Beschwipster Apfelkuchen – ein herbstlicher Genuss

Beschwipster Apfelkuchen (3 von 6)

Herbstzeit ist Apfelkuchenzeit und was schmeckt da besser als ein selbstgebackener Beschwipster Apfelkuchen mit Ebbelwoi. Darauf noch eine schöne Baiserhaube und fertig ist der Genuss.

 

Beschwipster Apfelkuchen

Ich liebe ja die Apfelzeit wenn man wieder frische Äpfel überall kaufen kann. Ich bin dazu sogar schon mal bis ins Alte Land bei Hamburg gefahren. Dort hat man eine riesige Auswahl, aber nicht nur an Äpfeln sondern auch an saftigen Birnen und vieles andere mehr.

Am liebsten verarbeite ich in Apfelkuchen, aber auch in Apfelkompott, die Sorte Boskop. Dieser Apfelkuchen ist eigentlich sehr einfach zu machen. Man macht einen Mürbeteig und befüllt ihn mit einer vorab erhitzten Masse die aus Apfelstücken, Ebbelwoi und Vanille-Puddingpulver besteht. Dann etwas backen und zum Schluss kommt noch das I-Tüpfelchen darauf, bzw. in diesem Falle die Baiserhaube. Letztere kann man je nach Gusto „künstlerisch“ gestalten bevor sie im Ofen gebräunt wird.

Nach dem Auskühlen und einer gewissen Zeit, am besten über Nacht, wo ein beschwipster Apfelkuchen gut durchziehen muss kann man ihn in aller Ruhe genießen. Am besten passt dazu ein leckeres Heißgetränk. Ich trinke sehr gerne eine heiße Schoki oder einen Egg-Nogg, verfeinert mit einem Schuss Haselnuss-Likör, dazu.

Der Vorteil zu dem Kuchen einen Egg Nogg zu trinken besteht darin, dass ich eine gute Verwertung der drei Eigelbe habe. Natürlich kann man auch noch eine leckere Vanillesauce oder eine Kugel Vanilleeis dazu servieren. Jeder so wie er es am liebsten hätte.

 

Beschwipster Apfelkuchen (1 von 6)

 

Der Apfel – der Boskop

Gemeinhin kennt jeder den Spruch „An apple a day, keeps the doctor away“. Da mag echt was dran sein, denn Äpfel sind nicht nur lecker sondern auch gesund, und ist das ganze Jahr über verfügbar.

Äpfel sind hierzulande mit das beliebteste Obst, was unter anderem an der Sortenvielfalt und an dem tollen Geschmack liegt. Im Durchschnitt isst jeder Deutsche ca. 17 Kilogramm Äpfel pro Jahr.

Der Apfel gehört zur Pflanzengattung der Kernobstgewächse, die ca. 42 – 55 Arten umfasst. Sie wachsen überwiegend in Europa, Asien und Nordamerika.

Jeder kennt ihn, viele mögen ihn. Aber seinen ganzen Namen kennen wohl die wenigsten, wozu ich mich auch zähle. Mein beschwipster Apfelkuchen ist ja mit ihm befüllt worden. Ich will euch jetzt den richtigen, bzw., kompletten Namen mitteilen. Dieser Apfel heißt in seiner Gänze „Schöner aus Boskop“. Toller Name, nicht wahr?

Der Boskop ist eine zu den Renetten zählende Sorte und gehört zu den sog. Winteräpfeln zuzurechnen. Sein ganz ursprünglicher … Weiterlesen...

Verliebt in New York *Werbung / Rezension*

Verliebt in New York (8 von 8)

Verliebt in New York, eine schöne Liebe für eine der aufregendsten Städte die ich kenne. In dem neuesten Buch der beiden Autoren Lisa Nieschlag und Lars Wentrup gibt es reichlich Rezepte und viele Geschichten aus New York City. Unterstützt durch tolle, stimmungsvolle Bilder vom Fotografen Joe Thomas.

