwas salzen und anschließend mit den Händen das Wasser raus drücken.
    Für das Dressing den Zucker mit Sojasauce, Reisessig und Wasabicreme gut verquirlen. Der Zucker muss vollständig aufgelöst sein. Alles gut mit den Gurkenscheiben vermengen, anrichten und mit Sesam und rosa Pfefferbeeren bestreuen.

 

18 Kommentare
  1. Gabi
    Gabi sagte:

    5 stars
    Und ob ich Lust habe, das auszuprobieren 🙂 Und sooo exotisch sind die Zutaten ja nicht (zumindest nicht für einen Foodblogger) – habe ich alles da, das wandert morgen auf den Grill. Danke für die Idee und die tollen Fotos, Michael!

  2. Sylvia von Brotwein
    Sylvia von Brotwein sagte:

    Spieße aller Art sind bei uns immer gerne gesehen und die japanische Allzweckwaffe aus Knoblauch-Ingwer-Sojasauce-Mirin gibt es hier öfter mal. Das Rezept merke ich mal vor. 🙂
    Lieben Gruß Sylvia

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] (Teriyaki-Grillspieße) gegrillt. Und wo wir schon bei Japan sind, können wir auch gleich mit den Yakitori – Grillhähnchen auf Japanisch weitermachen, welche wir von Michael auf SalzigSüssLecker präsentiert bekommen. Überhaupt wird […]

  2. […] | Huehner- und Rinder Satay mit selbstgemachter Satay Sauce Michael von SalzigSüssLecker mit Yakitori – Grillhähnchen auf Japanisch Gabi von USA kulinarisch mit Hawaiian Teriyaki Kabobs (Teriyaki-Grillspieße) Ronald von […]

  3. […] | Huehner- und Rinder Satay mit selbstgemachter Satay Sauce Michael von SalzigSüssLecker mit Yakitori – Grillhähnchen auf Japanisch Gabi von USA kulinarisch mit Hawaiian Teriyaki Kabobs (Teriyaki-Grillspieße) Ronald von […]

  4. […] | Huehner- und Rinder Satay mit selbstgemachter Satay Sauce Michael von SalzigSüssLecker mit Yakitori – Grillhähnchen auf Japanisch Gabi von USA kulinarisch mit Hawaiian Teriyaki Kabobs (Teriyaki-Grillspieße) Ronald von […]

  5. […] Wilma von Pane-Bistecca mit Folien-Fisch vom Grill Michael von SalzigSüssLecker mit Yakitori – Grillhähnchen auf Japanisch Gabi von USA kulinarisch mit Hawaiian Teriyaki Kabobs (Teriyaki-Grillspieße) Wilma von […]

  6. […] mit Erdäpfel-Focaccia Pane-Bistecca mit Folien-Fisch vom Grill SalzigSüssLecker mit Yakitori – Grillhähnchen auf Japanisch USA kulinarisch mit Hawaiian Teriyaki Kabobs (Teriyaki-Grillspieße) Pane-Bistecca mit Gegrillte […]

  7. […] Wilma von Pane-Bistecca mit Folien-Fisch vom Grill Michael von SalzigSüssLecker mit Yakitori – Grillhähnchen auf Japanisch Gabi von USA kulinarisch mit Hawaiian Teriyaki Kabobs (Teriyaki-Grillspieße) Wilma von […]

  8. […] Turbohausfrau mit Erdäpfel-Focaccia Pane-Bistecca mit Folien-Fisch vom Grill SalzigSüssLecker mit Yakitori – Grillhähnchen auf Japanisch USA kulinarisch mit Hawaiian Teriyaki Kabobs (Teriyaki-Grillspieße) Pane-Bistecca mit Gegrillte […]

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.