Verliebt in New York (11 von 6)

 

Kommt mit und erobert mit mir kulinarisch „Die Stadt die niemals schläft“. Also großer New York Fan werde ich natürlich auch so einige meiner Bilder aus NYC beisteuern, denn auch ich habe mich mit meinen diversen Besuchen in New York in die Stadt verliebt.

Verliebt in New York.jpg 40

New York City  

Die Stadt ist ein Schmelztiegel der verschiedensten Nationalitäten, Kulturen und Mentalitäten. Es herrscht hier ein einzigartiges Klima der Freiheit und Toleranz. Die berühmten Stadtteile Chinatown, Harlem, Little Italy oder Brooklyn tragen natürlich auch dazu bei. Freiheit: Als d

New York City liegt an der Mündung des Hudson River, wo er in den Atlantik fließt. Das dicht bevölkerte Herzstück bildet Manhattan, eines der bedeutendsten Handels-, Finanz- und Kulturzentren der Welt.

Zu den legendären Wahrzeichen Manhattans gehören diverse Wolkenkratzer wie das Empire State Building, die Freiheitsstatue, das One World Trade Center, der weitläufige Central Park, die Wall Street, die Brooklyn Bridge und vieles mehr. Aber auch der mit Leuchtreklame überflutete Times Square und das Theaterviertel Broadway dürfte vielen ein Begriff sein. Wer Lust hat kann auch die berühmte „Magnolia Bakery“, bekannt aus der Serie „Sex and the City“, besuchen und dort die köstlichsten Tortenvariationen probieren. Jede Torte und jedes Gebäckstück dort ist eine Sünde wert.

Wenn man in Downtown angekommen ist, ist man erst einmal erschlagen von der Hektik, dieser Dynamik und den vielen Menschen, den Yellow Cabs, der bunten Reklamewände, der Geräuschkulisse mit Sirenengeheul und Gehupe. In der kalten Jahreszeit kommen dann noch die Dampfschwaden von den Klimaanlagen dazu, die dann stellenweise aus den Straßen empor steigen.

Man hat den Eindruck, die Menschen rennen hier mehr als das sie gehen. Aber es gibt natürlich auch ruhigere Bereiche wenn man Downtown ein wenig verlässt. An vielen Ecken kommt es einem irgendwie bekannt vor da man diese Stellen schon in vielen Kinofilmen und im Fernsehen gesehen hat. Meine Tochter war seinerzeit Praktikantin bei einer Sightseeing-Agentur, die Touren zu den berühmten Filmschauplätzen angeboten hat und diese Ecken haben wir während meines Aufenthaltes in New York City besucht.

 

Verliebt in New York.jpg 60

The Big Apple           

Wisst ihr eigentlich warum New York auch den Beinamen „Big Apple“ hat? Es ist der Spitzenname dieser … Weiterlesen...

Kräbbelchen nach Uropas Rezept

Kräbbelchen nach Uropas Rezept (7 von 10)

Bei uns zu Hause war es immer Tradition, dass es in der Karnevals-, bzw. Faschingszeit leckere Kräbbelchen gab. Zwar wurde in meiner ostwestfälischen Heimat nicht überall Karneval gefeiert, da aber mein Urgroßvater aus dem Rheinland kam war es eine Tradition, die er schon im Gasthof Rehbein gepflegt hatte.

Kräbbelchen nach Uropas Rezept (1 von 10)

Im Gasthof Rehbein, in Brockhagen gegenüber der Kirche, stand zur Karnevalszeit unter einer großen Cloche immer reichlich von diesem leckeren Gebäck bereit. In der Küche wurden sie dann schon lauwarm von uns genascht.

Die Karnevalszeit mit Kräbbelchen 

Als meine Kinder noch kleiner, bzw. jünger waren habe ich zu Hause mit ihnen diese Tradition beibehalten. Nur gab es dann immer zwei Varianten. Eine mit und eine ohne Rosinen, wobei ich immer zum Team Rosinen zählte.

Gegenüber Uropas Rezept habe ich jetzt eine kleine Rezepturänderung vorgenommen. Dabei habe ich nicht die Rosinen weg gelassen sondern noch etwas hinzugefügt.

Während der Studienzeit meiner Tochter in Holland habe ich mal die Gelegenheit gehabt zu Silvester die dortigen Oliebollen zu probieren, die fast identisch sind mit unseren Kräbbelchen. Bis auf einen Unterschied! Dort kommen noch kleine Apfelstückchen mit in den Teig. Das hatte mir seinerzeit sehr gut geschmeckt, da ich die Kombination Rosinen, Äpfel und dann außen rundherum noch Zimt & Zucker genial fand. Das hatte ich mir gemerkt und jetzt habe ich es umgesetzt. Bleibt die Frage ob meine Kräbbelchen jetzt Olibollen heißen.

Aber egal, schmecken müssen Sie. Ich finde, dass das Zusammenspiel der weichen Rosinen, die in etwas Rum eingelegt werden, mit den Apfelstücken das Ganze noch etwas saftiger machten und es auch etwas länger saftiger blieb.  Wer allerdings keinen Rum nehmen möchte, kann ihn auch einfach weglassen.

Das Beste ist es die Kräbbelchen noch lauwarm zu genießen, dann schmecken sie am besten. Ich trinke dazu ganz gerne eine heiße Schokolade. Das Rezept gibt es wie immer am Ende des Posts.

Bleibt noch zu erwähnen, dass ich dieses Mal noch etwas Neues ausprobiert habe. Ich habe beim Verzehr die Kräbbelchen ein wenig in einem Brombeermus getunkt. Das erhöht noch mal die Fruchtigkeit.

Damit wäre ich für heute auch schon am Ende. Ich hoffe ihr habt jetzt Lust bekommen auch mal ein paar Kräbbelchehen nach Uropas Rezept zu machen. Meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Mittwoch, den 2. März. Da spiele ich dann mal den Suppenkasper.

Genießt das Leben!
Michael

 

Hier noch ein paar weitere Naschereien.

Mutzenmandeln zum Karneval   

Baklava mit Pistazien      

Welsh Weiterlesen...

Apfel-Erdnuss Scones

Apfel-Erdnuss Scones -5

Hallo ihr Lieben!

Ich habe schon des Öftern mal Scones gebacken, diesen Klassiker halt. Jetzt habe ich mal Apfel-Erdnuss Scones gebacken. Die sind doch etwas anders geraten und auch schön flüffig. Besonders die Erdnüsse im Zusammenspiel mit den Apfelstückchen geben dem ganzen einen tollen Geschmack und sind sogar durch die Nüsse etwas crunchy.

Apfel-Erdnuss Scones -1

Scones …..

….. sind ein von den britischen Inseln stammendes Gebäck, das dort sehr gerne zur Tea-Time gereicht wird.

Das ursprünglich eher flache Gebäck wird heute in der Regel aus Weizenmehl hergestellt, aber auch andere Mehlsorten finden ihren Einsatz.

Die besondere Konsistenz erhalten die Scones durch das Einarbeiten kalter Butter die nach der Zugabe nur ein wenig gemischt oder geknetet werden darf.

Die Scones werden in Großbritannien traditionell leicht warm mit Clotted Cream, Butter, Konfitüre oder Honig verzehrt.

Apfel-Erdnuss Scones -4

Apfel-Erdnuss Scones

Für meine Scones habe ich mir vom Wochenmarkt einen knackigen Sommerapfel gekauft, dazu ein paar ungesalzene, gehackte Erdnüsse, etwas Zimt und obendrauf kam etwas Vanille-Zuckerguss. Fertig ist eine köstliche herbstliche Versuchung.

Die Scones schmecken sehr lecker zur Teatime, aber auch schon zum Frühstück sind sie ein echter Genuss.

Am besten schmecken sie natürlich wenn sie noch lauwarm sind und dann mit einer Vanillecreme bestrichen, oder wie schon gesagt zum Frühstück mit etwas Creamcheese und Marmelade. Na werdet ihr jetzt langsam hungrig?

Das schöne während des Backens war als ein feiner Zimtduft durch die Wohnung zog. Das war schon die pure Vorfreude auf das Endprodukt. Natürlich habe ich den ersten noch lauwarm gegessen.

Ich hoffe ich konnte euch Appetit auf meine Apfel-Erdnuss Scones machen und ihr habt vielleicht auch mal Lust euch damit die Tea-Time zu versüßen. Probiert es einfach mal aus.

Meinen nächsten Post gibt es hier wieder am Freitag, den 22. Oktober. Dann gibt es etwas mit Gemüse. Lasst euch überraschen.

Genießt das Leben!
Michael

 

Ich habe hier noch meine anderen beiden Scones Rezepte und noch ein anderes.

Scones und Brioche mit Rhabarber-Erdbeer Curd     

Afternoon Teatime mit Scones      

Erdbeer-Rhabarber Sconecake     

 

Apfel-Erdnuss Scones -5
Rezept drucken
5 from 2 votes

Apfel-Erdnuss Scones

1 Std.
Gericht: Gebäck, Scones
Land & Region: Großbritannien
Keyword: Backen, Gebäck, Scones
Portionen: 8 Stück

Zutaten

  • 350 g Mehl
Weiterlesen...

Das Leben ist schön – eine Rezension [Werbung – PR Sample]

Das Leben ist schön (3 von 14)

Das Leben ist schön, oder wie es der Franzose ausdrückt „La vie est belle“. So heißt der Titel, in deutsch natürlich, des neuen Buches aus dem Münsteraner Hölker Verlag. Im Folgenden werde ich es euch kurz vorstellen und dazu gibt’s es wie immer auch zwei leckere Rezepte, die ganz prima in die schnelle Küche und somit ins Homeoffice passen.

Das Leben ist schön (3 von 14)

Das Leben ist schön

Rezepte und Wünsche für einen perfekten Tag. Eigentlich braucht es nur wenig zum Glück: ein bisschen Sonne, liebe Freunde, ein gutes Essen. Genieße mit diesen wunderbaren Rezepten einen entspannten Morgen, einen wunderschönen Mittag, einen gemütlichen Nachmittag, einen unvergesslichen Abend.

Die Bilder für dieses Buch wurden von der bekannten Foodfotografin Lisa Nieschlag aus Münster gemacht.
Das Leben ist schön (12 von 14)

Rezepte

Ich habe mir aus dem Buch zwei Rezepte herausgesucht die mir zum einen sehr gut gefielen und zum anderen, besonders in der jetzigen Homeoffice-Zeit, sehr schnell zu machen sind.

Als erstes habe ich mir am meinem Shooting-Tag erstmal zur Stärkung ein Bruschetta mit Prosciutto und Feigen gemacht. Nachdem ich mit den Bildern dafür fertig war, habe ich mir etwas Süßes für meinen Kaffee gemacht.

Ihr wisst ja nach etwas salzigem brauche ich immer etwas Süßes. Also habe ich mir zur Tea Time, bzw. bei mir war es die Coffee Time, einen leckeren Apfel-Crumble gemacht. Dazu gab es dann eine Vanillecreme. Das war alles oberlecker.

Das Leben ist schön (1 von 14)

Fazit

Dieses Büchlein ist ein nettes Geschenk und ein Genuss für jeden Freund der leckeren Küche. Die Mischung aus Rezepten und Sprüchen ist sehr gut gelungen. Die Rezepte gibt es in der Reihenfolge Frühstück, Dinner, Tea Time und Happy Hour. Also es ist für jeden etwas dabei.

Das Leben ist schön (5 von 14)

Daten

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 80
Erscheinungsdatum 03.02.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-88117-245-5

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Hölker Verlag für diese Rezension zur Verfügung gestellt. Es hat keinerlei Einfluss auf meinen obigen Text genommen, da diese Rezension einzig und allein meinen persönlichen Eindruck und meine Meinung widergibt.

Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich für die zur Verfügung Stellung dieses Buch bedanken. Es war mir eine große Freude es zu rezensieren und leckere Sachen daraus auszuprobieren.

Genießt das Leben!
Michael

Meine bisherigen Buchrezension findet ihr auf meinem Blog unter dem Begriff  REZENSIONEN   

 … Weiterlesen...

Makrelen-Tatar mit Estragon-Mayonnaise – eine weihnachtliche Vorspeise

Makrelen-Tatar mit Estragon-Mayonnaise (4 von 7)

Hallo Ihr Lieben!

Wenn ich mal in ein Restaurant gehe um fein zu essen beginne ich beim Durchblättern der Speisekarte als erstes immer auf der Seite mit den Vorspeisen. Was glaubt ihr welche Kategorie ich dann als nächstes aufschlage? Na, wer errät es? Natürlich geht mein zweiter Blick immer auf die Dessertkarte, damit ich weiß worauf ich mich zum Schluss freuen kann. Nun aber erst einmal zurück zu den Vorspeisen. Ich finde es toll an Weihnachten oder anderen Festtagen mit einer kleinen Vorspeise zu beginnen. Daher gibt es bei mir dieses Jahr ein feines Makrelen-Tatar mit Estragon-Mayonnaise.… Weiterlesen...

Zeit für Nachtisch – Dessert-Ideen aus der Landfrauenküche [Werbung, Rezension]

Zeit für Nachtisch (1 von 13)

Hallo Ihr Lieben!

Ich habe ja ein Faible für traditionelle Rezepte, denn ich muss nicht immer den neusten Trends und den wildesten Kreationen nachlaufen. In meiner Rezeptsammlung habe ich unter anderem zwei Rezeptbücher von meinem Urgroßvater Julius Rehbein, der seines Zeichens Konditor, Koch und Gastronom war. Aber auch von den Landfrauen aus dem Kreis Gütersloh liegt mir eine größere Rezeptsammlung aus früheren Jahren, teilweise noch in Sütterlin geschrieben, vor. Jetzt habe ich ein weiteres Buch vom LV Verlag zur Rezension erhalten wo es um das Thema „Zeit für Nachtisch“ geht. Was sich dahinter verbirgt erfahrt ihr in den nun folgenden Abschnitten… Weiterlesen...

Süßkartoffel-Spitzkohl Gratin — leckeres Soulfood [Werbung]

Süßkartoffel-Spitzkohl Gratin (15 von 24)

Hallo Ihr Lieben!

Der November und mit ihm dieses trübe Wetter hat uns momentan voll im Griff. Da freut man sich, so wie heute, über jeden schönen Tag an dem die Sonne scheint. Das ist gut für die Seele. Aber man kann seine Seele natürlich auch mit ganz besonders leckerem Soulfood, das jetzt in diese Jahreszeit passt, verwöhnen. Ich habe dazu einen köstlichen veganen Süßkartoffel-Spitzkohl Gratin gemacht. Für das Gratin habe ich die leckeren Produkte meines Partners Vitaquell verwendet.… Weiterlesen...

Apfel-Pecannuss-Blondie mit Salzkaramell

Apfel-Pecannuss-Blondie (5 von 8)

Hallo Ihr Lieben!

Ich habe mal wieder etwas sehr leckeres für Euch. Brownies kennt jeder, aber Blondies habt ihr bestimmt auch noch nicht so oft gehört, gesehen oder gegessen. Mir ist es ehrlich gesagt auch noch nicht so oft über den Bildschirm gehuscht. Aber manchmal dauert es eben etwas. Jetzt endlich sind meine da. Leckere Apfel-Pecannuss-Blondie die ich mit Salzkaramell verfeinert habe.… Weiterlesen...

No Time To Eat – trotz Hektik auf die Schnelle gesund ernähren [Werbung, Rezension, PRSample]

No Time To Eat 12

Hallo Ihr Lieben!

Wer kennt es nicht in den heutigen hektischen Zeiten ist „NO TIME TO EAT“! So lautet auch der Titel meiner neusten Rezension aus dem Ullstein Verlag. Man hastet heute teilweise durch den Alltag und wenn der kleine oder große Hunger kommt greift man schnell zu irgendwas. Am besten was einen erst mal schnell sättigt, aber dann durchaus auch ungesund sein kann und wenig echte Energie liefert.… Weiterlesen...